Forum: Politik
Neues EU-Parlament: Was die Europawahl für Deutschland bedeutet
Gregor Fischer/ DPA

Aus deutscher Sicht ist diese Europawahl besonders spannend - das Ergebnis könnte dramatische Folgen für die Große Koalition in Berlin haben. Der Überblick über die möglichen Konsequenzen.

Seite 1 von 12
BassErstaunt 26.05.2019, 07:47
1. Europa ist wichtig...?

Mit fehlt jedes Verständnis dafür, wie das Thema Europa von den Parteien abgehandelt wird. Wir dürfen heute ein Parlament wählen, das nix zu sagen hat und bei der Besetzung der Kommission schaut man lt diesem Bericht offenbar schon, welche schwachen Minister man austauschen und nach Brüssel schicken kann. Was für ein Trauerspiel. Von der Leyen und Altmaier? Und da wundert sich die CDU noch über den Vorwurf der Inkompetenz im Rezo-Video? Ich werde heute wählen gehen, aber ich habe irgendwie das Gefühl, dass die Parteien eine hohe Wahlbeteiligung wieder als -alles richtig gemacht" interpretieren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbuerger 26.05.2019, 07:56
2. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber schmunzeln, wie ...

… dreist wenig EU Wahlkampf in Deutschland geführt wurde!
Anscheinend interessieren die EU Wahlen die deutschen Politiker wenig, bis überhaupt nicht und verlassen sich darauf, dass die Wähler anderer Nationen die Belange der deutschen Regierung schon richten werden!
Wenn Weber es tatsächlich zum Kommissionspräsidenten schaffen sollte, wird es mehr als Zeit, hier etwas stark zu verändern!
Insofern muss man Macron schon recht geben, dass die Wahl des Kommissionspräsidenten ja keine Wahl ist sondern er durch die Fraktion mit den meisten Stimmen benannt wird!
Nimmt man diese Wahl Wortwörtlich, ist sie völlig unnötig, denn im Endeffekt können die Wähler nur eine Fraktion wählen, ansonsten sind ihre Stimmen nutzlos!

Wie man gerade lesen konnte, spielt die CDU mit dem Gedanken ausgerechnet die beiden größten Versager der deutschen Regierung, Ursula von der Leyen und Peter Altmaier in das EU Politikgefüge zu endsenden, dass würde tatsächlich bestätigen, dass die Regierungen der Nationalstaaten ihre größten Nieten, um sie loszuwerden, ihnen aber einen posten zu sichern, nach Brüssel abgeschoben werden!
Was für ein Debakel kündigt sich da nur an! Wie soll es da ein Wunder sein, dass die Politikverdrossenheit permanent ansteigt!

Diese ganze Posten Mauschelei in den Parteien und der Regierung muss unbedingt unterbunden werden, denn wenn man die ständigen Ausfälle in Brüssel entsorgt, kann nicht davon ausgegangen werden, dass die Bevölkerung der EU sich hinter den Gedanken der vermehrten Zusammenarbeit bis hin zum föderalen Zusammenschluss der EU Staaten versammelt!
Auch wenn die Politiker, speziell in Deutschland, glauben, dass die Menschen Dumm genug sind, diese ganzen Mauscheleien nicht mitzubekommen, sind sie auf dem Holzweg, wie man gerade an dem YouTuber Rezo sehen kann, mit dem die Politik, speziell die CDU nicht umzugehen weiß!
Es bleibt zu hoffen, dass selbst so alte Leute wie der 26 Jährige Amthor (Aus einem Bericht, Amthor ist der älteste Junge Mann, den Deutschland hat. o.Ä.) anfängt zu begreifen, dass nicht nur der Jahrgang Jugend darstellt, sondern auch das Verständnis für junge Menschen nötig und gefragt ist!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jochen.nibbe 26.05.2019, 08:01
3. Wirkungsloser Rezo?

Hallo Florian Gathmann,
ist ihr Artikel schon über eine Woche alt? Meinen Sie wirklich, dass das youtube von Rezo völlig wirkungslos ist? fast 11 Mio Klicks und hunderttausende Kommentare völlig ohne Auswirkung? Wenn unter Erst- und Zweitwählern die Wahlbeteiligung steigt wird die CDU niemals an die 30% herankommen. Was passiert denn bei 25% für die CDU und 16% für SPD? Wenn also die GroKo weit unter der 50% Marke liegt? Oder vielleicht sogar noch schlimmer? Oder besser je nach Sichtweise. Ich bin ja gespannt. Sie bestimmt auch. Einen schönen spannenden Wahlsonntag wünsch ich allen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucschwabe 26.05.2019, 08:02
4.

Kann mir kaum vorstellen, dass die CDU/CSU über 30% kommt. Folgen für Frau Merkel wird es aber dennoch nicht geben. Wenn man sich mal überlegt, wie stoisch sie schlechte Wahlergebnisse aussitzt, ist das schon einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 26.05.2019, 08:10
5.

Der Umstand, dass EU-Kritikern von der etablierten selbsternannten "Mitte" pauschal unterstellt wird, sie wären "gegen Europa", hat meiner Ansicht nach viele Wähler - auch mich - verärgert. Wer diese EU - die mit den Interessen der Menschen in Europa aber rein gar nix tun hat - ablehnt ist doch deshalb noch lange nicht populistisch, nationalistisch oder undemokratisch, sondern vernünftig. Wundert Euch nicht, wenn die EU-Kritiker aus Verärgerung diejenige Ecke wählen, in die sie gedrängt und verbannt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 26.05.2019, 08:15
6. Folgen

Die Wahl könnte dramatische Folgen für die Groko haben? Na, Gott sei Dank hat sie keine großen Folgen für die deutschen Bürger. Die Groko ist ersetzbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 26.05.2019, 08:15
7. -

Egal, was bei der Europa-Wahl herauskommt, viel ändern wird sich für die GroKo für die SPD nicht. Weshalb auch? Katharina Barley geht ... Anti-GroKo-Kräfte bekämen Aufwind, wird hier geschrieben. Welche sind damit gemeint? Ich war von Anfang an gegen eine Fortführung der GroKo, wie viele andere auch. Und hat das damals irgendeinen Unterschied gemacht?
Mich interessiert die GroKo bei dieser Wahl ungefähr 0, mir ist wichtig, dass der sozialdemokratisch-grüne Block die Mehrheit der Stimmen erhält und die rechten I****** weniger als befürchtet. Auch wünsche ich mir weniger Einfluss der Lobbyisten, die die Interessen der deutschen Automobilhersteller und Agrarindustrie durchzusetzen versuchen, also weniger Stimmen für die EVP.
Man kann auch ganz beruhigt Die PARTEI wählen, wenn man etwas krawallig drauf ist und keine der etablierten Parteien wählen möchte. Wer nicht wählt, soll sich hinterher bitte schön nicht wieder über die böse EU beschweren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fanasy 26.05.2019, 08:49
8. Es sind die großen Parteien

Die eine Prozenthürde einführen wollen und damit die Demokratie schwächen. Es ist unfassbar, was sich der Normalbürger so alles bieten lassen muss. Es hilft nur, die Amateure der großen Parteien abzustrafen und linker, grüner und demokratischer zu wählen. Für die EU ist das jedenfalls deutlich besser. NICHT, dass sich die Parteien auch noch bestätigt fühlen können für den Rotz, den die fast täglich absondern. #niewiederCDU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterCollignon 26.05.2019, 08:58
9. Die EU-Kommision ist demokratisch nicht legitimiert.

Sobald diese Kommission durch eine vom EU-Parlament gewählte Regierung abgelöst wird, sind wir der Demokratie in der EU einen großen Schritt näher.
Dass jedes EU-Land einen Kommisar entsendet, der dann Macht über ganz Europa hat, ist durch Demokratie nicht zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12