Forum: Politik
Neues Gesetz in der Ukraine: Lehrer, Ärzte und Anwälte müssen in Zukunft Ukrainisch s
TATYANA ZENKOVICH/EPA-EFE/REX

Russland kritisiert die Entscheidung als "skandalös": In der Ukraine muss bald in allen öffentlichen Einrichtungen Ukrainisch gesprochen werden. Verstöße werden als Straftat geahndet.

Seite 1 von 3
Benjowi 25.04.2019, 17:59
1. Unsinniges Machogetue.

Damit wird natürlich nur wieder Putins Argument bestätigt, die russischsprechende Minderheit in der Ukraine werde diskriminiert und drangsaliert. Weise ist also eine solche Vorschrift auf keinen Fall, denn damit entsteht eine neuer Opferstatus und weiterer Widerstand in der Ostukraine

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cookie1 25.04.2019, 18:04
2. Die OSZE und der Europarat sind ebenfalls dagegen

Da läuft etwas massiv aus dem Ruder.
Hoffe, dass Selinski dagegensteuern kann.
Macht er das nicht, kann er sich EU-Zugehörigkeit abschminken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 25.04.2019, 18:06
3. Kurs auf Eskalation

Klar ist jedenfalls, dass das beschlossene Gesetz die Loyalität der russisch_sprachigen_ Ukrainer zu ihrem Staat nicht gerade fördern wird. Von daher stellt sich die Frage, was die Parlamentsmehrheit damit bezweckt.

Ob es Selensky gelingt, hier andere Akzente zu setzen, bleibt abzuwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deufin 25.04.2019, 18:20
4. Landessprache

Die Nutzung der Landessprache sollte bei den genannten Gruppen und Einrichtungen eine Selbstverständlichkeit sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 25.04.2019, 19:13
5. @deufin: Bitte den Artikel lesen

Zitat von deufin
Die Nutzung der Landessprache sollte bei den genannten Gruppen und Einrichtungen eine Selbstverständlichkeit sein.
Es geht nicht darum, dass z.B. ein Lehrer oder ein Arzt Ukrainisch beherrschen muss, sondern dass er nicht Russisch sprechen darf, selbst wenn der Schüler oder Patient dies besser versteht.

Die Ukraine war seit jeher und _ist_ bis dato mehrsprachig - was im Einzelfall gar nichts über die nationalpolitische Präferenz der Sprecher aussagen muss. Die Rede von "Versuchen, offizielle Mehrsprachigkeit einzuführen" ist vor diesem Hintergrund Unfug und kulturelle Diskriminierung eines Teils der eigenen Staatsbürger - den man damit geradezu Russland in die Arme treibt.

Diese Art von borniertem Nationalismus schadet den nationalen Interessen der Ukraine - auch im Konflikt mit Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 25.04.2019, 19:31
6. Das

Zitat von deufin
Die Nutzung der Landessprache sollte bei den genannten Gruppen und Einrichtungen eine Selbstverständlichkeit sein.
meine ich aber auch. Es muss doch normal sein, in der Ukraine ukrainisch zu lernen, ukrainische Kultur und Traditionen zu respektieren und sich an ukrainisches Recht zu halten. Deswegen halte ich auch das obligatorische Erlernen der ukrainischen Sprache für begründet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harryhorst 25.04.2019, 19:31
7. Hier wird gezündelt.

Verantwortungsvolle Politik sieht anders aus. Wie will man nach solchen Eskalationen wieder aufeinander zugehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vipclip 25.04.2019, 20:23
8. Ukraine ist ein eigener Staat

Mit eigener Sprache. Russland will das nach 30 Jahren immer noch nicht akzeptieren. Nichtangriffsabkommen von Russland gebrochen. Russland hat in der Ukraine nun mal nichts mehr zu melden, Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.grimm@gmx.de 25.04.2019, 20:43
9. Historisch?

Poroschenko, die Marionette der USA, nennt dieses Gesetz historisch. Vermutlich ein Versprecher von ihm, denn es ist eher als hysterisch zu bezeichnen. Hier geht es doch darum weiter zu spalten denn zu einen. Poltiker die ihr Geschäft nicht verstehen, und das scheint bei Poroschenko wohl der Fall zu sein, haben in einer Regierung nichts verloren. Auch scheint diesem Mann Weltläufigkeit vollkommen fremd. Würde er sich nur einmal in Europa umsehen, so würde er feststellen müssen, dass es hier einige mehrsprachige Länder gibt. Bleibt nur zu hoffen, dass der neue Präsident etwas klüger ist als sein Vorgänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3