Forum: Politik
Neues Gesetz in der Ukraine: Lehrer, Ärzte und Anwälte müssen in Zukunft Ukrainisch s
TATYANA ZENKOVICH/EPA-EFE/REX

Russland kritisiert die Entscheidung als "skandalös": In der Ukraine muss bald in allen öffentlichen Einrichtungen Ukrainisch gesprochen werden. Verstöße werden als Straftat geahndet.

Seite 2 von 3
dodgerone 25.04.2019, 21:46
10. Nicht gut!

Die Ukraine tut sich hier keinen Gefallen. Einerseits sollte Putin nix zu melden haben in einem fremden Land. Andererseits ist die russischen Sprache nunmal Teil der ukrainischen Identität. Leider ist die russiche Invasion im Osten hier wenig förderlich... genausowenig wie der Nationalismus.

Zu einem freien Land gehören nunmal auch Minderheiten (wobei es wie auch im Artikel erwähnt beide Sprachen gibt und nicht wenige Menschen auch beide beherrschen).

meine Frau ist selbst (gebürtige) Ukrainerin und deshalb weiss ich wie schwer es den Menschen dort fällt mit Vielfalt umzugehen. Die Ukraine ist nunmal ein sehr junger Staat und die sprachliche Vielfalt ist Teil ihrer Geschichte. Aber sie gehört auch zur nationalen Identität.

Putin sollte aber die Füsse still halten, denn noch einen Krieg kann er sich politisch wohl kaum leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 25.04.2019, 22:08
11. Völkerrecht

Einfach mal im Völkerrecht nachschlagen!

z. B. der "Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte" (auch UNO-Pakt II genannt):

Da steht klar, dass sprachliche Minderheiten selbstverständliche ihre eigene Sprache sprechen dürfen. Das dürfen sie sogar in Behörden und Gerichten tun, um ihre Anliegen vorzutragen. Falls diese die Minderheitensprache nicht sprechen bzw. verstehen, muss ein Dolmetscher gestellt werden, und zwar gratis. Behörden wiederum müssen ihre Forderungen gegenüber Angehörigen sprachlicher Minderheiten in einer Sprache vorbringen, die diese Menschen verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petja_walzmann 25.04.2019, 22:28
12. Der Kreis schließt sich

Der Konflikt um die Sprache dauert lange an, gipfelte in der Abspaltung der Krim und Teilen der Ostukraine. Die Abgeordneten hätten in dieser sensiblen Frage diplomatischer sein können, aber diese Regierung ist so nutzlos wie ein Affe mit einer Handgranate. Es ist nunmal so, dass das Land zweisprachig ist und in Ost wie West unterschiedliche Helden verehrt werden. Die Verschiebung des Einflusses eines Landesteils in die jeweilig entgegengesetzten Regionen ist immer auf Widerstand gestoßen: Damals die Sowjetisierung im Westen und nun die Ukrainisierung im Osten. Nun beginnt das Spiel wieder von vorne. Man mag nur hoffen, dass die Ukrainer sich nicht in einen erneuten Konflikt stürzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 26.04.2019, 04:10
13. Vorhaben wird kassiert werden.

Man mag es nachvollziehen können, aber es wird in der Tat die bereits vorhandenen Gräben vertiefen. Selbst in Kiew wird überwiegend russisch gesprochen. Poroschenko ist bald Geschichte und der neue Komiker wird dieses Vorhaben kassieren, denn sein ukrainisch ist zu schlecht, um dem gerecht zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michelspd 26.04.2019, 10:10
14. Alte Frau beim Arzt

Eine alte Frau geht zum Arzt, spricht aber schlecht ukrainisch, wie viele in der Ukraine. Der Arzt darf ihr nicht auf russisch antworten, denn sonst macht er sich strafbar. Muss die alte Frau halt sterben. Das Gesetz ist nur eines von vielen rassistischen Gesetzen, die nach dem Maidan erlassen wurden. Man hat nach dem Maidan diese nationalistische Gangart der Bevölkerung angedroht. Die Krim und der Donbass wollten das nicht akzeptieren. Leider verschließt der Westen seine Augen davor, obwohl er leicht Druck auf die Ukraine ausüben könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WoRiDD 26.04.2019, 11:20
15. @14 michelspd

"Eine alte Frau geht zum Arzt, spricht aber schlecht ukrainisch, wie viele in der Ukraine. Der Arzt darf ihr nicht auf russisch antworten, denn sonst macht er sich strafbar."
Es wird nicht so heiß gegessen wie gekocht.
Dass ein Land seine Sprache als Amtssprache fordert, ist mehr als normal. Da aber die meisten Ukrainer - so auch Ärzte - russisch sprechen, wird das wenigstens während der Übergangszeit kein Problem sein. Und ich kann mir das konstruierte Beispiel für einen Arzt nicht vorstellen, dass er eine alte Frau sterben lassen würde, nur weil die kein ukrainisch spricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 26.04.2019, 11:26
16.

Man stelle sich mal den "Skandal" vor, wenn Deutschland beschlösse, als Amtssprache in Deutschland Deutsch einzuführen. Oder Russland würde russisch als Amtsspreche einführen. Tststs ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thinal 26.04.2019, 11:54
17.

Zitat von ulrich-lr.
Einfach mal im Völkerrecht nachschlagen! z. B. der "Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte" (auch UNO-Pakt II genannt): Da steht klar, dass sprachliche Minderheiten selbstverständliche ihre eigene Sprache sprechen dürfen. Das dürfen sie sogar in Behörden und Gerichten tun, um ihre Anliegen vorzutragen. Falls diese die Minderheitensprache nicht sprechen bzw. verstehen, muss ein Dolmetscher gestellt werden, und zwar gratis. Behörden wiederum müssen ihre Forderungen gegenüber Angehörigen sprachlicher Minderheiten in einer Sprache vorbringen, die diese Menschen verstehen.
Mit dem Völkerrecht darf man nur dann argumentieren, wenn es gegen Russland geht. Ansonsten wird man direkt als Putin-gesteuerter St Petersburger Troll gebrandmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uffta 26.04.2019, 12:28
18. Volle Zustimmung!

Zitat von mostly_harmless
Man stelle sich mal den "Skandal" vor, wenn Deutschland beschlösse, als Amtssprache in Deutschland Deutsch einzuführen. Oder Russland würde russisch als Amtsspreche einführen. Tststs ....
Stimmt, bei uns würde kein Hahn danach krähen, wenn es unter Strafe gestellt werden würde, dass ein Arzt mit seinem Patienten in einer anderen Sprache als Deutsch kommuniziert. Z.B. auf Englisch, weil der Patient ein ausländischer Gast ist. Oder auf Polnisch, weil beide denselben Migrationshintergrund haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fragen&Neugier 26.04.2019, 13:55
19.

Bei aller Antipathie gegen "Putins Russland" und aller Sympathie für die EU- und Natofreundlichkeit der Ukraine, dieses Gesetz ist skandalös.

Damit wird eine Amtssprache abgeschafft und alle Ukrainer russischer Muttersprache der Zugang zu Bildung, medizinischer Versorgung, Information und der Verwaltung erschwert.
Eine zweite Sprache im Alltag sprechen ist eines - aber vor Gericht, in den Bildungseinrichtungen, bei Prüfungen und nicht mal mehr beim Arzt in seiner Muttersprache kommunizieren zu können, ist ein Ausschluss von den Bürgerrechten par excellence.

Viele Deutsche und Europäer können auch Englisch, mehr oder minder - aber Englisch als einzige Amtssprache in Deutschland oder auch der EU zu verfügen, wäre undenkbar.

Dieses Gesetz war schon nach dem Sturz von Janukowytsch
vorgesehen, aber die USA und die EU konnte die neue Führung gerade noch knapp davon abhalten, damals - heute ist es eben anders.

Sprachverbote sind das Unterdrückungsinstrument von Minderheiten par excellence, das war bei den Kurden so, bei den Katalanen und vielen anderen Gruppen mehr. Ohne Amtssprache, die man beherrscht wie die Muttersprache keine Bürgerrechte, die geltend gemacht werden könnten - so einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3