Forum: Politik
Neues Grundsatzprogramm: Grünen-Spitze will "vierte Phase" der Partei einläuten
DPA

Die Grünen schreiben ein neues Programm, den Startschuss geben die Vorsitzenden: Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen eine neue Ära einleiten - und stellen dafür auch alte Überzeugungen infrage.

Seite 1 von 6
enforca 09.04.2018, 11:38
1. Träume sind Schäume

Wäre ja zu schön, wenn die Grünen 20 Jahren wieder zur Vernunft kommen - aber daran glauben kann ich nicht. Dass eine Mehrheit von Befragten die Grünen in ihrer jetzigen Form für die fähigste Oppositionspartei hält, ist mMn nur ein weiteres Indiz für deren Inkompetenz. Schließlich hält auch eine Mehrheit die GROKO für die beste Regierungskonstellation...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 09.04.2018, 11:45
2. Ich würde es sehr begrüßen,

wenn die "Grünen" endlich wieder grün wären und damit aufhören, sich an anderen Themen wie Flüchtlingspolitik, Energiepolitik ohne jede Logik, Wirtschaftspolitik im Interesse der Arbeitnehmer usw. engagieren. Sie hatten sich vor Herrn Habeck ja für alles, nur nicht mehr eine erforderliche Logik im Interesse der Bürger, eingesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 09.04.2018, 11:48
3. Die Grünen müssen dringend wieder interdisziplinärer werden

Schon der Punkt, die Frage der Anwendung von Gentechnik in erster Linie wissenschaftlich und nicht ökonomisch zu betrachten, zeigt doch, dass die Trennung in die Teilbereiche so nicht sinnvoll ist. Die Frage der Gentechnik stellt sich doch in erster Linie darin, ob wir es einzelnen Riesenkonzernen überlassen wollen, was wir in Zukunft zu essen bekommen. Aber auch in anderen Feldern haben die Grünen es versäumt, den Bezug zwischen den Disziplinen herzustellen:
Die ökologische Frage macht fast alle volkswirtschaftlichen Instrumente wirkungslos bzw. schränkt sie ein. Und ähnlich wie ein Atomkraftwerk in der heutigen Ukraine gelegen, haben auch andere globale Ereignisse unmittelbare Auswirkungen auf einen künstlich begrenzten Nationalstaat, der sich eben nicht begrenzen lässt.
Ich traue auch den Grünen als einzige Partei zu, Themen zukunftsorientiert anzugehen. Denn sie sind die einzige Partei, deren ideologischer Unterbau aus den Erkenntnissen des 20. Jahrhunderts stammt. Alle anderen Parteien basieren weltanschaulich in den Jahrhunderten davor.
Kurzfristig gibt es aber in vielen Richtungen massive Lücken. Die Grünen können sich problemlos liberal positionieren, da es hier keine Alternative gibt. Lindner von der FDP lebt sein Leben lang ausschließlich von staatlichen Transferleistungen und hat sogar mit staatlichen Mitteln seine Unternehmerspielereien finanziert. Man kann ihn daher nicht einmal als wirtschaftsliberal bezeichnen.
Es ist zu hoffen, dass sich die Grünen erfolgreich gegen den ewiggestrigen Rollback stemmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avelyn 09.04.2018, 11:48
4. Nun ja, der Spagat wird sich....

....angesichts der föderalen Strukturen der Bundesrepublik nie vermeiden lassen.
Entscheidend wird sein, ob es den Grünen gelingt, auf die Probleme der Zeit pragmatische Antworten zu finden. Bevorzugt solche, die angesichts des Abstieges der SPD kompatibel mit denen der Union sind, sonst wird das mit dem Regieren im Bund nie etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Cooper 09.04.2018, 11:54
5. Wünschenswert

Wenn die Grünen sich im Bereich Zuwanderung/Inneres ein bisschen von ihrer mehr als naiven Bahnhofsklatscher/"Kommt ruhig alle her, wir haben Platz für jeden!" Vergangenheit verabschieden würden, wären sie aus dem Stand die wählbarste Partei Deutschlands. Es gibt noch jede Menge Potential für vernünftige Positionen ohne direkt dem Populismus der AfD das Wort zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 09.04.2018, 11:54
6. Das kann m.E. nichts werden..

wer sich bei den wahren Problemfeldern um Antworten drückt (Kalter Krieg, Zuwanderung/Integration, Pflegenotstand etc.), der wird die Mehrheit der Gesellschaft nicht überzeugen können. Das Thema Ökologie steht für die Bürger irgendwo im Mittelfeld aller Themen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Sheldon 09.04.2018, 11:55
7. Wow-

die Grünen wollen ihre Haltung zur Gentechnik neu bedenken! Zeit wäre es, denn ihre Verweigerung hat ja schon beträchtliche Kollateralschaden hervorgerufen (Abwanderung von Forschung, tote Kinder durch die Behinderung der Einführung von Golden Rice etc). Ich traue es denen aber eher zu als den ihnen in einer Rt sexueller Hörigkeit folgenden linken Sozis. Auch hätten die Grünen dann noch einen Punkt, der sie von der AFD (die in Fragen der Landwirtschaft in Richtung Blut und Boden steuert) unterscheiden würde. Ich träume...aber warten wir's ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
step75 09.04.2018, 11:59
8.

Alle Punkte aus dem neuen Programm klingen vernünftig. Wenn man neben dem Schutz der Natur auch den Schutz deutscher Kultur und Werte und den Schutz der europäischen Aussengrenzen mit berücksichtigen würde, dann könnte ich endlich wieder Grün wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zudummzumzum 09.04.2018, 11:59
9. Grün wirkt

Die grüne Programmatik ist - wieder mal - ihrer Zeit weit voraus. Ihre Weitsicht bezahlt die Partei mit einem Nischendasein im politischen Spektrum. Aber schaut man sich mal an, wie Grüne Ansichten in den letzten 30 Jahren unser Land verändert haben, muss man dieser Partei Anerkennung zollen. Sie ist der letzte Rest von Intellektualität in einer Welt von uninspiriertem Rumwursteln.
Insofern kann man gespannt sein, ob es mit dem neuen Programm gelingt, etwas mehr Bodenhaftung zu zeigen, ohne die Ansprüche auf die Zukunftsgestaltung aufzugeben. Denn alles, was CDU und SPD in den vergangenen 30 Jahren gemacht haben, entspringt grünen Ideen. Die beiden alten Volksparteien ernten nur noch, ohne gesät zu haben. Und ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass man es sich in dieser Rollenverteilung bequem gemacht hat - zu Lasten der Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6