Forum: Politik
Neues Grundsatzprogramm: Grünen-Spitze will "vierte Phase" der Partei einläuten
DPA

Die Grünen schreiben ein neues Programm, den Startschuss geben die Vorsitzenden: Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen eine neue Ära einleiten - und stellen dafür auch alte Überzeugungen infrage.

Seite 4 von 6
mickt 09.04.2018, 13:09
30. Viele Glück

Na dann alles Gute. Hört sich alles vernünftig an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semmelbroesel 09.04.2018, 13:10
31. Es kann nicht verkehrt sein...

...die Grundsätze der eigenen Partei zu hinterfragen, ein neues Grundsatzprogramm auszuarbeiten und auf die Herausforderungen der Zukunft einzugehen. Ich wünsche viel den Grünen viel Glück, auf das mehr dabei herauskomme als ein "Veggieday" oder ähnliche Absurditäten. Ein Besinnen darauf, wie Sicherheit und Freiheit wieder in eine vernünftige Balance gebracht werden können, halte ich für dringend angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lord Menial 09.04.2018, 13:16
32.

Zitat von Der Sheldon
die Grünen wollen ihre Haltung zur Gentechnik neu bedenken! .... ihre Verweigerung hat ja schon beträchtliche Kollateralschaden hervorgerufen (Abwanderung von Forschung, tote Kinder durch die Behinderung der Einführung von Golden Rice etc).
Der politische Einfluss der Grünen endet an der Grenze der BRD. Hierzu die Frage: Wo in D.land wird Reis angebaut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias_arlt_1000 09.04.2018, 13:20
33. Bin gespannt!

Habe mich mit dem neuen Grundsatzprogramm der Grünen bislang noch nicht weiter auseinander gesetzt, kann also nur auf den Inhalt o.g. Artikels blicken. Einige Punkte klingen sehr interessant, wenn auch hier naturgemäß noch viel im Nebel liegt. Mal schauen, wie der Punkt "Garantiesicherung" sich darstellen soll, ob es vllt. in die Richtung bedingungsloses Grundeinkommen geht. Ganz wesentlich für die Zukunft Deutschlands jedoch werden die Punkte 1.) Migration und 2.) EU-Finanzpolitik sein (in dieser Reihenfolge). Es sind die mit Abstand wichtigsten Themen überhaupt, und sie bedürfen einer dringenden Klärung. Mal gespannt, wie hier die Lösungsvorschläge der Grünen aussehen sollen!

Schön ist aber, dass die Grünen sich auch Gedanken machen "ob neue Technologien nicht auch helfen könnten, die Versorgung mit Nahrungsmitteln gerade dort zu garantieren, wo Klimawandel für immer weniger Regen sorge". Soweit ich informiert bin, ist Deutschland eines der regenreichsten Länder der Erde (was ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann). Wozu genau machen sie sich also hier die Gedanken? Oder möchten die Grünen auch andere Länder mit ihren Vorstellungen und Ansichten beglücken? Darin waren wir Deutschen ja schon immer gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 09.04.2018, 13:27
34. Es grünt so grün...

Das klingt überwiegend sehr gut, wird aber nicht leicht zu verwirklichen sein. Wenn ich mir allerdings vor Augen führe welche Parteien derzeit als Alternativen zur Verfügung stehen, erscheint es mir angezeigt den Grünen meine Stimme zu geben. Je mehr Stimmen sie bekommen, desto weniger werden sie versucht sein die abgewetzte Realo-Schiene der faulen Kompromisse zu fahren und morbide Koalitionen einzugehen. Höchste Zeit für eine Wiederbelebung der Grünen-Bewegung weltweit, würde ich sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba1968 09.04.2018, 13:28
35. Sicherheit

das Thema ärgert mich massiv bei den Grünen. Das Thema hat man immer anders beantwortet und läuft jetzt der CSU hinterher.
Mehr Kameras, mehr Polizei ist die Logik der Konservativen. Die Logik ist aber eigentlich nicht die Symptome nur im Fokus zu haben, sondern auch die Ursachen. Und das sind mehr Chancen, mehr Perspektive für alle, bessere Bildung für ALLE und nicht nur den grünen Zahnärzten und soziale Gerechtigkeit. verdammt noch mal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rheinlandpragmatiker 09.04.2018, 13:33
36. Klingt sehr, sehr gut, ....

... mit Ausnahme der Gentechnik, die einen unkontrollierbaren Eingriff in die Natur darstellt und unseren skrupellosen Lieblingskonzernen wie Bayer-Monsanto neue Macht geben würde.
Aber allmählich wird die Partei wieder wählbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auchdasnoch 09.04.2018, 13:34
37. Grundsatzprogramm

Allein schon durch die Bemühung, den Blick in die Zukunft zu richten und ein Grundsatzprogramm erarbeiten zu wollen, heben sich die Grünen positiv von anderen Parteien ab. Das ist eigentlich erstaunlich, denn vor nicht einmal 20 Jahren war es vollkommen normal, dass eine Partei Grundsätze hatte und für etwas stand. Hat man damit Wahlen gewonnen, war das ein Grund zur Freude; und wenn man eine Wahl verloren hatte, hieß es: "Unsere Ideen und Grundsätze sind richtig, aber wir haben unsere gute Ideen nicht richtig unter die Leute bringen können."

Und heute? Wenn die CDU/CSU Stimmen verliert, dann heißt es "Wir haben verstanden" (O-Ton Seehofer). Die eigene Programmatik und die eigenen Grundsätze sind nicht mehr existent oder werden über den Haufen geworfen. "Wir haben verstanden" drückt nichts anderes aus, als dass man sich als Partei dem Wählerwillen unbedingt zu unterwerfen gedenkt, und somit eigentlich für gar nichts mehr steht. Das Grundsatzprogramm der Union lautet: "Wir wollen weiterregieren" - egal welche ideologischen oder wirtschaftlichen Verrenkungen man dafür vornehmen muss. Bei den anderen Parteien (vielleicht noch mit Ausnahme der Linken) sieht es leider nicht viel besser aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Art. 5 09.04.2018, 13:36
38. Fataler Fehler

Zitat von tinnytim
Könnten Sie erläutern, wo die Grünen hier Kapital heraus schlagen könnten? Die Linke hat doch mit Wagenknecht schon in diese Kerbe geschlagen und wenig bis nichts bewirkt, was die Zustimmung der Wähler betrifft. Die Grünen tun gut daran, ein klar philantropisches Menschenbild zu vertreten. Man wählt sie ohnehin nicht mit Bezug auf Zuwanderungsproblematik, sondern um ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Schwerpunkten Gewichtung zuzuordnen.
Dies ist nur die Einstellung von Wagenknecht und Lafontaine, in der Linkspartei hat sie keine Mehrheit. Die Linke hat gerade wegen ihrer abstrusen Zuwanderungspolitik sehr viele Wähler verloren, besonders an die AfD. In Zeiten, wo es in den Ballungsgebeiten eklatant an bezahlbarem Wohnraum fehlt und der Wohnungsbau den gesteckten Zielen weit hinterherhinkt, für mehr Zuzug von Migranten zu werben, die bei der Wohnungssuche in direkter Konkurrenz zu den Einheimischen stehen, kann sich nur negativ auf die Wählerstimmen auswirken. Das ist ein fataler Fehler. Auch bei den Grünen werden viele potentielle Wähler durch deren wirre Migrationspolitik abgeschreckt, die Partei hätte ein viel großeres Potential, wenn sie diesen Widerspruch auflösen und sich in diesem Punkt reformieren würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rromijn 09.04.2018, 13:44
39.

Zitat von omop
wer sich bei den wahren Problemfeldern um Antworten drückt (Kalter Krieg, Zuwanderung/Integration, Pflegenotstand etc.), der wird die Mehrheit der Gesellschaft nicht überzeugen können. Das Thema Ökologie steht für die Bürger irgendwo im Mittelfeld aller Themen..
ach ja? und warum hat die Mehrheit der Gesellschaft sich von der Stillstands-GroKo überzeugen lassen?
In keinem relevanten Bereich hat sich die GroKo und vor allem die Kanzlerin der Zukunft gestellt. Es wurde nur verwaltet und im Zweifel der wirtschaft mit Hörigkeit begegnet. Und doch ist sie da, nach 12 Jahren, um noch weitere 4 Jahre wichtige Themen nicht anzupacken.
Ich glaube, ihre Vermutung ist logisch richtig, nur leider hat die Gemeinschaft und deren Überzeugung gar nichts damit zu tun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6