Forum: Politik
Neues Kabinett in Griechenland: Tsipras kürt Gegner der Sparpolitik zum Finanzministe
AP/dpa

Die internationalen Geldgeber werden bei Verhandlungen mit Griechenland künftig auf einen harten Kontrahenten treffen: Der neue Finanzminister Giannis Varoufakis lehnt Sparprogramme strikt ab.

Seite 1 von 7
diefreiheitdermeinung 27.01.2015, 16:22
1. Nun warten wir mal ab

in ein paar Tagen hört sich das ggf. Alles ganz anders an. Denn wenn die Geld"geber" sich plötzlich weigern mehr Geld zu geben ist schnell Ende mit der Erpressung. Ausserdem geht es nicht um einen Sparkurs. Es geht eher darum nicht weiter den Schuldenberg wachsen zu lassen. Wer das aber will muss einen wirklichDummen finden, der bereit ist das Geld einem Staat vorzustrecken dessen erklärte neue Politik der unausweichliche Schuldenschnitt ist. Aber wer weiss, der Dumme ist vielleicht die EZB, ein neuer Rettungsfond, ein fauler Kompromiss oder eine einknickende Kanzlerin. Denn Eines haben wir ja inzwischen gelernt: Politiker sind Meister darin das Geld Anderer auszugeben. Auch unsere Bundesregierung. Man verkauft das dann als alternativlosen Pragmatismus und der Steuerzahler darf sich drauf freuen, dass die Lohnsteuerentlastung wiederum nicht kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elwu 27.01.2015, 16:22
2. Varoufakis

betreibt seit Jahren ein Blog:
http://yanisvaroufakis.eu/

sein Mantra: die Kreditgeber sind allein schuld am schlechten Zustand der griechischen Volswirtschaft. Hätten die doch den Griechen diese 'räuberischen Kredite' aufgezwungen.

Ich verfolge das (und schreib dort) seit langer Zeit. Eine wie auch immer geartete Einsicht in eigene Fehler der Griechen wie z.B. weit verbreitete Steuervermeidung und Bestechlichkeit, Sonderregelungen für Reeder und andere Reiche, ein auf Kredit unfassbar aufgeblähter öffentlicher Sektor, groteske Bürokratie, unzählige abgeschottete Branchen, fehlende Wettbewerbsfähigkeit usw. ist bei ihm nicht zu erkennen. Es sind immer nur die anderen, die verantwortlich sind, niemals die Griechen selbst.

Die Lösung kann laut Varoufakis daher auch nur sein: Schuldenerlass und Kredite durch die Europäische Inbestitionsbank für Projekte in Griechenland. Auf meine wiederholten Fragen, was für profitable Projekte das denn sein sollten, kam nie eine Antwort.
Mal sehen, was er nun seinen neuen Kollegen aus den Kreditgeberländern darauf antwortet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Probstmeier 27.01.2015, 16:22
3. Was ist nicht verstehe........

ist, wieso empfinden es die Griechen als "demütigend", wenn sie ihre Schulden zurückzahlen sollen? Jetzt betten sie um einen Schuldenschnitt, also einen Erlass der Schulden. Ist es nicht das was eigentlich wirklich demütigend ist, eingestehen zu müssen, dass man Geld geliehen und verprasst hat, das man nicht mehr zurückzahlen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politik2.0 27.01.2015, 16:23
4. Wo er recht hat....

"Was immer die Deutschen sagen, am Ende werden sie immer zahlen."

Genau so wird es kommen, die Mutti verpackt es uns noch früh genug als "alternativlos".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificwanderer 27.01.2015, 16:23
5. Er muss ja nicht sparen

aber das Geld sollte dann nicht aus dem EU Topf kommen. Vielleicht belastet er mal die reichen Griechen, for a change.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epigone 27.01.2015, 16:30
6. Danke!

Zitat von elwu
betreibt seit Jahren ein Blog: http://yanisvaroufakis.eu/ sein Mantra: die Kreditgeber sind allein schuld am schlechten ......
Die Wahrheit begreifen auch viele Sozialromantiker und Transferempfänger in Deutschland nicht - es wird oft geglaubt, anstrengungsloser Wohlstand und Konsum sei ein Menschenrecht.

Ich denke, dass GR auf lange Sicht entweder durch die EURO-Mitgliedschaft die tiefgreifendste gesellschaftliche Umwälzung seit Jahrhunderten erfahren wird - oder eben in Verkennung dessen, was da dann kommen wird, aus dem Euro-Raum auscheiden wird.

Das wäre allerdings ein Fanal für die Zukunft GR's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pablo1 27.01.2015, 16:32
7. Es ist sein gutes Recht...

Sparprogramme abzulehnen, er muss halt schauen, woher er das Geld für Wohltaten bekommt, eigentlich muss er ja nur entsprechend die Steuern erhöhen in Griechenland. Da wird ihm von außen niemand dreinreden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 27.01.2015, 16:34
8. Klar...

wenn man einen Idioten findet , der die Zeche zahlt...

Zitat ""Was immer die Deutschen sagen, am Ende werden sie immer zahlen.""

Vielleicht behält er sogar recht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich-habe-fertig 27.01.2015, 16:35
9. Das Buhmann-Image wird nix nützen -

schließlich will GR Kohle von der EU, und die wirds nicht geben, wenn er die Regeln diktieren will.
Willkommen im realen Leben, der Wahlkampf ist vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7