Forum: Politik
Neues Kabinett: Von der Leyen wird Verteidigungsministerin
DPA

Es ist die Überraschung im schwarz-roten Kabinett: Ursula von der Leyen wird neue Verteidigungsministerin und beerbt damit Thomas de Maizière. Sie wird die erste Frau an der Spitze des Ressorts sein. Das Gesundheitsressort geht an den CDU-Politiker Hermann Gröhe.

Seite 16 von 25
jazzthing177 14.12.2013, 18:02
150. Postengeschacher

Es klingt schon in meinen Ohren, wie sich die gesamte
Truppe vor lauter Gelächter, dröhnend auf die Schenkel klopft. Na ja, dann auf mit der neuen "Fachfrau" für Militärangelegenheiten. Die weiß ja noch nicht einmal, wie Drohne geschrieben wird. Unter so einer "Militärspezialistin" kann man jetzt ja weiter werkeln und untaugliche Hubschrauber, Drohnen, Gewehre von H&K, usw. bestellen. Das ist vielleicht eine Bananenrepublik !!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gliep 14.12.2013, 18:03
151. Unverständlich

Auch die Gulaschkanone muss mit Munition bedient werden. Jedes Ressort hätte Mutti II besser zu Gesicht gestanden als das der Kriegsfurie (andererseits, bei dem Foto...).
Es darf wenigstens gemutmaßt werden, dass die Albrecht-Tochter nicht so verblendet war, sich freiwillig für diese Position zu melden.
Im Innenministerium wäre sie überdies tatsächlich eine starke Option gewesen. Aber die Ämterverteilung unter Mutti I war, ist und bleibt auch zukünftig unergründlich.
Mal sehen, wie sich die GroKotze insgesamt darstellen (nach der schwarzgelben Misere in der Vor-Legislaturperiode) und in den ersten hundert Tagen schlagen werden.
Darüber hinaus mag man gar nicht denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
admassu 14.12.2013, 18:05
152. Frau Merkel...

weiss, wie man sympathyträger und mögliche next-Kanzler/in von sich fernzuhalten und mit unsympathischem Aufgabengebiet deren image zu verringern. Frau v.d.Leyen war als Familienministerin sehr beliebt. Dann wurde sie Arbeitsminsterin und verlor dadurch ihre Beliebtheit. Als Verteidigungsministerin wird sie noch weitere Sypathiepunkte verlieren und wrd dadurch für Frau Merkel keine Machtsgefahr mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 14.12.2013, 18:08
153. Wieder ein klarer Beweis

das es in der Politik nicht auf eine Befähigung, Kenntnis der Materie, Sachkenntnis ankommt, sondern allein auf den Machterhalt von Politik untereinander und den Parteien - bei dem auf die Parteien bezogen, das Bundesverfassungsgericht in einem Urteil vom 06.12.2013 festgestellt hat: " Parteien sind nicht Teil des Staates. Sie wirken in den Bereich der Staatlichkeit lediglich hinein, ohne ihm anzugehören." ! ohne ihm anzugehören!"
Also sind die Parteien dem Volk gegenüber nicht verpflichtend und das Volk nicht verpflichtet, diese zu finanzieren.
Das ist sicher nicht die Demokratie, die die Politik dem Volk in der totalen, finanziellen Zwangs-Abgabendiktatur in Deutschland erzählen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stimmvieh_2011 14.12.2013, 18:10
154.

Zitat von Kusnezow
Bei den Bundestagswahlen 2017 will Frau Merkel nicht mehr antreten. Frau v. d. Leyen soll als Kanzlerkandidatin aufgebaut werden, dabei ist ein „hartes Ressort“ durchaus hilfreich. Viele der jetzt enttäuschten SPD-Wähler werden gar nicht mehr zur Wahl gehen. Die CDU wird die absolute Mehrheit bekommen oder in einer Koalition mit AfD oder Grünen regieren, und Frau von der Leyen wird Bundeskanzlerin. Wettet jemand dagegen?
Ja, sofort. Es ist keineswegs ausgemacht, dass Merkel 2017 nicht mehr antritt. Es ist wesentlich sinnvoller für Merkel noch einmal anzutreten und dann mitten in der Legislatur (ca. 2019) die Machtübergabe einzuleiten. Wenn überhaupt! Ich gehe derzeit davon aus, dass Merkel versuchen wird, länger zu regieren als Kohl. Also mindestens bis 2021.

Ansonsten: De Maiziere wieder im Innenministerium wäre hervorragend. Er war der gemäßigste Innenminister, den wir zwischen Schäuble, Schilly und Friedrichs hatten (und gefühlte 100mal kompetenter als Friedrichs).

Interessant wird folgendes: es sind noch zwei Ministerien unbesetzt (wenn man Agrar und Verkehr außen vorlässt, die wohl an die CSU gehen). Eines davon geht an die CSU, eines an die CDU. Die CSU wird angeblich für Digitalisierung zuständig. Daher mein Tipp: Entwicklungshilfe geht an die CDU (und wahrscheinlich die bisherige Bildungsministerin) und die Digitalisierung geht an CSU zusammen mit dem Bildungsministerium. Daher kann ich mir vorstellen, dass Dobrindt das Forschungsministerium bekommt, und Friedrichs in das Agrarministerium wechselt (da kann er keinen Schaden anrichten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
and_one 14.12.2013, 18:11
155. Die Bundeswehr ist eigentlich schon gebeutelt genug - und jetzt

auch noch das! Ist aber irgendwie konsequent: Hr. Weise, Chef der Arbeitsagentur, durfte auch schon an der Spitze der Bundeswehr-Strukturkommission herumwurschteln, statt seine Arbeit zu machen. Es ist ja erkennbar nicht so, dass man eine Arbeitsagentur mal eben so nebenher führen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
investigatus 14.12.2013, 18:14
156. Endlich ein Treffer

Hermann Gröhe und Gesundheitsminister - eine weise Entscheidung! Welcher Erscheinung sollte man denn sonst sein, um dieses Amt noch anschaulicher rüberzubringen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nguelk 14.12.2013, 18:19
157. Suum cuique

Nun ja, Ahnung vom Thema bei der Bundeswehr ist eigentlich gar nicht so wichtig. Das gibt es ja eh keine wichtige Aufgabe mehr zu erledigen.

Ausserdem sind militärisch denkende Politiker eher kontraproduktiv. Gedient haben sollten sie schon mal gar nicht. Das scheint mir sowieso eher schädlich zusein (wenn man so manche Kommentare liesst).

Vielleicht ist die Truppe dann endlich, gegen 2017, final reif für die Abwicklung. Wär doch ein echtes Ziel und spart um und bei 40 Milliarden im Jahr, die man sinnvoller im Sicherheitsbereich einsetzen könnte anstatt für teuer Geld sinnlos in ariden Gebieten dieser Erde herumzugurken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vax10 14.12.2013, 18:21
158. Den Franzosen ist nach kurzer Zeit das Lachen im Halse stecken geblieben

Zitat von jazzthing177
Es klingt schon in meinen Ohren, wie sich die gesamte Truppe vor lauter Gelächter, dröhnend auf die Schenkel klopft. Na ja, dann auf mit der neuen "Fachfrau" für Militärangelegenheiten. Die weiß ja noch nicht einmal, wie Drohne geschrieben wird. Unter so einer "Militärspezialistin" kann man jetzt ja weiter werkeln und untaugliche Hubschrauber, Drohnen, Gewehre von H&K, usw. bestellen. Das ist vielleicht eine Bananenrepublik !!!!!
Kennen Sie Michèle Alliot-Marie? Die Dame war von 2002 bis 2007 französische Verteidigungsministerin. Da hat niemand gelacht! Auch nicht die Herren der Légion étrangère.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merman2 14.12.2013, 18:21
159. Wenn das stimmt: Chapeau!

Ursula von der Leyen wird neue Verteidigungsministerin
Bundeskanzlerin und Verteidigungsministerin. Das ist ein Hammer. Ich meine das im positiven Sinne. Mal sehen, ob mich meine Hoffnung trügt, dass Frauen und Familienmütter mit mehr Besonnenheit an Konfliktlösungenm herangehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 25