Forum: Politik
Neues Kabinett: Von der Leyen wird Verteidigungsministerin
DPA

Es ist die Überraschung im schwarz-roten Kabinett: Ursula von der Leyen wird neue Verteidigungsministerin und beerbt damit Thomas de Maizière. Sie wird die erste Frau an der Spitze des Ressorts sein. Das Gesundheitsressort geht an den CDU-Politiker Hermann Gröhe.

Seite 18 von 25
elikey01 14.12.2013, 18:52
170. Meinungsvielfalt als Wesen der Demokratie

Zitat von nothx
Das Ressort ist sehr viel zu wichtig, als da eine Ministerin einzusetzen, die bereits mehrfach ihre Untragbarkeit unter Beweis gestellt hat.[...].
Kristallkugel:
Der kann's und die "wird noch unglaublicher für Peinlichkeiten sorgen".
Hätte sie bereits "mehrfach Untragbarkeit unter Beweis gestellt", würde sie gewiss kein Ministerium mehr erhalten.

Aus langjähriger höchst persönlicher Eingenwahrnehmung dürften dgl. "Bewertungen" ja kaum resultieren.

Zum gefälligen Vgl.:
Versteht die Kanzlerin (als Physikerin) von allen Fachbezügen der einzelnen Ministerien so viel, dass sie mit ihrer Richtlinienkompetenz abschließende, weitreichende bindende Entscheidungen treffen könnte - für das Land und in die Welt hineinwirkend? Bekanntlich nicht - dennoch wird sie Kanzlerin in einer dritten Legislaturperiode. Sie ist genau so auf die Vorlagen der Fachleute angewiesen, wie es auch die Minister/Innen sind bzw. sein werden.

Inzw. wird sogar immer häufiger Fachkompetenz von außerhalb eingeholt.
Den Stein der Weißen hat allerdings auch dort niemand gepachtet.

Ressort-Fachleute sind die Staatssekretäre und ihre Unterabteilungsleitungen.
Die Ministerin/der Minister brauchen dafür zunächst andere Fähigkeiten, u.a. z.B. emphatische als Führungskraft.
In den fachlichen Terminus kann man sich dennoch bei entsprechenden intellektuellen Voraussetzungen einarbeiten.

Und letztlich "Jedem Menschen Recht getan ist ein Kunst, die niemand kann."
Eine Verteidigungsministerin vom "Schlage" (positiv gemeint) einer U. v.d.L. könnte womöglich den immer schon schwierigen Laden so ordnen, dass ihre Position nicht auch zum Schleudersitz wird.

FJS z.B. "lieferte" als Verteidigungsminister einst in eigener Machtvollkommenheit und Regie "Ware" an Israel, die im Ministerium als "Schwund" deklariert wurde. Er fands moralisch vertretbar; juristisch wars das nicht. Und als ihm der Augstein-SPIEGEL zu sehr auf die Pelle rückte, ließ er die Redaktionen durchsuchen und Redakteure festnehmen.
Augstein saß Tage in U-Haft.
Dieser juristisch unrespektable Angriff auf den Rechtsstaat die Pressefreiheit machte den SPIEGEL zum "Sturmgschütz der Demokratie" und zwang FJS zum Rücktritt.
Adenauer hatte zwar zunächst seine Hand über FJS gehalten, seinen Rücktritt jedoch letztlich nicht verhindert - aus gutem Grund.

Es gibt auch heute einige polit. Spitzenführungskräfte im Berliner Haifischbecken, denen man dgl. fragliche Handlungsweisen zum eigenen Machterhalt zutrauen würde.

U.v.d.L. scheint - mir zumindest - neben noch einigen anderen nicht dazu zu gehören. Allerdings wird sie in diesem Ministerium viel Kraft brauchen, um sich bei dem militär. Herrenclub Respekt und Akzeptanz zu erarbeiten.
Ohne diese Kriterien könnte auch sie womöglich scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tamarind 14.12.2013, 18:56
171. It's business, stupid ...

Eine christlich eingestellte Mutter von sieben Kindern kann dem Bürger am Glaubhaftesten davon überzeugen, dass mehr Waffenexporte vonnöten sind - eines der lukrativsten Geschäfte überhaupt, und korrupt obendrein. Das macht sie dann als Friedensmission für die ganze Welt, so wie das Frau Merkel auch schon tut ... Denn: Deutsche Waffen sind gute Waffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alternator 14.12.2013, 18:59
172. Nicht gut überlegt

Zitat von donatellab
Wieso ist Ihnen das Ressort so wichtig? Wo sehen Sie die Feinde, vor denen unser Land geschützt werden muss?
Fragen Sie mal die Franzosen, die haben vor 80 Jahren auch keine mehr gesehen..
Verteidigungsbereitschaft ist leider ein Vorkehrung, die gerade aus den Gründen, die man nicht absehen kann, getroffen werden muss. Diese Erkenntnis ist auch nicht wirklich neu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tahlos 14.12.2013, 18:59
173. Ja was denn nun

erst Gesundheitsministerin, dann Innenministerin und nun Verteidigungsministerin?
Ist man sich so komplett unsicher mit welchem Posten man sie am besten absägen kann? Nunja, zumindestens hat sie auf dem Sektor ähnlich viel Erfahrung wie vorher bei Arbeit und Soziales. Da wird sie sicherlich nicht fehlen, aber die nächsten "Verteidigungseinsätze" wurden sicherlich noch nie so herzlich weggelächelt. Da ist doch alles halb so schlimm. Freuen wir uns auf vdL im Tarnanzug. Hoffentlich sitzt die Frisur unter dem Stahlhelm hinterher noch vernünftig, sonst gibts Ärger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegeluhr2 14.12.2013, 19:00
174.

Zitat von sysop
Es ist die Überraschung im schwarz-roten Kabinett: Ursula von der Leyen wird neue Verteidigungsministerin und beerbt damit Thomas de Maizière. Sie wird die erste Frau an der Spitze des Ressorts sein. Das Gesundheitsressort geht an den CDU-Politiker Hermann Gröhe.
Ich finde diese Personalie spitze!

Von der Leyen wird endlich die Frauenquote auf den Gefallenenlisten durchsetzen!

Und eine deutliche Verkleinerung des Heers ist auch möglich: Wir setzen einfach Stopp-Schilder an die Grenzen!

Im Ernst: Das ist wohl der Bereich in dem sie am wenigsten Schadenbanrichten kann... außer hunderte Mrd versenken wie ihre Vorgänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
messwert 14.12.2013, 19:01
175.

Leider ist es nicht nur ein schlechter Witz, dass die Top-Verantwortlichen für die Geschicke Deutschlands und seiner Bürger, die tragweiten Ressorts OHNE die jeweils erforderliche Qualifikation ausüben können. Wir haben einfach zu akzeptieren, welche Bundesministerposten der Koalitionspoker nach Proporz ausspuckt und dann Parteien intern, mit opportunen Gefolgsleuten nach taktischen Erwägungen besetzt werden. Was bekanntlich sowohl bei Regierungsbeginn, als auch im Regierungsverlauf, jegliche Wechselaktion ermöglicht. Mit anderen Worten, entscheidend für die Besetzung einer Machtposition ist der POLITISCHE Werdegang innerhalb der Parteizugehörigkeit. Ob hochgedient, eingeschleimt, durchgesetzt etc. ist auch bei Regierungsbeteiligung ziemlich irrelevant. Der Bürger ist dabei schlicht auf -Glück -angewiesen, dass der politisch Berufene seinem Amt einigermaßen gerecht wird. Insbesondere beim Kabinett der neuen Bundesregierung, welches in punkto Vertrauen, Bürgerwohl und Dauer, gänzlich unkalkulierbar ist. Wobei mit Frau van der Leyen als Ministerin für Verteidigung, sprich Kriegseinsätze und dergleichen, nicht nur für mich bereits “der Vogel abgeschossen” wurde. Würde man sie dadurch evtl. aus der CDU-Führung drängen wollen, wäre diese risikoreiche Position wahrlich der schlechteste Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dürrjähs 14.12.2013, 19:02
176. Kriegs-Barbie

Vd.Leyen Verteidungsministerin-gehts noch?Bin nicht ihr Fan gleichwohl verfügt diese Frau über viele Fähigkeiten u. wäre auch für viele Ministerien eine Top-besetzung gewesen,aber Verteidigungsministerin ist wohl ein Witz-davon hat sie sicherlich keine Ahnung aber vielleichz sol man in diesem Amt auch keine haben,wenn man sich mal die ganzen Flachpfeifen ansieht die dieses Amt schon ertragen mußte!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guillermo Emmark 14.12.2013, 19:05
177. Ach was, "Kritischer Geist"!

Zitat von Kritischer_Geist
Hat v. d. Leyen gedient? Die Zeit hatte heute spekuliert, dass v. d. Leyen Innenministerin werden soll. Ohne zwei juristische Staatsexamen ist das genauso lächerlich wie die Vorstellung, dass v. d. Leyen jetzt Kriegsministerin werden soll.
Um Landwirtschaftsminister zu werden, muss man nicht Bauer, um Gesundheitsminister zu werden, nicht Arzt sein. Joschka Fischer war Taxifahrer und hat das auch ganz gut hingekriegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dlmb 14.12.2013, 19:11
178.

Zitat von sysop
Es ist die Überraschung im schwarz-roten Kabinett: Ursula von der Leyen wird neue Verteidigungsministerin und beerbt damit Thomas de Maizière. Sie wird die erste Frau an der Spitze des Ressorts sein. Das Gesundheitsressort geht an den CDU-Politiker Hermann Gröhe.
Na endlich mal etwas frischer Wind bei der Beschaffung: Frau von der Leyen schafft keine Waffen, sondern Stopp-Schilder an, damit der Gegner auch weiß, dass er nun aufhören und sich geschlagen geben muss. Falls es doch noch Verständnisprobleme geben wird, gibt es eine Belehrung von der Ministerin höchstpersönlich so lange, bis der Feind die weiße Flagge hisst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1299090993322 14.12.2013, 19:12
179. Der Witz des Jahres

Zitat von sysop
Es ist die Überraschung im schwarz-roten Kabinett: Ursula von der Leyen wird neue Verteidigungsministerin und beerbt damit Thomas de Maizière. Sie wird die erste Frau an der Spitze des Ressorts sein. Das Gesundheitsressort geht an den CDU-Politiker Hermann Gröhe.
Gröhe Gesundheit( null Ahnung)
VdL Verteidigung ( als ob es noch des Beweises bedurft hätte, daß der Regierung Verteidigung scheissegal ist)
Doofrindt Verkehr( da kann man gut was beiseite schaffen für Bayern)
Ramses Agrar ( siehe oben)
Friedrich Entwicklungshilfe( da kann er 2 mal im Monat nach #Afrika jetten und die "lieben Neger" begrüßen, da kommt er nach all den Abschiebungen bestimmt super an)
de Maiziere ( grad noch rechtzeitig aus der Schusslinie geholt, hätte sich keine 4 Wochen in Verteidigung halten können)

Keine Ahnung wie diese krachenden Fehlbestzungen von Merkel und Seehofer vertreten werden sollen, 100% Sieg für Gabriels Leute.

In dem Sinne , fröhliche Neuwahlen 2015/16.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 25