Forum: Politik
Neues Kabinett: Von der Leyen wird Verteidigungsministerin
DPA

Es ist die Überraschung im schwarz-roten Kabinett: Ursula von der Leyen wird neue Verteidigungsministerin und beerbt damit Thomas de Maizière. Sie wird die erste Frau an der Spitze des Ressorts sein. Das Gesundheitsressort geht an den CDU-Politiker Hermann Gröhe.

Seite 21 von 25
audumbla 14.12.2013, 21:48
200. vdLayen unterm Stahlhelm

Wenn du dich um einen verantwortungsreichen Job bewirbst musst du dem Personalchef beweisen dass du etwas davon verstehst. Von der Layen ist anscheinend ein Supertalent. Arzt hat sie gelernt, Familienministerin geworden, dann Arbeitsministerin und jetzt Verteidigungsministerin. Ich stelle sie mir im Stahlhelm vor und dann fange ich an mich totzulachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BJD 14.12.2013, 21:50
201. Naja...

@Mr.Arbogast: Sie haben sicherlich recht, dass es um viele Qualitäten bei der führung eines Ministeriums geht, und sicherlich kann und muss man vieles neu erlernen und sich einarbeiten. Trotzdem gibt/gab/sollte es Politiker mit Kerninteressen geben, die sich für ein Thema besonders interessieren und deshalb über die Jahre Fachwissen gesammelt haben. Wie sonst soll er/sie denn die zugetragenen Informationen verstehen und verarbeiten. Schliesslich erwartet der Wähler auch zurecht, dass ein Minister für das Handeln seines Ministeriums verantwortlich ist.

Es ist gelinde gesagt eine Unverschämtheit, was den Wählern hier zugemutet wird (egal ob sie die beiden Regierungsparteien gewählt haben oder nicht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mooringman 14.12.2013, 21:56
202. Was

bitte qualifiziert diese Dame für den Job als Verteidigungsministerin?Oder dient sie nur als die nächste abschußfähige Kanzlerkonkurrentin zur Verfügung?Es ist schon toll,wer so sich so alles zuletzt als Verteidigungsminister versucht hat und gescheitert ist.......!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thuulex 14.12.2013, 21:56
203. Lächerlich

Die Position des Verteidigungsminister sollte jemand von der Bundeswehr übernehmen. Steinbrück ist zum Beispiel Offizier der Reserve. Die stecken einfach viel tiefer in der Materie. Aber nein. Wir wählen ja erst mit 42% die CDU und dann noch "ja" für die GroKo. Was ist hier in Deutschland nur los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umuc 14.12.2013, 22:04
204. Noch furchtbarer als furchtbar!

Diese Tante hat doch überhaupt keine Ahnung von der Truppe und verteidigungspolitischen Fragen!? Ist Mutti jetzt völlig am durchdrehen? Zuerst diese dämliche große Koalition mit den Roten, und jetzt Frau von der Leyen als Verteidigungsministerin? Ja haben die in Berlin denn den Knall nicht gehört? Da braucht man sich nicht wundern, wenn immer mehr Menschen sich radikalisieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o-sensei 14.12.2013, 22:08
205. Diese Frau ist ein echtes Multitalent

Frau von der Leyen ist wirklich multitaskingfähig. Ich habe selbst als ehemaliger Offizier bei der Kriminalpolizei die ersten Beamtinnen für die Spezialeinheiten wie MEK´s in Norddeutschland ausgebildet. Darunter waren
gelernte Kindergärtnerinnen oder z.B. Krankenschwestern.
Es war schon erstaunlich, was diese Beamtinnen unter Belastung zu leisten vermochten.
Als junger MEK-Beamter(Mobiles Einsatzkommando) habe ich schon ihren
Vater Ernst Albrecht, Ministerpräsident von Niedersachsen, im Rahmen
des Personenschutzes begleitet und somit auch die ganze Familie kennen-
gelernt und bewundert.
Nur Mut Frau von der Leyen. Sowohl Georg Leber als auch Hans Apel hat-
ten niemals eine Uniform an und waren dennoch bei den Soldaten be-
liebt und auch erfolgreich.
Frau von der Leyen könnte nach meines Ansicht auch gut die Nach-
folgerin von Angela Merkel werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoon.politicon 14.12.2013, 22:46
206. Statt Stahlhelm: Stoff-Kappe

Zitat von audumbla
Wenn du dich um einen verantwortungsreichen Job bewirbst musst du dem Personalchef beweisen dass du etwas davon verstehst. Von der Layen ist anscheinend ein Supertalent. Arzt hat sie gelernt, Familienministerin geworden, dann Arbeitsministerin und jetzt Verteidigungsministerin. Ich stelle sie mir im Stahlhelm vor und dann fange ich an mich totzulachen.
(Nicht ganz ernst gemeint):
Hatte mir auch schon Gedanken gemacht, ob eine voluminöse Fönfrisur überhaupt unter einen Stahlhelm passt.
Aber eine BW-Stoff-Kappe oder ein Barett (in Übergrösse) könnte das Problem lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.b. surd 14.12.2013, 22:51
207. Verteidigungsministerium?

Ist das nicht das Ministerium, in dem man mit wenig Kompetenz viel überflüssiges Geld verbraten kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritiker111 14.12.2013, 23:06
208. Oweh!

Zitat von sysop
Es ist die Überraschung im schwarz-roten Kabinett: Ursula von der Leyen wird neue Verteidigungsministerin und beerbt damit Thomas de Maizière. Sie wird die erste Frau an der Spitze des Ressorts sein. Das Gesundheitsressort geht an den CDU-Politiker Hermann Gröhe.
So gut, wie Zensursula bisher auf ihren Posten Geld fuer nichts und wieder nichts zum Fenster hinausgeworfen hat, sitzt sie jetzt genau an der richtigen Stelle!

Noch mehr solcher Irrtuemer koennen den deutschen Steurzahler nicht nur viel Geld kosten, sondern auch leicht zu internationalen Verwicklungen fuehren. Denn wer erst macht und hinterher zu denken anfaengt, der ist fuer einen solchen Posten nicht geeignet (eigentlich fuer gar keinen, aber die Frauenquote muss ja erfuellt werden!)

Aber vielleicht ist es so immer noch besser, als UvdL als Innenministerin zu erleben - denn dann waere die totale Ueberwachung der Deutschen garantiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritiker111 14.12.2013, 23:16
209. Nun ja....

Zitat von Mr.Arbogast
Hier ist man immer ganz schnell damit, Ministeranwärter als inkompetent abzuqualifizieren, nur weil sie über keinen dem Ministeramt anverwandten Ausbildungsweg oder, wie jetzt im Fall von Frau von der Leyen, über die Erfahrung eines Grundwehrdienstes verfügen. Ich halte das für einen Denkfehler. Natürlich sollte jemand, der ein Ministerium übernimmt, auch über Sachverstand verfügen, doch man sollte nicht aus den Augen verlieren, dass es in den Ministerium reichlich Sachverständige gibt, die dem jeweiligen Minister zuarbeiten. Außerdem darf man einem intelligenten und erfahrenen Politiker zutrauen, sich in eine schwierige Materie einarbeiten zu können. Ich persönlich bin zwar kein Parteigänger oder auch nur Befürworter von Frau von der Leyen, doch die nötige Intelligenz und Erfahrung, um dieses Ministeramt ohne grobe Schnitzer und durchaus auch mit Würde auszufüllen, traue ich ihr ohne weiteres zu. Und die Idee, eine Frau an die Spitze des Heeres zu stellen, finde ich äußerst spannend. Und zu der Frage, ob sie denn gedient habe: Da die Wehrpflicht abgeschafft ist, wird die Zahl von in diesem Sinne erfahrenen Kandidaten für dieses Amt zukünftig ohnehin kontinuierlich zurückgehen, und zudem: Kompetenz hat nicht in erster Linie mit an der Universität erworbenem Fachwissen zu tun (sonst haben wir ein reines Kabinett aus "kalten" Technokraten), sondern ebenso mit Intelligenz, Phantasie und politischem Geschick - und von alldem ist das Fachwissen noch am ehesten nachträglich zu erwerben...
Wenn man sich aber UvdL´s bisherige politische Karriere, ihre Lobbyismus gesteuerte Verschwendungssucht von Steuergeldern und ihre oft krassen Fehleinschaetzungen und Fehlentscheidungen anschaut, die letztendlich nur einigen Wenigen Vorteile brachten, aber den Steuerzahler erheblich belasteten, kann man ihr weder sonderliche Intellligenz, noch Erfahrung, Kompetenz oder Lernvermoegen zusprechen. Leider trifft das aber auf sehr viele der deutschen Politiker zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 25