Forum: Politik
Neues Peronal in Brüssel: EU-Abgeordnete prangern Junckers Kommissare an
AFP

Kaum hat EU-Kommissionschef Juncker seine Mannschaft vorgestellt, gibt es bereits Ärger: Die Kommissare für Finanzen und Energie, Jonathan Hill und Arias Cañete, stünden Lobbyisten zu nahe, heißt es aus dem Europaparlament.

Seite 1 von 7
lupenrein 11.09.2014, 18:18
1. ............

Mit seiner Auswahl der EU-Kommissare bedankt sich
Juncker speziell bei Merkel für die große Unterstützung bei seinem Wahlkampf.
Er verdammt die BRD regelrecht zum bedeutungslosen Mitglied der EU.

War eigentlich etwas anderes von ihm zu erwarten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Veterano48 11.09.2014, 18:20
2. Herr Juncker und die Banken

Juncker wird es schon richten. Zum totlachen. Ohne Scham werden hier Böcke zu Gärtnern gemacht. Hoffentlich zeigt das europäische Parlament Rückrad. Wäre schön, das mal zu erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbyleser 11.09.2014, 18:22
3. Das ist, was die Bevölkerung wollte

Wenn die Bevölkerung eher einen Kommissionspräsident haben wollte, der auf die Belange der Bürger achtet und sie schützt, hätte eben nicht Merkel-Parteien wählen dürfen. Also beschwert Euch jetzt nicht, dass Juncker wie immer Marktradikale ans Steuer lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minsch 11.09.2014, 18:29
4.

Bei Hill bestehen nicht nur Bedenken wegen seiner früheren Lobbytätigkeit: Cameron hat längst klargestellt, dass Hill nur einseitig die britischen Interessen vertreten wird, zudem ist Hill einer von denen, die sich die Demontage der EU auf die Fahnen geschrieben haben.

Ich erwarte daher vom Europaparlament, dass es Hill als Kommissar verhindert, um schweren Schaden von der EU abzuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwj 11.09.2014, 18:30
5. Na Klasse

Ich wußte ja gar nicht, das Junker so notleidend ist, daß er sich so deutlich an Lobbyisten hängen muss... Bleibt nur zu hoffen, daß Parlament und Kanzlerin ihm möglichst schnell klar machen, wer er ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 11.09.2014, 18:32
6. Zentrum der Macht

worum sollte es denn sonst gehen ???
Das sind doch die absoluten Posten zur Selbstbereicherung und Strippenziehen.
Das macht Brüssel ja so widerlich.
Kriminell und krank! Und, die sollen/wollen mehr Macht über jedes einzelne Land, auch über üns ?
Vergesst es!
Das hat alles nichts mehr mit der Eurozone und dem Europagedanken zu tun.
Das ist Machtmißbrauch im Zentrum der Korruption.
Wenn die EU mal zerfällt, dann nicht wegen der Euro-Skeptiker, sondern wegen dieses kriminellen Gesindels ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erwan 11.09.2014, 18:36
7. Die halbe EU, wenn nicht noch mehr, besteht doch aus

Lobbyisten und das wird sich auch kaum ändern. Wer noch kein Lobbist ist, der wird von Ausnahmen abgesehen, zu einem gemacht, indem man ihm finanzielle oder andere Vorteile anbietet. Gerade der Juncker, der genug Dreck am Stecken hat wegen seiner Affäre in Luxemburg, wegen der er zurücktreten musste, ist zum Präsidenten u.a. auch durch die Merkel gemacht worden. Das sind alles die gleichen Leute, die nur ihre eigenen Vorteile und die derer, die sie vertreten, suchen. Nur das Volk vertreten sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 11.09.2014, 18:37
8. Undemokratische Institution

Undemokratischer Verein. Auflösen. Europa ja. Aber ein Europa für die Menschen. Nicht ein Europa für Lobbyisten und Pfeffersäcke. Eine €-Währung für Außenhandel und Urlaubsreisen? Verrechnungswährungen taten es auch. Geldwechsel im Urlau?, Na klar, Inkaufnahme für ein friedliches Miteinander der Völker. Erst Angleichung der Ökonomien. Dann erst Zusammenwachsen. Nicht künstlich Zusammenzimmern. Muß scheitern. Wird scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CONTRAST 11.09.2014, 18:41
9. Man muss nicht nur Junckers neue EU-Kommissare anprangern, man muss..

wegen dieser Personalentscheidung den EU-Kommissionschef Juncker selbst in Frage stellen! Ein weiterer Beweis seiner Fehlentscheidung ist, dass er Oettinger weiterhin als EU-Kommissar behält, ihn dann auch noch mit dem schwierigsten Bereich der Medialen Welt betraut.

Nun auch das geht auf das Konto Merkel und ihrem sturen Durchsetzungs-Willen. Der Rest der EU-Funktionäre ist kein Deut besser.

Es ist bedauerlich, dass Schulz (SPD) sich weiterhin in der EU verheizen lässt, denn er und nur er wäre aus meiner Sicht der führende Kopf der SPD in Deutschland!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7