Forum: Politik
Neues Sparpaket: Opposition fordert Klarheit über Schäubles Liste
DPA

Finanzminister Wolfgang Schäuble soll seine Sparpläne für die Zeit nach der Bundestagwahl öffentlich machen: Nachdem der SPIEGEL über die Vorlage berichtet hatte, fordert die Opposition nun Klarheit über die neuen Belastungen für Steuerzahler.

Seite 3 von 60
tpro 22.12.2012, 17:30
20.

Zitat von sysop
Finanzminister Wolfgang Schäuble soll seine Sparpläne für die Zeit nach der Bundestagwahl öffentlich machen: Nachdem der SPIEGEL über die Vorlage berichtet hatte, fordert die Opposition nun Klarheit über die neuen Belastungen für Steuerzahler.
Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer bei Lebensmittel bedeuten 12% mehr. In Zahlen: wenn eine Familie im Monat bisher 500,-€ für Lebensmittel ausgab, sind dies dann 560,-€.

Auch die Ausrede "Weitere Einschnitte im Sozialbereich halten Schäubles Beamte für notwendig, wenn der Staat mehr für Verkehr und Bildung ausgeben will" erzeugt bei mir Würgen.

Klar, da kann niemand was dagegen haben. Hätten Sie aber die Wahrheit gesagt, daß mehr Geld für die Eurorettung und Krisenländer gebraucht wird, würde Berlin brennen.


Beim Lesen des Artikels vielen mir nur zwei Worte ein (entschuldigung): verlogenes Dreckspack!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 22.12.2012, 17:31
21. Horror Liste aus dem neoliberalen Folterkabinett

Auf Schäubles Liste, wie sie im aktuellen Print Spiegel ab Seite 18
beschrieben ist, kann man alternativlos ablesen, wie Moral und
Gerechtigkeitsempfinden bei unseren sogenannten Eliten durch
Habgier und Machtbesessenheit abgelöst wurden. Steuererhöhungen
und soziale Leistungskürzungen ohnegleichen drohen dem gemeinen
Volk.

Die Systemrelevanten hingegen dürfen ihre Verluste aus Zocker
Geschäften und Abzocker Transaktionen mit Steuergeld abzahlen.
Wobei sie das Geld ihrer Kunden leichtfertig und rücksichtslos
aufs Spiel setzten.

Wir brauchen eine chinesische Mauer zwischen Bankengläubigern,
Bankern und Kreditgebern einerseits und den Steuerzahlern
andererseits. Damit Schluss ist mit diesem "Jedem das Seine":

"Den Profiteuren den Gewinn und dem Steuerzahler die Verluste."

Nicht nur das: Jetzt sollen die Löhne auch noch in ganz Europa
spürbar sinken, das verlangen die Verbände. Damit wir 99% auf den
Hundt (kein Schreibfehler) kommen sollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tdnum 22.12.2012, 17:32
22. Hallo, spiegel_online!!!!

Es sind geplante Steuererhöhungen!! SPAREN bedeutet:erwirtschaftestes anlegen für schlechte Zeiten, EINSPAREN bedeutet die Ausgaben zu reduzieren!

Die Einnahmeseite zu verbessern bedeutet STEUERERHÖHUNGEN!!


Hab ihr n Maulkorb von der Politik oder warum nennt ihr das Kind nicht beim Namen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Danae1975 22.12.2012, 17:33
23. Was glauben Sie...

Zitat von nouwo
Sonst ist die Demokratie bald gänzlich am Ende. Wählt von mir aus Graue Panther, Biertrinkerpartei oder sonstwas. Mit diesem Staatswesen geht es zu Ende, wenn nicht bald was geschieht. Wir sind auf dem besten Weg zurück in die Sklaverei. Hätte nie gedacht, dass sowas hier möglich ist.
was hier noch so alles möglich ist?
Die Bilderberger, Banker, Zocker und Ackermänner dieser Welt regieren hier und sonst niemand und Merkel, Rösler und Co. stehen zu ihren Diensten.
DAS ist die Wahrheit und keine Verschwörungstheorien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
footman 22.12.2012, 17:33
24. optional

Es wird die gaze Zeit über Arm - Reich Kluften berichtet, aber die Regierung interessiert das überhaupt nicht. Im Gegenteil: ärmere Bevölkerung Mittelstand muss mehr Zahlen. Wofür? Griechenland, Italien, russische Steuerhinterzieher? Lesen die Herren da oben überhaupt noch Zeitungen oder fragen sie sich was die Bürger davon halten? Nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hxk 22.12.2012, 17:34
25.

Zitat von Wilder Eber
Ich verstehe nicht warum SpON hier immer noch einem Sparpaket berichtet. Es haben bereits mehrere Foristen darauf hingewiesen dass Steuererhöhungen kein Sparpaket sind. Will der Speigel damit seinen Beitrag zur Volksverdummung leisten ?
Für Linke bedeutet 'sparen' die Steuern zu erhöhen. Schade, dass es die Konservativen jetzt auch so sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 22.12.2012, 17:36
26.

Zitat von alpha0711
....Ich verstehe das man das Renteneintrittsalter hoeher setzen muss. Zeitgleich fordere ich aber das dann auch genug Jobs bereitstehen welche das ermoeglichen......
Eben. Es gibt genug rüstige Leute über 65 die noch Arbeiten können und wollen.

Wenn es aber bei der Praxis bleibt, daß 50-jährige von den Firmen schon als zu alt abgestempelt werden, ist das nichts anderes, als ein kalter Sozialabbau und Leute Vera...ung. Und das wissentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rehabilitant 22.12.2012, 17:36
27. Vielleicht

Zitat von eurorentner
...etwas dementiert oder leugnet, kann man davon ausgehen, dass es real wird.
Vielleicht ist ja auch seine Erinnerung zurückgekehrt und er hat die 100.000 DM im doppelten Boden seines Rollstuhls gefunden.
Damit kann er nun seine Liste entlasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roger13 22.12.2012, 17:38
28. optional

Das ist erst der Anfang. Für den Euro ist den Parteien in Berlin jedes Opfer recht. Es zeigt sich,dass nicht nur der Steuerzahler betroffen ist,sondern der Sozialstaat. Je mehr Geld für die" Eurorettung" verbraten wird,um so mehr wird hier der Sozialstaat gestrichen. Die dicken Brocken- wie Spanien,Italien- kommen ja noch! Da ist dann spätestens der Volksaufstand in Deutschland programmiert. Die Medien machen bis zum bitteren Ende mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enrico3000 22.12.2012, 17:39
29.

Zitat von feuerwehrmann720
Als ich gestern den Artikel im SPON las war ich echt geschockt. Es ist unglaublich wie die eigene Regierung mit unserem Volk umgeht. Diese Pläne müssen alle aufrütteln, nicht nur die Opposition. Die Bürger müssen informiert sein !
Die ÖR Sender kommen da ihrer Pflicht m. E. nicht nach und wenn dann wird nach gelieferten Vorlagen berichtet.
Das Internet und erst recht die Politik interessiert leider einfach zu wenige. Deswegen wird wohl wieder eine der beiden Parteien die Wahl gewinnen.
Ändern wird sich dadurch aus meiner Sicht nichts. Zu ähnlich sind da einige Vorstellungen und Ziele.
Wer weiß schon ob es dann nach 4 Jahren überhaupt noch Bundestagswahlen gibt. In 4 Jahren kann viel passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 60