Forum: Politik
Neues SPD-Machtzentrum: Zwei gegen den Untergang
DPA

Als erste Frau seit 153 Jahren übernimmt Andrea Nahles den Vorsitz der SPD. Gemeinsam mit dem wahrscheinlichen Vizekanzler Olaf Scholz soll sie die Partei aus der Krise führen. Nicht alle Genossen sind glücklich.

Seite 19 von 25
furzgurk 08.02.2018, 16:29
180.

Zitat von vonSinnen
Ich kann es echt nicht mehr hören und lesen. Warum dieses Nahles- Bashing? Da haben wir endlich mal eine Politikerin, die uns nicht mit Satzhülsen, Politiksprech und Plattitüden nervt, sondern kein Blatt vor den Mund nimmt und frei von der Leber weg redet. Eben mal eine Politikerin die authentisch und integer rüber kommt. Siehe auch ihre Parteitagsrede zur Abstimmung über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen. Auch bei den Koalitionsverhandlungen hat sie ja eine starke und entscheidende Rolle gespielt. Und als Arbeitsministerin hat sie eine tolle Arbeit geleistet, trotz der Bremsversuche Merkels. Ihre Intelligenz und Qualifizierung hat sie nicht nur hier schon mehrfach unter Beweis gestellt. Natürlich nur, wenn man es auch sehen möchte und nicht blind vorverurteilt, weil man mit ihrer Art nicht zurecht kommt, was zugegebener Maßen nicht immer einfach ist. ;-) Ich finde, dass genau diese Frau die Richtige ist, um die Posten als Fraktionsführerin und Parteivorsitzende auszufüllen und die Partei zu erneuern. So kann sie auch den "Seeheimer" Finanzminister unter Kontrolle behalten.
Sie soll den Seeheimer unter Kontrolle halten? Sie ist/war doch Befürworterin von 2010?
Das hat doch nichts mit Bashing zu tun! Politiker sollten sich würdig präsentieren und ein gewisses Niveau halten. Dazu scheint sie nicht in der Lage zu sein. Ebenso gehört Vertrauenswürdigkeit und Ehrlichkeit dazu. Diese Mannschaft um Nahles herum ist weder niveauvoll noch würdig. Hier hat sich eine Truppe mit dem Angeln von Posten aus der Affäre gezogen. Wenn das die Basis nicht sieht oder der Wähler bei der nächsten Wahl, dann weiß ich auch nicht. Dann sind die blind oder es ist denen egal. Das ist keine Politik zum Wohl des Volkes! Hier geht es um subjektive Ziele einzelner Politiker. Nochmal, wer mehrmals bewusst sein Wort bricht, um sich selbst zu bereichern, der hat idealerweise nichts in der Regierung zu suchen! Hier wurden die Wähler der Sozialdemokraten erneut betrogen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomkey 08.02.2018, 16:29
181. Mal wieder nichts dazu gelernt

Die eine ist quietschvergnügt, der andere kreiselt bei den Seeheimern. Die sogenannten Sozialdemokraten stürzen mit diesem Duo weiter Richtung 15%.

Und ich "kleiner Mann" hatte doch fast geglaubt, die Erneuerungsversuche nach der Wahl wären ernst gemeint gewesen. Bloß gut dass mich da echte Sozialdemokraten immer wieder an Schröders Agenda 2010 erinnerten. Wie so oft nichts gelernt SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnos 08.02.2018, 16:30
182. Doppelbätschi

Die Agenda-20-Täter sollen die SPD erneuern? Never! Doppelbätschi Pippi. ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 08.02.2018, 16:32
183.

Am Ende der Koalitionsverhandlungen stehen bei der SPD ein paar gut gesetzte Paukenschläge, welche das Untergangsszenario für einen haltlos ins Trudeln geratenen Parteivorstand, was namentlich zuletzt aus der linken Ecke unermüdlich an jede Wand gepinselt wurde, ziemlich offenkundig Lügen straft. So wie Schulz und Co. dies schliesslich gewuppt gekriegt haben, das zeugt von voller Handlungsfähigkeit und ausgeprägtem stragegischem Denken. Von dem unverbrüchlichen Willen, sich mittelfristig die Butter nicht vom Brot nehmen zu lassen, und schon gar nicht von der immer betulicher wirkenden CDU, darüber hinaus. Scholz als mächtiger Herr der Finanzen und Nahles als mächtige Strippenzieherin im Hintergrund und zudem neue Parteivorsitzende, das steht für eine Überwindung des neoliberalen Schismas bei der Sozialdemokratie. Daher für die wilde Entschlossenheit, jenseits der Dauerselbstminimierungs- und Entschuldigungskultur seit den Tagen des Schröderismus nun endlich wirklich neue Wege einzuschlagen. Die selbstquälerische Lamoryanz einiger Genossen dürfte sich zumindest nicht mehr so stark in den Vordergrund spielen können, wenn man erst mal begriffen hat, wie massgeblich die SPD mit ihren 20 Prozent plus ein paar Gequetschte mit diesem umfänglichen Papier namens Koalitionsvertrag die zukünftige politische Agenda der Bundesrepublik Deutschland, besonders Richtung Europa, prägt. Der gut getimte parallele Verzicht von Schulz auf den Parteivorsitz zeigt deutlich auf, wie sehr der Würselener trotz seiner zuweilen dick aufgetragenen Pathetik ein Mann der praktischen Politik und der gangbaren Kompromisse ist. Hier wurde keiner geköpft oder wegkomplimentiert, im Gegenteil. Schulz wird an höchst bedeutsamer Stelle wieder mit seiner Kernkompetenz als Internationalist glänzen und Zeichen setzen können, und zugleich sich angehäuft habenden Tendenzen im Inneren, ihn abzuwerten oder sogar schon zu hassen, mehr oder weniger komplett entgehen. Nahles zuguterletzt, die seelenvolle und absolut redlich wirkende Vollblutpolitikerin, hat endlich eine Gelegenheit, öffentlich viel wahrnehmbarer als bisher zu kommunizieren, wie intelligent und führungskompetent sie ist. In vier Jahren könnte sie, wenn sie Pippi-Langstrumpf-Gesang und Bätschi-Reden mal weglässt, eine sehr progessive Kanzlerkandidatin abgeben. Schon jetzt ist sie prädestiniert dafür, der SPD eine neue Ehrlichkeit zu verleihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oloh 08.02.2018, 16:36
184. Weshalb noch Schulz?

Nun hat sich die SPD neu aufgestellt, und das gar nicht mal schlecht. (Schade um Norbert-Walter Borjans aus NRW, der nur des inkompetenten Ralf Jäger wegen sein Amt als Landesfinanzminister verlor.) Zwar bin ich kein Nahles-Fan, seit sie die Existenz lukrativer Freiberufler in der IT ("Solo-Selbständige") zerstören wollte mit ihrem VEB-trächtigen Ansatz; dennoch muss die SPD im Profil ja deutlich von der Union unterscheidbar sein, aus demokratietheoretischen Gründen. Nahles ist eine Anti-Seeheimerin.
Was mir jetzt partout nicht in die Birne geht: Weshalb noch Schulz? Wieso muss sich der Euro-Spesenritter jetzt auch noch zum völlig überflüssigen Job-Grabber aufschwingen, um das bestens bekleidete Außenministerium zu erheischen? Nur um seine Pension aufzustocken? Genießt er denn als Ex-Parlamentspräsident keine üppige Versorgung im Ruhestand? Bitte die Journalisten hier mal um Recherche und Aufklärung!!
Wie von Insidern kolportiert, hat Schulz dem Gabriel in die Hand versprochen, ihm im Falle einer GroKo Reloaded das Außenamt zu überlassen. Schulz ist der größte Wortbrecher im politischen Berlin; schlimmer noch als Merkel. Bereits im EP wollte er sich nicht an die Vereinbarung halten, nach der Hälfte der Wahlperiode das Präsidium einem Vertreter der EVP-Fraktion zu überlassen. Allein der Ruf von Gabriel verhinderte einen Eklat, der ihn in seiner Gier kompromittiert hätte.
Die Epoche Schulz wird dereinst als große Schande in die Geschichte der SPD eingehen; dieser einst gehypte (da unbekannte) Würselener ist dermaßen entzaubert und charakterlich entblößt, wie es peinlicher nicht mehr geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 08.02.2018, 16:37
185. Eher nicht

Zitat von bonus
"Das Gezeter der Sozenfresser zeigt eindeutig, dass Nahles die richtige Frau am richtigen Ort ist. Ich traue ihr zu, den Abwärtstrend der SPD mittelfristig zu stoppen."
Lassen Sie doch diesen Unsinn. Hier schreiben, mit Begründungen, zu einem großen Teil Leute, die selbst Sozen sind und sich dagegen wehren, dass das Mittelmaß total die Überhand bei der SPD gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 08.02.2018, 16:38
186. Schulzen ist jetzt ein neues Wort im deutschen Sprachgebrauch

Zitat von Papazaca
Schulz macht sich schon zum Außenminister, obwohl die SPD-Mitglieder dem Koalitionsvertrag noch garnicht zugestimmt haben. Und Nahles wird kommissarische Vorsitzende, muß aber erstmal gewählt werden. Man hat wirklich das Gefühl von Kungeleien im Hinterzimmer. Und die Mitglieder und Delegierten stimmen dann genau so ab. Vielleicht entpuppt sich das als ein großer Irrtum, besonders nach dem Hüh und Hot beim Vorsitzenden und den Wortbrüchen. Man nennt das Vertrauensverlust.
Es gibt jetzt eine neue Schöpfung im allgemeinen Sprachgebrauch, zu sagen, daß man jetzt wieder einen beim "schulzen" erwischt hat, sagt dann daß er vorher genau das Gegenteil dessen gesagt und versprochen, als das was er dann tatsächlich macht.

Früher hieß es "lügen das sich die Balken biegen", jetzt einfach nur noch "schulzen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantastic 08.02.2018, 16:40
187. Nahles

Zitat von schehksbier
Hauptsache sie singt nicht wieder!
Jede Partei bekommt halt das, was sie verdient!
Nahles in die Bütt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
womo88 08.02.2018, 16:41
188. Ach wie süß!

Schulz will Außenminister werden und Gabriel zieht sich in die Schmollecke zurück und sagt Termine ab.
Was lehrt uns das?
1. Freundschaft hin, Freundschaft her ... Bei Karrierefragen ist mit Freundschaft Ende!
2. Die SPD hat auch einen Kindergarten, wo ein Politiker dem anderen keine Förmchen klauen darf im Sandkasten, weil dann einer schmollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 08.02.2018, 16:42
189.

Zitat von vonSinnen
Ich kann es echt nicht mehr hören und lesen. Warum dieses Nahles- Bashing? Da haben wir endlich mal eine Politikerin, die uns nicht mit Satzhülsen, Politiksprech und Plattitüden nervt, sondern kein Blatt vor den Mund nimmt und frei von der Leber weg redet. [..]
Also ich kann da nur für mich selbst sprechen aber: Inhaltlich finde ich "Bätschi" nicht wirklich stärker als "im liberalen Sinne heisst liberal sein nicht nicht nur liberal sein sondern auch liberal bleiben". Den Benefit sehe ich einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 25