Forum: Politik
Neues SPD-Machtzentrum: Zwei gegen den Untergang
DPA

Als erste Frau seit 153 Jahren übernimmt Andrea Nahles den Vorsitz der SPD. Gemeinsam mit dem wahrscheinlichen Vizekanzler Olaf Scholz soll sie die Partei aus der Krise führen. Nicht alle Genossen sind glücklich.

Seite 7 von 25
Wiedereinaussteiger 08.02.2018, 13:50
60.

Mittlerweile ist es egal geworden, wer die SPD jeweils weiter in den Untergang führt. All diese Wortbrüche werden im Volk registriert; immer mehr Menschen erkennen, dass die Abkehr der Partei, weg von der Interessenvertretung der arbeitenden Menschen, hin zum Kapital, ein dicker Fehler seit Agenda-Zeiten war.

Die SPD hat es allzu lange versäumt, zu merken, dass es immer noch und weiterhin Arbeitnehmer gibt. Aber wenn man Politik nur macht, um die eigene Karriere und die seiner Rathauskumpane in privilegierter Beamtenschaft zu befördern, tscha... dann geraten die Menschen "draußen" eben aus dem Fokus einer aufs eigene Wohlergehen, auf den Fortbestand und Ausbau der eigenen Privilegien erpichten Funktionärs-Kaste.

Scholz ist einer der Epigonen der NeoCon-Politik, die damals Gerhard Schröder beim Tony Blair abguckte. Seit jener Zeit haben die SPD-Vorderen nur noch an der eigenen Karriere gebastelt. Sigmar zum Außenminister, Frank-Walter ins Bundespräsidialamt, eine nölige, meines Vertretens unwürdige, prollige Andrea Nahles ins Arbeitsministerium, mag sie auch noch so fleißig sein, dann in den FraktiHohnsvorsitz. (Sie sollte sich mal den linken Eckzahn, Raffzahn? richten lassen...)

Und nun gibt es nur noch seitens des vergessenen Wählers "auf die Fresse". Die nächsten Landtagswahlen werden spannend. Da wird es nicht bei Sachsen bleiben, dass die SPD gegen die AFD in den Dreck getreten wird - so, wie die SPD-Bonzokraten die Interessen "des Kleinen Mannes" jahrzehntelang in den Dreck traten.

Die SPD-Öberen haben es IMMER NOCH NICHT gemerkt - wie weit sie sich selber abgehoben haben von den nicht ganz so privilegierten Menschen. Und wenn sie nun Zustimmung heischen, auch mit den Argumenten, man habe für die Menschen viel erreicht..., dann ist immer noch nicht die Frage beantwortet, warum das ÜBER 15 Jahre !!!! gedauert hat, in denen die Unternehmer fett und fetter wurden, die Beamten fett und fetter. Die große Mehrheit der Bevölkerung stagnierte jedoch im Einkommen. Ca. 25-30% mussten sogar Verluste hinnehmen - und das bei steigender Konjunktur - die arbeitenden Menschen wurden also gezielt ausgekoppelt. KEINER vertrat ihre Interessen.

Immer mehr Menschen arbeiten bis zum Umfallen, können aber nicht planen, keine Familie gründen. Immer mehr Menschen laufen sehenden Auges in die Fallen von Altersarmut und Pflegenotstand. Während bei den Beamten sich der Staat um eine exzellente Versorgung der privilegierten Staatsdiener kümmert. Weil die Öberen, die Bonzen und die Unternehmer, nur an der Kapitalrendite interessiert sind, und ihnen die Menschen als Arbeitnehmer nur Kostenstellen mit Ohren, lästige Anspruchseller zum Abwimmeln und Kurzhalten sind, damit die Kapitalrendite stimmt.

Und es wird nicht erklärt, warum in der Zeit der ehemalige Dorfbürgermeister von Würselen zwischenzeitlich in Brüssel von Steuergeldern Millionär wurde. Und es erklärt nicht, warum er immer noch nicht den Hals voll hat, warum er auch - entgegen seinen Beteuerungen - nun doch noch Minister werden will, obschon er längst ausgesorgt hat.

Das alles sind hohle, geschwätzige Gestalten, die mich zum Speien bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaugschieter 08.02.2018, 13:50
61. Der Niedergang

Dagegen sind die Führungspersonen bei den Linken geradezu sympathisch. Dietmar Bartsch, Sarah Wagenknecht, Katja Kipping.. denen kann ich eher zuhören als den neuen Führungs-Sozen Scholz und Nahles.
Und wenn mir die Linke dann doch mal wieder zu marxistisch wird, habe ich ja als Wähler noch eine linke Alternative.
Falls das neue grüne Traumpaar Habeck/Baerbock meine Erwartungen erfüllt, kann ich da auch mein Kreuz machen.

Eine sozialdemokratische Partei, die ihr eigenes Klientel verrät und für ein halbes Dutzend Ministerposten Angela Merkel zur vierten Kanzlerschaft verhilft, braucht kein Mensch mehr!

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observatorius 08.02.2018, 13:50
62. Zwei protagonisten des Untergangs

Die SPON-Reaktion irrt gundlegend, wenn sie ausgerechnet Scholz und Nahles als Retter darstellt. Scholz hat schon am Parteitag im Dezember ein mieserables Ergbnis von den Deligierten bekommen und an der Basis ist er - von ein paar lackierten Seeheimer mal abgesehen - das personifizierte Feindbild. Der wird dort mehr gehasst als Merkel, Seehofer und Weidel zusammen.
Was Andrea angeht... nun ja?! Sie muss selbst wissen, ob Sie sich dafür hergibt den Fußabtreter von Schulz zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
womo88 08.02.2018, 13:51
63. Keine GroKo!

Alles Gute den JUSOS!
Wenn der Koalitionsvertrag bei der Basis nicht durchgeht, kann Frau Nahles gleich als Vorsitzende wieder abdanken, Scholz bleibt in Hamburg und Schulz wird Bürgermeister in W-Ü-R-S-E-L-E-N. :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KTRoadkill 08.02.2018, 13:52
64. K(l)eine Große Koalition

Die Große Koalition ist keine "Große Koalition" mehr. Das sollten sich die Mitglieder der SPD eindringlich vor Augen führen, bevor sie die elenden Pöstchenjäger der Partei mit einem historischen Fehler davonkommen lassen.

Die selbstbetriebene Marginalisierung der Partei im Zuge der Reduzierung ihres Treibens auf staatspolitisch verantwortliche Mehrheitsbeschaffung ist nicht mehr und nicht weniger als das Bereitstellen einer Plattform für eine tiefgreifende Veränderung der (neuen) Bundesrepublik, oder auch: "Mut zur Lücke! Was geht uns die AFD an, was gehen uns die Linken an?" - Arme Grand Old Party der deutschen Aufrichtigkeit, ein "Ja" zum Koalitionsvertrag 2018 und die Zeit deiner gestalterischen Möglichkeiten läuft ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iceyyo 08.02.2018, 13:53
65. Aufbruch

zum Untergang wäre wohl die passendere Überschrift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke61 08.02.2018, 13:54
66. Nahles, Scholz ?

Bin ich mir nicht sicher!
Nahles kann möglicherweise an der Erneuerung bzw. Rückbesinnung zu Sozialdemokratischen Werten mit beisteuern.
Scholz ist für mich seit dem Gipfel untragbar geworden! In CDU/CSU Manier hat Scholz versucht den Gipfel zu managen und ist voll an die Wand gelaufen! Meine Empfehlung für Scholz: Wechsel in die CDU. Dort kann er es bis zum Kanzlerkandidaten bringen. Bei der SPD wird man Ihm die rechte Handlungsweise nicht verzeihen und auch zukünftig nicht akzeptieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Engelchen200000000 08.02.2018, 13:55
67. Erst der Posten, dann die Partei, irgendwann vielleicht Deutschland

Welcher atgediente Genosse soll die SPD eigentlich noch wählen oder die Thesen gegenüber Dritten vertreten? Doppelter Wortbruch, Postengeschacher, völliger Verlust der Glaubwürdigkeit. Die Parteispitze vertraut darauf, das die Wähler wie üblich vergessen - Sie werden sich täuschen. Wenn die Basis die Groko bestätigt, geht die SPD unter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 08.02.2018, 13:56
68. Als Juso hat Nahles den linken Flügel angetäuscht.

Ist mit dessen Stimmen Juso-Vorsitzende geworden und hat damit bewiesen, dass sie die Grunddisziplin der SPD beherrscht: Links blinken und rechts abbiegen.
Da ist Kevin Kühnert von einem anderen Kaliber. Ich hoffe, er bleibt dabei. Damit könnte er noch viel bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 08.02.2018, 13:57
69.

Zitat von Klaugschieter
Diese beiden Führungspersonen werden den von Martin Schulz eingeleiteten Untergang der SPD eher noch beschleunigen! Man führe sich die Liste herausragender SPD-Funktionäre mal zu Gemüte: August Bebel, Friedrich Ebert, Rudolf Breitscheid, Kurt Schumacher, Herbert Wehner, Egon Bahr, Willy Brandt, Helmut Schmidt, Björn Engholm, Franz Müntefering, meinetwegen auch noch Gerhard Schröder... aber dann .. Andrea Nahles..! Nee Leute, tut mir leid - mein Kreuz mache ich in Zukunft woanders.
Früher war alles besser? Aber, heute ist nicht früher. Die Probleme und die Fragen sind jetzt eine andere. Die Lösungen von gestern helfen heute nicht weiter. Heute werden die Unternehmen eher aus DE verschwinden als mehr bezahlen. Trump, Johnson und andere warten schon darauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 25