Forum: Politik
Neues SPD-Spitzenduo: Die Quittung
Kay Nietfeld/dpa

Mit der Entscheidung für Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans bekommt das SPD-Establishment um Vizekanzler Olaf Scholz einen Denkzettel verpasst. Jetzt muss das neue Spitzenduo aber auch wirklich etwas ändern.

Seite 1 von 29
spon94736268 30.11.2019, 20:01
1.

War die Abstimmung nur online? Dann muss man sich über die niedrige Wahlbeteiligung nicht wundern die Mehrheit der Mitglieder ist ü70. Meine Oma zb hat kein Handy und kein Internet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra21 30.11.2019, 20:05
2.

Welche sozialdemokratischen anderthalb Jahrzehnte sollen das gewesen sein?
Habe ich da was verpaßt? Bin ich ins falsche Universum gefallen heute morgen?

Es wäre übrigens auch gut, wenn Deutschlands Qualitätsjournalismus die beiden "Neuen" auch mal dazu kommen läßt, was zu ändern. Da war doch was, nicht wahr?
Stinkefinger-Kanzlerkandidaten, die gar keine waren. Wüstes Herbeischreiben der aktuellen Koalition, um das Universum, Europa und Deutschland vor dem Untergang zu retten. Nicht unbedingt in dieser Reihenfolge. Drei Tage sagten noch 172% aller Befragten im Umfragen, daß man keine Große Koalition wolle. Dann war es plötzlich vollkommen anders.

Die ehemaligen Volksparteien sind nicht die einzigen, die mit einer gewissen Problematik ringen, meine Damen und Herren von der Presse. Einfach mal schauen, was die jetzt machen und nicht immer als erster Schlagzeilen rauskloppen wollen. Wie wäre es damit?
Noch toter als jetzt kann die ehemalige spd jedenfalls nicht werden. Also trinke ich jetzt Tee und warte ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxxrhviifd 30.11.2019, 20:06
3. Kanzlerkandidatin Esken

Borjans hält einen SPD-Kanzlerkandidaten ja nicht für notwendig. Also wird er Frau Esken wohl den Vortritt lassen, falls sich das Duo bis zur nächsten Wahl überhaupt hält. Armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 30.11.2019, 20:06
4.

"...die Partei mit ihrer fast schon pathologischen Sehnsucht nach purer, unverfälschter Sozialdemokratie allein..."
Übersetzt heißt "pathologisch" krankhaft. Was ist dann also eine krankhafte (!) Sehnsucht "nach purer, unverfälschter Sozialdemokratie"? Ist Sozialdemokratie eine Krankheit? Der Schreiber des Kommentars stellt sich mit dieser Unterstellung jenseits aller Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 30.11.2019, 20:11
5. Raus!

Nach diesem "Deutschland sucht die Supersozis" müssen Esken und Walter-Borjans liefern: d.h. raus aus der GroKo.
Persönlich hoffe ich auf Neuwahlen und auf eine grünschwarze bzw. schwarzgrüne Koalition - ohne Merkel und ohne die SPD!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derschwolf 30.11.2019, 20:11
6. Mach’s gut SPD

aber Dich braucht hier wirklich keiner mehr! Sechs Monate alberne Kaffeekränzchen und dann so etwas - hoffentlich ist das jetzt das Ende dieses komischen Vereins!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 30.11.2019, 20:14
7. Alles wiederholt sich !

Karl Marx (!) sagte einst "Wer hat uns verraten ? Sozialdemokraten ! "
Wenn die SPD das auch nach 100 Jahren nicht kapiert, Wasser zu predigen und Sekt zu saufen - dann kann man ihnen nicht mehr helfen. Schröder, Scholz, Steineimer (Nein, kein Tippfehler!) und diese erbärmlichen sauerländer SPDler - sie singen Karel Gott ("Einmal um die ganze Welt und die Taschen voller Geld"), stauben unverschämt hohe Diäten ab ("Ich trinke keinen Wein, der weniger als 8 € kostet") und treten die Wähler. So what ? SPD ???? AUFWACHEN !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austromir 30.11.2019, 20:14
8. Historisch

Eine Volkspartei schafft sich als politische Bewegung ab und wandelt sich in eine Selbsthilfegruppe um. Wir können sagen, dass wir einen historischen Moment erleben.

Alles Gute den vielen Freunden, die jetzt den Untergang einer Vision erleben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddorfer_ 30.11.2019, 20:14
9. Abwahl Scholz ein Fehler

Olaf Scholz ist einer der beliebtesten Politiker Deutschlands. Ihn abzuwählen ist ein weiterer, schwerer strategischer Fehler der SPD. Die Themen „Klima“ als auch „demokratischer Sozialismus“ sind bereits besetzt. Bei den Grünen knallen wahrscheinlich gerade die Sektkorken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29