Forum: Politik
Neues Terrorregime im Irak: Wer kann, flieht
AP/dpa

Die Dschihadisten im Nahen Osten sind stark wie nie: Nach der Einnahme Mossuls durch fallen Millionen Menschen unter eine Herrschaft des Terrors. Hunderttausende Bewohner sind auf der Flucht.

Seite 1 von 14
edmond_d._berggraf-christ 11.06.2014, 13:42
1. Tobt etwa auch um das Zweistromland ein munterer Stellvertreterkrieg?

Es dürfte mittlerweile wohl allgemein bekannt sein, daß sich Persien und die Saudis einen Stellvertreterkrieg um Syrien liefern, wobei natürlich auch die ölräuberischen VSA ihre schmutzigen Fingerchen im Spiel haben. Doch die Kämpfe im benachbarten Zweistromland scheinen wesentlich gleichartig zu sein und daher stellt sich die Frage, ob hier etwa dieselben Kräfte unterstützend am Werke sind. Von der Unterstützung Persiens für seine Glaubensbrüder und deren Regierung im Zweistromland darf sicher ausgegangen werden und da werden sich auch die Saudis nicht lumpen lassen, zumal sie ihre VS-amerikanischen Meister ja seit geraumer Zeit zum Krieg gegen Persien drängen wollen. Auch pflegen die Saudis jedem mohammedanischen Glaubenseiferer auf dem Erdenrund üppige Summen auszuzahlen und so erklären sich deren jüngste Erfolge wohl auch aus den saudischen Hilfsgeldern und es würde nicht überraschen, wenn auch hier die VSA am Werke wären, um sich an Persien für ihre Ölraubniederlage zu rächen.

Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klareduchblick007 11.06.2014, 13:47
2. Islam nix gut...

radikaler Kapitalismus ist diesem Glauben mit Ihren Terroristen (nix Kämpfer) Ihr Freund... ohne dieser Synogie und US Regime & Co. hätten die Menschen mehr Frieden (theoretisch) vor allem Frauen und Kinder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PortRoyal 11.06.2014, 13:47
3. Neues Terrorregime im Irak

Na da haben die USA und England etwas nachhaltig gutes hinterlassen!! Das hätte Sadam Hussein nicht schlechter hinbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erasmus89 11.06.2014, 13:49
4. Die Stadt Deir al-sur

heißt in Wirklichkeit Deir ez-Zor. Und sie steht nicht unter der Kontrolle der ISiS, sondern weitgehend unter der syrischen Armee, sowie den Rebellenkoalitionen, die, zugegeben, von der ISIS seit mehreren Tagen belagert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorkh@n 11.06.2014, 13:50
5. Ich habe immer gedacht ...

... rund um Mossul wären die Kurden die bestimmende Macht. Wurden die zurück geschlagen oder haben sie sich ISIS angeschlossen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 11.06.2014, 13:51
6.

Man fragt sich, wie viele Iraker sich inzwischen Saddam zurückwünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sysiphus-neu 11.06.2014, 13:54
7. endlich

Endlich wird wenigstens in einem Satz darauf hingewiesen, woher das Geld für diese Kopfabschneider-Milizen kommt. Es sind die Petrodollar der Golfdiktaturen, die für das Gedeihen des Islamistenterrors sorgen. Insbesondere Saudi Arabien und Katar sind die Terrorfinanziers Nummer 1 und 2 auf der Welt. Wer ISIS/ISIL/Nusra und Konsorten effektiv bekämpfen will, muss ihre Finanzquellen austrocknen. Das wird nicht gehen, ohne den korrupten Golfpotentaten richtig weh zu tun.
Sind deren Schutzherren dazu bereit?
Auf keinen Fall. Schließlich garantiert das Haus Saud den erhalt des Petrodollars und außerdem sind die Islamistenbanden nützliche Bluthunde, die im Interesse des Westens gegen jedes unliebsame Land mit muslimischen Bevölkerungsgruppen von der leine gelassen werden können.
Also kann sich SPON die Krokodilstränen sparen. Die Schariakrieger kämpfen für die Interesen der westlichen Oligarchie - es sind "unsere Hurensöhne".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kategorien 11.06.2014, 13:54
8. Spannend

Auch wenn es manche Redakteure klar sein dürfte, dass der pöse Westen hinter allem steckt und nicht etwa Putin, Assad oder der Iran, oder eine globale pan-islamistische Organisation, überrascht mich das Geschick der ISIS-Truppen -- in Syrien wie Irak. Ich rechne damit, dass auch die Machtergreifung in Ägypten und die politischen Unruhen in der Türkei in einem anderen Licht stehen, sobald ISIS seine Position festigt. Wie mir ein befreundeter Unternehmer erzählte, der seit zwei Jahrzehnten in der Region tätig ist, gibt es im Mittleren Osten durchaus eine Angst vor Wandel, der mit dem Erstarken der Islamisten seit dem russisch-islamistischen Afghanistankrieg einhergeht. Spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shirdun 11.06.2014, 14:00
9. Danke sagen an....

man soll sich hier nur bei den netten,hilfsbereiten und demokratiebringenden Amerikanern bedanken. Was für ein Segen für das Irakische Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14