Forum: Politik
Neues Terrorregime im Irak: Wer kann, flieht
AP/dpa

Die Dschihadisten im Nahen Osten sind stark wie nie: Nach der Einnahme Mossuls durch fallen Millionen Menschen unter eine Herrschaft des Terrors. Hunderttausende Bewohner sind auf der Flucht.

Seite 9 von 14
aufhohersee 11.06.2014, 15:06
80. Fehlende Konsequenz

Solange der Westen nicht hart und konsequent gegen die Finanziers im Hintergrund vorgeht und unsere politische Kaste aus Selbsterhaltungstrieb diese verbrecherischen Staaten hofiert, schaufeln wir uns auf Dauer unser eigenes Grab. Abbruch der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien und allen, die den Steinzeitislamisten Geld und Waffen geben. Wer nicht will, dass seine Kinder in 50 Jahren nach steinzeitlichen Werten leben müssen, muss jetzt bereit sein, Opfer zu bringen und Position zu beziehen. Ich befürchte aber, dass unserer Gesellschaft dazu bereits die Kraft fehlt. Das siechende Europa wird wie eine überreife Frucht in die Hand kampfbereiter Islamisten fallen. Wenn ich mir die Beamtentypen unserer Geheimdienste und die Qualitätsstandarts unserer Armee ansehe, läuft es mir kalt den Rücken herunter. Ich bin gespannt, wie lange unser politisches System mit seinen libertären Phrasen angesichts dieser immer realistischeren Bedrohung überlebt. Bevor Gutmenschen über mich herfallen: ich habe Syrien, den Irak, Afghanistan, Libyen und viele andere Staaten dutzendfach besucht und habe dort wunderbare und weltoffene Menschen getroffen. Ich habe allerdings auch einige kennengelernt, die radikal islamistische Positionen vertraten. Damals waren es nur Ausnahmeerscheinungen - heute werden sie von Tag zu Tag stärker. Was setzen wir dagegen: all-inklusiv-Urlaub? Bierpreisdiskussion beim Oktoberfest? gerichtliche Verfahren wegen einer Schramme am Auto?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 11.06.2014, 15:06
81. saddam hussein hatte das land besser im griff als barack obama

mit einem aufwand von knapp 2Billionen US$ und 100tausenden unschuldigen kollateral toten hat herr obama und sein vorgaenger beispielhaft dargestellt, wie ein auf luegen aufgebauter krieg endet oder neu beginnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gast2011 11.06.2014, 15:07
82. wenn ich solche dinge lese

Zitat von schnulli602
ich finde den hier ständig zu beobachtenden schnappreflex der USA-Basher schon beinahe belustigend. Die USA haben den Irak von einem Diktator befreit (wir wir alle wissen, war der Grund gar nicht existent). Danach haben viele Soldaten ihr Leben dafür gelassen, den Irak zu befrieden und den dortigen Menschen einen möglichst friedlichen Irak mit funktionierendem Gemeinwesen tu installieren. Bis zum Abzug der westlichen Truppen hat das mehr oder weniger funktioniert. Dass nun radikale Islamisten das entstandene Vakuum nutzen, um zu morden und ihren Einflussbereich auszuweiten, kann man wohl nicht den USA ablassen. Die USA haben einen riesigen Preis für den Irak bezahlen müssen, finanziell wie auch mit menschlichen Opfern. Hätte man Saddam lieber an der Macht lassen sollen? Dir Antwort darauf mutet doch eher zynisch an, wenn man berücksichtigt, dass es.dem.Irak (aber auch Ägypten, Lybien, Tunesien und Syrien) unter einem Despoten besser ging, als in Freiheit. Die Frage, was.nun.besser ist, vage ich nicht.zu beantworten. Für den Frieden in der Welt.ist es sicher besser, wenn man dem radikalen Islam einhält gebietet. Vor diesem Hintergrund muss ich jetzt mal das Flüchtlingsdrama ironisch sehen und sagen, dass man sich dann bei der Bekämpfung der Islamisten nicht mehr so viele Gedanken um die Zivilbevölkerung machen muss...
wundert es nicht, dass es kriege gibt. die usa hat schlicht und einfach nichts in irak zu suchen. sie sollen auch aufhören, wie in der ukraine, regierungen zu stürzen. die sollen ihr land auf vordermann bringen und sonst gar nichts! dazu gehört nicht angriffskriege führen für nichts! machen sie das eigentlich absichtlich? oder haben sie generell einfach keine ahnung? solche leute wie sie machen mir angst! kein resthirn vorhanden und auch keine moral mehr um die taten der usa zu hinterfragen? schlimm, echt schlimm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antisexy 11.06.2014, 15:08
83.

das ist schon interessant, dass viele terroristische übergriffe mehr oder weniger im selben zeitraum sich abspielt. in nigeria ist es boko haram, in pakistan die taliban und gleich hinten dran in irak die ISID. das ist und kann kein zufall sein. alle drei länder haben einen starken wirtschaftlichen aufschwung erlebt. irgendwie scheinen diese entwicklungen jemanden sehr zu beunruhigen. das letzte ist irak. die kurden in nordirak haben vor einigen tagen angefangen erdöl über die türkei an die welt zu verkaufen. bagdad und seinen verbündeten gefiel das ganz und gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AhzekAhriman 11.06.2014, 15:10
84. Das Übel bei der Wurzel...

Da das Geld für den islamischen Terrorismus hauptsächlich aus den Golfstaaten kommt, wird es Zeit die Scheichs zu entmachten und ihnen ihre Geldquellen zu entziehen. Ruck zuck wäre Schluss mit dem Terror und die Welt könnte ein wenig aufatmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tipaac 11.06.2014, 15:10
85.

Zitat von Eppelein von Gailingen
Würde heute noch das Saddam-Regime im Irak regieren, gäbe es kein Dschihaddisten- oder Al-Qaida-Problem. Keine toten Soldaten der Amerikaner, plus die Verschuldung der USA wären wahrscheinlich gar nicht, oder nicht in dieser Höhe angefallen. Besser den Diktator Saddam als einen US-Präsidenten Bush. Nach Vietnam, Irak und Afghanistan sind es Peinlichkeiten, die den USA den Rückzug als Weltpolizist beschert haben, machen wir uns da nichts vor. Der Churchill sagte einmal nach dem Krieg, die Alliierten West hätten das falsche Schwein geschlachtet (nämlich Deutschland). Gemeint waren die Sowjets. Wenn man so will, war die Iran-Schlachtung ebenfalls falsch. Die Holzköpfe lernen nie und sterben leider auch nicht aus.
ja, dann würden heute gänseblümchen auf den waffenfabriken saddams wachsen, oder was? saddam hätte nord-korea auf den demokratischen weg gebracht und es würde nur im geheimen gefoltert und gemordet. ab und zu mal ein paar angriffe auf die kurden im norden oder ein paar andere nachbarstaaten und auch sonst alles friede, freude, eierkuchen. seine überaus herzlichen söhne würden als botschafter des friedens um die welt fahren und könnten daher leider nur ab und zu einheimische frauen nach belieben vergewaltigen, foltern und ermorden.
was sie eigentlich meinen, ist doch eher, dass sie ihre ruhe hätten, oder? ist ja alles stabil und was kümmert mich das, dass die sich dort unten gegenseitig umbringen. würde nicht eine evtl. terrorgefahr für europa bestehen wäre das den meisten doch völlig egal. den meisten foristen geht es doch null um die menschen vor ort sondern nur darum stereotype vorurteile gegenüber amerika bzw. der us-regierung loszuwerden. übrigens ist in afrika auch einiges im argen, aber da waren ja nicht die amis vorher, also kein grund zur aufregung.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 11.06.2014, 15:11
86. Zuerst eine Frage

an die werten Mitforisten: Als es um Syrien oder die Ukraine ging haben viele Foristen den deutschen Medien unterstellt, sie hätten im Sinne des "Westens" die Fakten manipuliert. In diesem Fall werden die Aussagen vorbehaltlos angenommen, sogar argumentativ genutzt. Komisch.
Allerdings habe auch ich keine Zweifel an den Informationen. Und auch ich frage mich was für die Irakis schlimmer ist bzw war. Ich vermute mal, dass Saddam das bei weitem geringere Übel war. Eigentlich sehe ich die westliche Wertegemeinschaft in der notwendigen Pflicht im Irak erneut zu intervenieren. Wollen wir die Irakis mit ihrem Schicksal alleine lassen, nachdem wir sie erst richtig in die Shice geritten haben?
Und auch aus reinem Eigennutz sollten wir handeln. Ich stelle mir vor, die Taliban "regieren" eines der rohstoffreichsten Länder der Welt und haben somit unermessliche Gelder zur Finanzierung des weltweiten Terrors zur Verfügung stehen. Super gemacht, George Dabbeljuh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gabeljürge 11.06.2014, 15:12
87. Entlastung für Assad

Wenn CNN demnächst Schreckensbilder von Scharia-
Gerichten in einer modernen Millionenstadt sendet oder
wenn Israel Alarm schlägt, wird man in Washington
wohl begreifen, dass der Westen in Syrien - wie einst
im Irak - auf die falsche Karte gesetzt hat: Wie der
von Bush gestürzte Saddam ein Stabilitätspfeiler im
Irak war, so ist das säkulare Regime von Assad die einzige Sicherheit gegen eine weitere Expansion der wohl auch für den Westen bedrohlich gewordenen Islamisten. Obama muss endlich zu einer realistischen Nahost-Politik finden, denn ein real existierender Al-Kaida-Staat in dieser Region ist weit gefährlicher als es ein Taliban-Staat im entlegenen Afghanistan war.
Zumal Mossul eine Stadt von Gewicht und auch das
Öl nicht weit ist. Interessant wird, wie Erdogan auf
den Einmarsch in das lange Zeit auch von der Türkei
beanspruchte Gebiet reagiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esopherah 11.06.2014, 15:18
88. auch bald hier zu beobachten

Zitat von sysop
Die Dschihadisten im Nahen Osten sind stark wie nie: Nach der Einnahme Mossuls durch fallen Millionen Menschen unter eine Herrschaft des Terrors. Hunderttausende Bewohner sind auf der Flucht.
Schon vor Jahren hat mein Chef, Ex-Perser, mit dem Kopf geschüttelt und sich gefragt, warum Deutschland die Verbrecher herholt, die seine Familie abgeschlachtet haben. Er musste von diesen Mördern in unser Land fliehen, weil er sonst von der Friedensreligion getötet worden wäre! Er kann bis heute nicht verstehen, warum wir die Verachtenswerteste Gruppe des Planeten nicht nur aufnehmen, sondern in ihrem perversen tun auch noch unterstützen? Die Djihadisten im Irak unterscheiden sich nicht im geringsten, von unseren Djihadisten, die gerade jetzt und heute Christen in Syrien ermorden, mit unseren Mithilfe!!! Was heute im Irak passiert ist nur die Vorschau auf das was uns hier noch blüht! @ Stern Zensor, war das wieder genug Wahrheit für einen Bann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gast2011 11.06.2014, 15:23
89. es scheint

hussein, schah von persien, assad, mubarak, gaddafi etc. waren doch nicht die schlimmsten! danke usa, dass ihr frieden in diese länder gebracht habt.
interessant ist nur, dass noch immer unsere medien den usa hinter her hecheln und nicht endlich kritisch diese verbrechen aufarbeiten wollen!
es scheint, dass das fussvolk die usa längst durchschaut hat. was braucht es noch, damit die medien die usa anklagen?
kommt das erst nach unterzeichnung von ttip?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14