Forum: Politik
Neujahrsansprache in Nordkorea: Lässig im Ledersessel
AP/ KCNA

Ein gediegenes Ambiente, klare Ansagen an die USA - und eine merkwürdig schnelle Uhr: Kim Jong Uns Neujahrsansprache ist große Propaganda. Die wahre Botschaft lässt sich zwischen den Zeilen heraushören.

Seite 1 von 4
Darwins Affe 01.01.2019, 18:18
1. Angst vor dem Drachen

1) Der chinesische Drache macht (nicht nur) den Anliegerstaaten Chinas seit dessen wirtschaftlichem und militärischem Aufstieg Angst.
2) Kim bettelt fast um Anerkennung durch die Amis. Wäre Mad Donald ein genialer Politiker --- wie er von sich behauptet --- könnte er Nordkorea (vielleicht!) dem chinesischen Einflussbereich entziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 01.01.2019, 18:27
2.

Wo ist da nun die Drohung?

Ehrlich gesagt interpretiere ich das eher als Ansage 'Wenn es nicht mit den USA geht, dann geht es ohne und wir reden nur noch direkt mit Süd-Korea'. Auch das setzt die USA unter Druck weil wenige Länder eine Blockadehaltung der USA akzeptieren werden.

Die weitergehende Normalisierung der Beziehungen zu Süd-Korea ist der beste Weg für Nord-Korea, denn Süd-Korea ist durchaus in der Lage die UN selber anzurufen und Ausnahmen von den Sanktionen für solcherlei Projekte zu fordern.

Das Nord-Korea us-amerikanischen Militärs, den genannten Inspektoren, ungehinderten Zugang zu jeder (und darum geht es) militärischen Installation gibt, jederzeit, kann man getrost in's Reich der Phantasie verbannen.

Welcher Staat würde das tun der nicht komplett abhängig von den USA ist?

Also ich sehe ehrlich keine Drohung Nord-Koreas. Lediglich die klare Ansage 'Wenn nicht mit Euch, dann ohne Euch' - mit einem Präsidenten Trump ist das meiner Meinung nach sowieso der bessere Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 01.01.2019, 18:28
3. Mit diesem Typ und dem anderen auf der Gegenseite wird es immer

Probleme geben. Heute Freunde, morgen Feinde, dann wieder Freunde usw. Totale Psychopaten - und die Welt muss dem schlechten Spiel zusehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 01.01.2019, 18:28
4. Wann kriegt SPON endlich die Kurve?

Wenn die Autorin schon Prof. Frank, den profiliertesten deutschen Nordkorea-Experten, zu Rate zieht, dann bitte auch zu Sachfragen und nicht zu Kinkerlitzchen wie der defekten Uhr.

Etwa der, daß Kim Jong Un kein kommunistischer Führer ist - in Nordkorea wurde der Kommunismus 1977 abgeschafft.

Ebenso wurden in Nordkorea zu keinem Zeitpunkt Mao-Jacken getragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 01.01.2019, 18:33
5. Wenn Donny der Ansicht ist....

.... einen schnellen Deal mit NK zu machen, wird er eine grosse Enttäuschung erleben. Vermutlich hat er noch nie wirkliche "Deals" direkt mit Asien über die Bühne gebracht. Zudem er vergass wer wirklich das Sagen in NK hat: neben der Kim-Dynasti geht ohne China nichts. Auch Russland redet mit. Beide Länder sind für Kim lebenswichtig. NK wäre schön längst am Boden wenn nicht über die landverbindung die Grundversorgung liefe. China hat kein Interesse eines wirtschaftlichen Kollaps. Das würde mit Sicherheit den Westen direkt an die Landesgrenzen bringen, ebenso wird Putin alles tun, dass dies nicht passiert. Das Süd- und Nordkorea die Grenzen "Ein bisschen entschärfen" ist derzeit Symbolik aber könnte ein Schritt in die richtige Richtung sein, auch wenn eine Wiedervereinigung defacto nicht möglich ist, zu gross die Differenzen. SK könnte es nicht stemmen, die Nomenklatura in NK würde eliminiert.

Donald du wirst auch im Alter noch viel lernen müssen. Da Du aber weder bereit bist zu lesen noch zuzuhören, vergiss es und kümmere dich um deine MAUER, nur die kommt auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 01.01.2019, 18:33
6.

ich muß zugeben, der Kim kann eigentlich gar nichts machen, was er mittelfristig überlebt und westlichem Anspruch an Zivilisiertheit und Normalität genügt. Es ist sozusagen in ein Dilemma hineingeboren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 01.01.2019, 18:34
7.

Zitat von Darwins Affe
1) Der chinesische Drache macht (nicht nur) den Anliegerstaaten Chinas seit dessen wirtschaftlichem und militärischem Aufstieg Angst. 2) Kim bettelt fast um Anerkennung durch die Amis. Wäre Mad Donald ein genialer Politiker --- wie er von sich behauptet --- könnte er Nordkorea (vielleicht!) dem chinesischen Einflussbereich entziehen.
Das dachte ich auch. Wann, wenn nicht jetzt? Wiedervereinigung forcieren und im Hintergrund unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emma.hoffmann95 01.01.2019, 18:46
8. Propagandafoto?

Warum steht unter dem oben gezeigten Foto in Klammern "Propagandafoto"? Das ist tendenziöse Berichterstattung. Was will uns der Spiegel damit sagen? Würde das auch so unter einem Foto stehen, das z.B. die Bundesregierung herausgibt?

Ich bitte um Stellungnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 01.01.2019, 18:48
9. Trumps "Deal"

...war nun offensichtlich nichts als eine Luftblase und zeigt einmal mehr das er lediglich eine Showman ist der nichts , aber auch gar nichts kann, außer große Sprüche klopfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4