Forum: Politik
Neujahrsfest Newroz: Zehntausende Kurden feiern und demonstrieren gegen Erdogan
REUTERS

Kurdische Musik, Gesänge und Tänze. Und Parolen gegen Erdogan und für Öcalan: Im Südosten der Türkei haben Zehntausende Kurden ihr Neujahrsfest Newroz gefeiert. Auch in Istanbul wurde getanzt und protestiert.

Seite 1 von 3
mehmetyildirim88 21.03.2017, 23:00
1.

Der vorletzte Absatz des Artikels ist und bleibt der Grund, warum wir niemals Freunde werden. Ich habe hier studiert, stehe erfolgreich im Berufsleben und zahle Steuern. Trotzdem sagt mir ein islamisches Sprichwort: Egal wie sehr du dich verstellst, sie werden niemals zu deinen Freuden. Ich wollte es nie wahr haben, aber leider ist es so: Dank euch bin ich ab sofort PRO Erdogan und werde meine Lebenszeit und meine Lebenskraft lieber in mein Ursprungsland investieren, als in das verlogene Deutschland.

Beitrag melden
vipclip 21.03.2017, 23:10
2. Die Kurden

sollten endlich ihren eigenen Staat bekommen der ihnen ja vor ca. Hundert Jahren von den Kolonialmächten versprochen wurde, dann würde sich da vieles Beruhigen in der Region aber vielleicht will man auch in der Region des nahen Osten keine Ruhe, ist ja inzwischen ein gutes Truppenübungsgelände vieler Nationen zum testen neuer Waffen...

Beitrag melden
cerberus66 21.03.2017, 23:15
3. Überschrift

Die Fortsetzung des Terrors der PKK nach den Parlamentswahlen im Sommer 2015 hat die demokratische Opposition gegen zusätuluch Erdogan geschwächt. Jede Opposition gegen Erdogan setzt sich dem Generalverdacht aus, mit der PKK zu sympathisieren. Die PKK-Kurden und Öccalan haben erhebliche Mitschuld daran, dass die Türkei sich in Richtung Diktatur entwickelt.

Beitrag melden
joernthein 21.03.2017, 23:47
4. Stimmst?

.. im Sommer 2015 beendete Regierungschef Erdogan die Waffenruhe und die Friedensverhandlungen ..

Beitrag melden
SichtausChina 22.03.2017, 00:28
5. Rückblickend tragisch...

...dass die PKK damals ihre Wehrfähigkeit aufgab. Niemand hilft den Kurden, nicht mal wenn sie den IS besiegen. Neben den Palästinensern das meist verratene Volk der Welt.

Beitrag melden
napoleonwilson 22.03.2017, 03:13
6. Tanz und Protest ???

Wie kann es sein, das in der Türkei getanzt und gegen Erdogan protestiert wird ? Alle berichten von einem Terrorregime mit einem Kalifen an der Spitze. Was stimmt den nun ? Weshalb wurden die Demonstranten nicht niedergeschossen und der Rest inhaftiert und gefoltert ? Was stimmt den nun ? Was ist wahr und was ist unwahr ?

Beitrag melden
n.erd 22.03.2017, 07:43
7. @1 mehmetyildirim88

Dann man Tschüss. Und nehmen Sie Ihre Gesinnungsgenossen gleich mit - vor allem die, die nicht wie Sie gut gebildet zu sein scheinen, sondern vor allem jene, die sich hier großmäulig verhalten und nicht begreifen, dass sie Gäste sind.

Beitrag melden
vipclip 22.03.2017, 08:44
8. @1.

Bitte verlassen sie mein Land, auf Leute alle Vorzüge unseres freiheitlichen Landes absahnen aber die nicht zu unserer Regierung Stehn und gleichzeitig in ihrem Ursprungsland für eine Diktatur stimmen können wir gerne verzichten. Mal sehn ob sie auch noch so Denken wenn dort ihre Verwandten ins Gefängnis kommen oder ihren Job verlieren nur weil sie mal was falsches gesagt haben.

Beitrag melden
stimmeausdemoff 22.03.2017, 08:51
9. ?

Zitat von mehmetyildirim88
Der vorletzte Absatz des Artikels ist und bleibt der Grund, warum wir niemals Freunde werden. Ich habe hier studiert, stehe erfolgreich im Berufsleben und zahle Steuern. Trotzdem sagt mir ein islamisches Sprichwort: Egal wie sehr du dich .....
Wenn Du Dich nur verstellst, kannst Du auch niemandes Freund sein. Deinen Ärger in Bezug auf den vorletzten Satz des Artikels verstehe ich nicht. Aber vielleicht dienst Du Deinem Land, bei dem es sich offensichtlich um die Türkei und nicht um Deutschland handelt, das Dir Schule und Studium finanziert hat und Dir einen Job mit offensichtlich gutem Auskommen ermöglicht, am besten, indem Du dort hin zurück gehst. Ich glaube nicht, dass Du eine unfüllbare Lücke hinterlässt.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!