Forum: Politik
Neumitglieder bei den Grünen: Erst mal wird geduzt
Dominik Butzmann

Während CDU und SPD Mitglieder verlieren, verzeichnen die Grünen rasante Zuwächse. Was ist an der Partei attraktiv? Zu Besuch bei einem "Neuentreffen" in Jena.

Seite 1 von 3
nexus32 25.06.2019, 19:41
1. Unerträglich

Au weia. Die Protegierung der Grünen hier auf SPON nimmt langsam unerträgliche Züge an. Ein solch kritikloser Artikel über ein Neumitglidertrefen bei der SPD oder der CDU wäre hier ohne einen hämischen Satz undenkbar. Etwas mehr professionelle Distanz würde ich mir schon wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon+ 25.06.2019, 19:41
2. Bin jetzt auch ein Grüner!

Habeck hat mal gesagt, sie haben noch nicht so viele Leute und weniger Geld als die anderen Parteien. Also hab ich reagiert! Bin nun Mitglied und zahle meinen Beitrag. Wenn ich eines nicht erleben möchte, dann dass diese grüne Chance an sowas scheitert! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widder58 25.06.2019, 19:55
3. Hysterie und Unwissenheit

treibt den Grünen die Wähler zu. Sachlichkeit bleibt schnell auf der Strecke. Das Phänomen ist nicht neu. Wer von den Grünen echte Lösungen erwartet, wird lange warten müssen. Tempo 30 als "Klimaschutz" auf Hauptstraßen ist z.b. selten dämlich. Grüner Aktionismus und eine wenig kenntnisreiche Wählerschaft werden die Welt kaum ändern - zumal der Einfluss der Deutschen weltweit gesehen minimal ist. Das sich die Grünen gegen die Landwirtschaftslobby durchsetzen, Lastwagenkolonnen reduzieren, Güter auf die Schiene bringen, die Reiselust per Flugzeug und Kreuzfahrtschiffen eindämmen oder die SUV-Karren reduzieren, das möchte ich erst noch sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 25.06.2019, 20:22
4. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Das Produkt, das die Grünen im Angebot haben, ist "Religiösität für Atheisten".

Harter materialistischer Atheismus, so wie ihn Nietsche mit seinem "Gott ist tot" beschrieben hat, braucht starke Charaktere. Den meisten Menschen, die den Religionen den Rücken kehren wollen, ist dieser Trunk zu bitter. Sie wollen lieber "Atheismus light", und genau das haben die Grünen im Programm: Atheismus, mit einem Sinnversprechen und Heilsversprechen, mit Gut und Böse, mit einer drohenden Auslöschung bei Abweichung vom guten Verhalten, mit Hohepriestern, die die Handlungen unterteilen in "richtig" und "falsch".

Das, was die Grünen nicht zu bieten haben, ist echte gesellschaftliche Entwicklung. In den letzten 150 Jahren kamen die meisten Lösungen von den moderaten Konservativen und den moderaten Sozialdemokraten, also denjenigen, die bereit waren, sich die Hände schmutzig zu machen in Kompromissen und Schuldverstrickungen, und die bereit waren, Realitäten zur Kenntnis zu nehmen. Daß trotzdem nicht den moderaten Realisten, sondern den linksgrünen Phantasten von Vielen die größte moralische Autorität zugesprochen wird, zeigt, daß Erich Kästners Satz auch heute noch nicht oft genug ausgesprochen werden kann: "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.sperr 25.06.2019, 20:41
5. Ist das Ihr Ernst

Zitat von MtSchiara
Das Produkt, das die Grünen im Angebot haben, ist "Religiösität für Atheisten". Harter materialistischer Atheismus, so wie ihn Nietsche mit seinem "Gott ist tot" beschrieben hat, braucht starke Charaktere. Den meisten Menschen, die den Religionen den Rücken kehren wollen, ist dieser Trunk zu bitter. Sie wollen lieber "Atheismus light", und genau das haben die Grünen im Programm: Atheismus, mit einem Sinnversprechen und Heilsversprechen, mit Gut und Böse, mit einer drohenden Auslöschung bei Abweichung vom guten Verhalten, mit Hohepriestern, die die Handlungen unterteilen in "richtig" und "falsch". Das, was die Grünen nicht zu bieten haben, ist echte gesellschaftliche Entwicklung. In den letzten 150 Jahren kamen die meisten Lösungen von den moderaten Konservativen und den moderaten Sozialdemokraten, also denjenigen, die bereit waren, sich die Hände schmutzig zu machen in Kompromissen und Schuldverstrickungen, und die bereit waren, Realitäten zur Kenntnis zu nehmen. Daß trotzdem nicht den moderaten Realisten, sondern den linksgrünen Phantasten von Vielen die größte moralische Autorität zugesprochen wird, zeigt, daß Erich Kästners Satz auch heute noch nicht oft genug ausgesprochen werden kann: "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!".
Gerade die Konservativen und Moderaten haben uns voran gebracht? Zu welcher Zeit?
Und die Grünen gehen keine Kompromisse ein? Na dann gehen Sie mal nach Baden-Württemberg. Da wurden etliche Kompromisse gemacht. Und die Grünen sind eigentlich konservativ. Bloß nicht wirtschaftsliberal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ferg 25.06.2019, 20:44
6.

Wenn das grüne Programm nur Panikmache und Hysterie ist, verstehe ich nicht wieso der durchschnittliche Grünenwähler Abitur und einem Hochschulabschluss hat. der durchschnittliche schwarz/braune Wähler ist hingegen ein Arbeiter (Hauptschüler?) oder (ungebildeten?) Rentner. Wer ist da wohl eher in der Lage eine durchdachte Entscheidung zu treffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hzj 25.06.2019, 20:45
7. @MTSchiara: Aber was bitte tun CDU, CSU und SPD?

Ich sehe wenig, außer sich irgendwie durchzuwurschteln. Die SPD hat außerdem ihre Stammwähler immer wieder verraten und verkauft, zugunsten von Regierungsbeteiligung. Die Quittung haben sie bei den letzten Wahlen bekommen. Die letzte Beteiligung der Grünen in der Koalition mit Schröder liegt so lange zurück, da vergisst man gerne, dass auch die Grünen für Kriegseinsätze, Überwachung, Agenda 2010, Hartz 4 usw mitverantwortlich sind. So wie ich persönlich in NRW die Funktionäre und Parlamentsvertreter der Grünen kennengelernt habe, geht es denen auch in erster Linie um persönliche Macht, die man ohne persönliche Freundeskreise nicht erhalten kann und erst nachrangig um grüne Inhalte. Der Hype um die Grünen kann genauso schnell verfliegen, wie vor ein paar Jahren der Hype um die Piraten. Aber die AFD als Partei der Rechten und Rechtsradikalen ist auch keine Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirschlorber 25.06.2019, 20:48
8. Was wenn sie an die Macht kommen

Wir erinnern uns an die beginnenden 2000er Jahre. Die Grünen waren zusammen mit SPD an der Macht. Vizekanzler war der einstige Steinewerfer und Taxifahrer J. Fischer (inzwischen im Nadelstreifen). Von grüner Politik war nicht mehr viel übrig. Stattdessen wurde Geschichte geschrieben. Der größte Sozialabbau in der Geschichte der Republik war das Ergebnis. Zudem der größte Niedriglohnsektor Europas, Rentenkürzungen, Zweiklassenmedizin usw. Indes das von SPON interviewte Neumitglied wird es nicht stören. Beamte wurden stets verschont.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin-steffen 25.06.2019, 21:20
9. Ja, richtig, alles nur Unwissende und Verführte

Zitat von widder58
treibt den Grünen die Wähler zu. Sachlichkeit bleibt schnell auf der Strecke. Das Phänomen ist nicht neu. Wer von den Grünen echte Lösungen erwartet, wird lange warten müssen. Tempo 30 als "Klimaschutz" auf Hauptstraßen ist z.b. selten dämlich. Grüner Aktionismus und eine wenig kenntnisreiche Wählerschaft werden die Welt kaum ändern - zumal der Einfluss der Deutschen weltweit gesehen minimal ist. Das sich die Grünen gegen die Landwirtschaftslobby durchsetzen, Lastwagenkolonnen reduzieren, Güter auf die Schiene bringen, die Reiselust per Flugzeug und Kreuzfahrtschiffen eindämmen oder die SUV-Karren reduzieren, das möchte ich erst noch sehen.
Ja Widder58, Sie haben völlig recht. Alles Unwissende und Blinde und Dämliche bei den Grünen. Und Sie haben es erkannt und öffnen uns die Augen. Prima, weiter so. Mit Ihnen schaffen wir schon den Klimawandel ud die totale Verwüstung der Erde. Bleiben Sie nur ruhig auf Ihrem Sofa und schwitzen weiter. Ich gehe erst mal runter und gieße einige Straßenbäume. Denn die tun mehr als Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3