Forum: Politik
Neumitglieder bei den Grünen: Erst mal wird geduzt
Dominik Butzmann

Während CDU und SPD Mitglieder verlieren, verzeichnen die Grünen rasante Zuwächse. Was ist an der Partei attraktiv? Zu Besuch bei einem "Neuentreffen" in Jena.

Seite 2 von 3
Listkaefer 25.06.2019, 21:21
10. Ach die Grünen ...

... am besten im Stuhlkreis sitzen und die Welt retten. So etwas weckt Sendungsbewusstsein, Missionarseifer und im schlimmen Fall Fanatismus. Nicht meine Partei. Die werden noch entzaubert werden, wenn sie realpolitische Regierungsarbeit leisten müssen. Bis jetzt hatten sie es sehr einfach: Empörungspolitik von der Seitenlinie. Das reicht bei weitem nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin-steffen 25.06.2019, 21:22
11. Ja, wir beten den grünen Gott Erde an

Zitat von MtSchiara
Das Produkt, das die Grünen im Angebot haben, ist "Religiösität für Atheisten". Harter materialistischer Atheismus, so wie ihn Nietsche mit seinem "Gott ist tot" beschrieben hat, braucht starke Charaktere. Den meisten Menschen, die den Religionen den Rücken kehren wollen, ist dieser Trunk zu bitter. Sie wollen lieber "Atheismus light", und genau das haben die Grünen im Programm: Atheismus, mit einem Sinnversprechen und Heilsversprechen, mit Gut und Böse, mit einer drohenden Auslöschung bei Abweichung vom guten Verhalten, mit Hohepriestern, die die Handlungen unterteilen in "richtig" und "falsch". Das, was die Grünen nicht zu bieten haben, ist echte gesellschaftliche Entwicklung. In den letzten 150 Jahren kamen die meisten Lösungen von den moderaten Konservativen und den moderaten Sozialdemokraten, also denjenigen, die bereit waren, sich die Hände schmutzig zu machen in Kompromissen und Schuldverstrickungen, und die bereit waren, Realitäten zur Kenntnis zu nehmen. Daß trotzdem nicht den moderaten Realisten, sondern den linksgrünen Phantasten von Vielen die größte moralische Autorität zugesprochen wird, zeigt, daß Erich Kästners Satz auch heute noch nicht oft genug ausgesprochen werden kann: "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!".
und frönen ansonsten der Völlerei. Und Sie landen in der Urwaldhölle. Hahahah.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daddeldumm 25.06.2019, 21:22
12. @MtSchiara

Zitat von MtSchiara
Das Produkt, das die Grünen im Angebot haben, ist "Religiösität für Atheisten". Harter materialistischer Atheismus, so wie ihn Nietsche mit seinem "Gott ist tot" beschrieben hat, braucht starke Charaktere. Den meisten Menschen, die den Religionen den Rücken kehren wollen, ist dieser Trunk zu bitter. Sie wollen lieber "Atheismus light", und genau das haben die Grünen im Programm: Atheismus, mit einem Sinnversprechen und Heilsversprechen, mit Gut und Böse, mit einer drohenden Auslöschung bei Abweichung vom guten Verhalten, mit Hohepriestern, die die Handlungen unterteilen in "richtig" und "falsch". Das, was die Grünen nicht zu bieten haben, ist echte gesellschaftliche Entwicklung. In den letzten 150 Jahren kamen die meisten Lösungen von den moderaten Konservativen und den moderaten Sozialdemokraten, also denjenigen, die bereit waren, sich die Hände schmutzig zu machen in Kompromissen und Schuldverstrickungen, und die bereit waren, Realitäten zur Kenntnis zu nehmen. Daß trotzdem nicht den moderaten Realisten, sondern den linksgrünen Phantasten von Vielen die größte moralische Autorität zugesprochen wird, zeigt, daß Erich Kästners Satz auch heute noch nicht oft genug ausgesprochen werden kann: "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!".
Fein gesagt. Es ließe sich noch hinzufügen, daß Die Grünen mit ihrer Agenda 2010 und den Hartz-Gesetzen nicht nur den bedürftigen Seelen die Güte der protestantischen (d.h. calvinistischen) Arbeitsethik zukommen ließen, sondern mit ihrem Angriffskrieg auf das frühere Jugoslavien auch die humanitär verbrämte Gewalt früherer Kreuzzüge wiederaufleben ließen. "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!" ist zwar richtig, wird aber von den Grünen missverstanden als: "Wenn man etwas tut, dann ist es auch gut!" Dazu noch SPON als höriges unkritisches Zentralorgan, das die ganze PR übernimmt ... hey, was will man mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.sperr 25.06.2019, 21:28
13. Aber

Zitat von kirschlorber
Wir erinnern uns an die beginnenden 2000er Jahre. Die Grünen waren zusammen mit SPD an der Macht. Vizekanzler war der einstige Steinewerfer und Taxifahrer J. Fischer (inzwischen im Nadelstreifen). Von grüner Politik war nicht mehr viel übrig. Stattdessen wurde Geschichte geschrieben. Der größte Sozialabbau in der Geschichte der Republik war das Ergebnis. Zudem der größte Niedriglohnsektor Europas, Rentenkürzungen, Zweiklassenmedizin usw. Indes das von SPON interviewte Neumitglied wird es nicht stören. Beamte wurden stets verschont.
Immerhin gab es es einen vernünftigen,sozial ausgewogenen Plan aus der herkömmlichen Energiegewinnung auszusteigen. Die CDU und die Industrie hat’s anschließend versaut.
Und schieben sie bloß nicht das Dosenpfand den Grünen zu. Das war Merkel als Umweltministerin .
Aber Ihr könnt ja FDP oder AFD wählen , dann wird bestimmt alles besser. Ironie off

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 25.06.2019, 21:52
14. mmm

Die Oliv-Grünen haben die Begabung Nichts, Allgemeinsätze und Belanglosigkeiten einfach besser zu "verkaufen".
Denn sozial, wirtschaftlich und außenpolitisch sind sie auf hart national-populistischer Linie.
Sie sind in ihrer Selbstinszenerung ohne Inhalt und politischen Tiefgang so brilliant, das die Wähler jegliche politische Schweinerei wie Hartz 4 und die deutsche Beteiligung an Angriffskriegen in fremden Interessen, erstmals seit Ende des 2.WK, in der Regierungsverantwort der Grünen mit der SPD, völlig "vergessen"!
Politisch und wirtschaftlich hart am Rande wertkonservativer und wirtschaftsliberaler Grundeinstellung, schon immer eine Partei der bürgerlichen "Gebildeten" und s.g. Besserverdienenden, will nun endlch in die 1.Reihe, an die Hebel der Macht und dafür werden sämtliche pazifistischen und scheinlinken Ideale, mitsamt ihren ehemaligen "Weggefährten" auf den imaginären Müllhaufen der grünen Geschichte befördert.
Was mich bei der ganzen Geschichte etwas stutzig macht, keine eindeutige Linie in der aktuellen Führung, gegen die AfD und alle anderen rechten Splittergruppen, welche jetzt aus ihren Löchern kriechen.
Der organisierte Protest und Widerstand wird sich bildenten Initiativen, Jugendgruppen, der ökologischen grünenfernen Jugendbewegung, linken Organisationen und Parteien überlassen.
Nur nicht ins Visier der national-populistischen Medien geraten, was vielleicht den gefakten Aufstieg an die "Macht" verhindern könnte.
Oder glaubt wirklich jemand, das die Kampagnen der Medien für einen "grünen" Kanzler ohne Absicht laufen, sie ihre "Liebe" für die Grünen entdeckt haben?
Eine Partei, welche in jeder Hinsicht nur Trittbrett fährt, soziale, gesellschaftliche und Anti-Kriegsthemen wie die Teufel das Weihwasser meiden, plötzlich nicht nachvollziehbare politische Zustimmung erfährt, der neue "Liebling" der Medien?
Seltsam, oder...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oskar.muster 25.06.2019, 22:01
15.

@nexus32: "Ein solch kritikloser Artikel über ein Neumitglidertrefen bei der SPD oder der CDU wäre hier ohne einen hämischen Satz undenkbar."
So einen Artikel könnte es aber mangels Neumitgliedern bei SPD und CDU ja gar nicht geben :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreg2 25.06.2019, 23:08
16. vorher informieren

"Und sie fand es unfair, wie die Thüringer Behörden mit Lehrern umgingen, die kein Zweites Staatsexamen haben" das ist nun einmal so festgelegt, daß für das Lehramt das zweite Staatsexamen ebenfalls bestanden werden muss. Aber interessant das es wohl Ausnahme Regelungen gibt. Nicht verwunderlich dass die Kinder demonstrieren gehen. Ihnen wurden wohl nicht alle relevanten Fakten in der Schule von nicht voll ausgebildeten Lehrern beigebracht. Armes Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 25.06.2019, 23:34
17. die Grünen sind ein Rentnerverein wie alle anderen Parteien auch

Vielleicht haben die Grünen einen Mitgliederzuwachs, während die anderen Parteien eher Mitglieder verlieren. Jedoch gehört man in vielen Grünen Ortsvereinen mit einem Alter zwischen 40 und 50 trotzdem zu den Jüngsten. Für die jungen Leute gehört die Mitwirkung in einer Partei eben einfach nicht zum Lebensstil. Die glauben, Politik macht man mit Online-Petitionen, Youtube-Videos oder in dem man sich selbst zum Influenzer erklärt und mit seinen Followern prahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berther 25.06.2019, 23:35
18.

Zitat von georg.sperr
Immerhin gab es es einen vernünftigen,sozial ausgewogenen Plan aus der herkömmlichen Energiegewinnung auszusteigen. Die CDU und die Industrie hat’s anschließend versaut. Und schieben sie bloß nicht das Dosenpfand den Grünen zu. Das war Merkel als Umweltministerin . Aber Ihr könnt ja FDP oder AFD wählen , dann wird bestimmt alles besser. Ironie off
Das einzige, was wir dem " vernünftigen,sozial ausgewogenen Plan aus der herkömmlichen Energiegewinnung auszusteigen" der Grünen bisher zu verdanken haben, sind ständig höhere Stromkosten trotz ständig sinkendem Stromverbrauch.
Auf diese Weise kann man auch eine Umverteilung von den kleinen Leuten zugunsten seiner wohlhabenden studierten Klientel durchführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 26.06.2019, 00:03
19. @Listkaefer

Sie wissen aber schon, dass die Grünen in diversen Ländern und Städten regieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3