Forum: Politik
New York: Die Hochburg der Trump-Gegner
DPA

Ausgerechnet in Donald Trumps Heimatstadt ist der Widerstand gegen ihn am größten: Angeführt vom Bürgermeister formiert sich in New York die linke Opposition des Landes.

Seite 1 von 36
darthmax 16.11.2016, 10:47
1. Kampf

wir kämpfen bis zum letzten Atemzug... ein Stadtrat...gegen einen gewählten Präsidenten.
Hört sich nicht sehr demokratisch aufgeklärt, freizügig und offen an.
Ich verstehe den Frust, dannaber hätte die demokratische Partei eben einen anderen Kandidaten aufstellen müssen,

Beitrag melden
shechinah 16.11.2016, 10:50
2. die selben

Sind das nicht die selben Leute, die noch vor der Wahl von Trump gefordert hatten, das Wahlergebnis ohne wenn und aber anzuerkennen? Sowas gilt natürlich nur, wenn das Ergebnis in ihrem Sinne ausgefallen wäre. Doppelstandard DeLuxe.

Beitrag melden
romeov 16.11.2016, 10:50
3. Jetzt kommt wieder ein Anti-Trump Beitrag nach dem anderen.

Ist das noch Journalismus oder die Verbreitung der Redaktionsmeinung. Ich habe mit diesem Trump überhaupt nichts am Hut, ich weiß nicht, was er vor hat, er wahrscheinlich auch noch nicht. Aber ich verstehe den Sinn dieser Artikel nicht. Außerdem war ich mehr geschockt von einem Artikel in der FAZ, über Spendenzahlungen deutscher Institutionen an die sog. Clinton Stiftung, um sich die nötige Milde, nach dem sicher geglaubten Wahlsieg, zu kaufen.

Beitrag melden
noch_ein_forenposter 16.11.2016, 10:51
4. Mag sein

dass man als Linker gegen Trump ist, aber wer für die Kriegstreiberin Clinton ist, ist jedenfalls nicht links. Abgesehen davon, dass dieser ganze "rechts-links"-Quark sowieso mittlerweile kompletter Unfug ist.
Die Menschen haben Trump gewählt, weil sie ein "weiter so" unter Clinton nicht mehr wollen. Ob das besser ist, wird man sehen.
Wie wäre es damit, das ganze Gejammer sein zu lassen und erstmal abzuwarten, welche Politik Trump wirklich macht?

Beitrag melden
manque_pierda 16.11.2016, 10:57
5. Schönes Foto

"not my president", wäre die knappe Wahl umgekehrt ausgegangen und die Trumpisten würden diesen Slogan tragen, wäre die Überschrift sicher alarmistischer?!

Beitrag melden
Der Viertelvorzwölfte 16.11.2016, 10:58
6. Wen wundert's?

Zitat von darthmax
wir kämpfen bis zum letzten Atemzug... ein Stadtrat...gegen einen gewählten Präsidenten. Hört sich nicht sehr demokratisch aufgeklärt, freizügig und offen an. Ich verstehe den Frust, dannaber hätte die demokratische Partei eben einen anderen Kandidaten aufstellen müssen,
Wen soll das verwundern?
Man sollte sich bei den Demokraten mal damit beschäftigen, wie es zu einer Kandidatin Clintons kam, wie man selbst den aussichtsreichen Kandidaten Sanders ausgebootet hat..

Aber das ist schier ausgeschlossen, denn 2 Drittel von NY City sitzt seit Jahrzehnten genau in dieser elitären Demokratenblase des Establishments. Für die ist eine Clinton-Präsidentschaft beinahe überlebenswichtig - und nur deshalb "kämpfen" (?) sie hier gegen Windmühlenflügel.

Beitrag melden
Ishibashi 16.11.2016, 11:00
7. Widerstand

heißt nichts anderes als die Demokratie zu bekämpfen. Natürlich wird der Widerstand erneut Widerstand von der anderen Hälfte der Gesellschaft provozieren.
Es ist so ziemlich das dümmste was man tun kann, eine Mehrheitsentscheidung nicht zu akzeptieren. Einfach sich bei der nächsten Wahl mehr anstrengen!
Wohin es führt, wenn eine Gruppe meint Wahlen ignorieren zu können und sich wehrt haben wir in Kiev gesehen.

Beitrag melden
AlexZatelli 16.11.2016, 11:01
8.

Zitat von darthmax
wir kämpfen bis zum letzten Atemzug... ein Stadtrat...gegen einen gewählten Präsidenten. Hört sich nicht sehr demokratisch aufgeklärt, freizügig und offen an. Ich verstehe den Frust, dannaber hätte die demokratische Partei eben einen anderen Kandidaten aufstellen müssen,
"The elections are rigged", President-Elect Donald Trump
Gegen getürkte Wahlen muss man kämpfen, mit allen legalen Mitteln. Trump selber hat sogar den Einsatz von Waffen angedeutet (!), um ein unliebsames Ergebnis zu korrigieren.

Beitrag melden
Mr Bounz 16.11.2016, 11:02
9. New York

Ich habe New York noch vor 9.11. als die mit weitem Abstand weltoffenste US Metropole kennengelern. Für mich war es immer die europäischste Stadt in den USA und somit auch die Menschenfreundlichste und die Lebenswerteste.
Es ist schön zu sehen das dies auch heute noch genauso gilt und das sich gerade dort der Wiederstand gegen einen menschenverachtenden Opportunisten formiert!
Danke!

Beitrag melden
Seite 1 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!