Forum: Politik
New Yorker Islamstreit: Religionskrieg zu Springsteen-Soundtrack

New York streitet: Das geplante islamische Gemeindezentrum nahe Ground Zero spaltet die Stadt, jetzt demonstrierten Gegner und Anhänger . Die einen forderten mehr Toleranz, die anderen wollen den Gebetsraum am liebsten "in den Nahen Osten verbannen" - und ließen "Born in the USA" aus Boxen dröhnen.

Seite 3 von 21
shaim74 23.08.2010, 11:24
20. intolerant

Zitat von sysop
New York streitet: Das geplante islamische Gemeindezentrum nahe Ground Zero spaltet die Stadt, jetzt demonstrierten Gegner und Anhänger . Die einen forderten mehr Toleranz, die anderen wollen den Gebetsraum am liebsten "in den Nahen Osten verbannen" - und ließen "Born in the USA" aus Boxen dröhnen.
die meisten kennen das projekt, seinen genauen standort und alles drum herum garnicht und demonstrieren? wogegen eigentlich? so wie das dargestellt wird soll am ground zero oder in unmittelbarer nähe eine moschee gebaut werden? ist das denn so? ich glaube da wird ganz schön was vertauscht.
das beste ist "born in the usa" als patriotischen soundtrack zu gebrauchen, da kann man mal sehen, dass die amerikaner weder bruce springsteen kennen, noch seine texte oder inhalt verstehen.

Beitrag melden
hurgelwurg 23.08.2010, 11:25
21. heut nicht

Zitat von promedico
Und wieso ist das "Religionskrieg"? Es gibt so vieles in den USA, wofür mir das Verständnis fehlt. Aber dass man dort keine Moschee möchte, kann ich nachvollziehen. Vielleicht noch mit einer Gedenktafel über dem Eingang für die Herren Atta und Co,?...
Sicher das sie auf den richtigen post geantwortet haben?

1. bin ich ihrer meinung
2. benutz ich keinmal das wort krieg

Beitrag melden
gunnix 23.08.2010, 11:27
22. Gegenseitigkeit

Was mir immer fehlt, wenn Muslime Forderungen stellen, ist das Fehlen jeglicher Gegenseitigkeit: Wie viele Kirchen / Synagogen gibt es in Ankara, Riad, Teheran?
Die Christen und Juden, die in einem muslimishen Staat leben (müssen), wären glücklich, wenn sie nur 10% der Rechte hätten, die Muslime bei uns haben!

Beitrag melden
Sphynx 23.08.2010, 11:28
23.

Zitat von hurgelwurg
Natürlich kann man eine Moschee dort bauen, aber muss man es?
Es ist keine Moschee, es ist ein Kulturtreffpunkt mit Basketballhalle, Schwimmbad, Restaurant, Seniorentreff, Kindergarten, Vortragssaal, 9/11-Denkmal und auch einem Gebetsraum.
So what? Des weiteren ist das 2 Blocks von Ground Zero entfernt.
Würde es den gleichen Aufschrei geben, wenn man in Oklahoma eine Kirche neben dem Ort, wo einst das FBI Gebäude stand, bauen würde?
Eben.

Beitrag melden
herden68 23.08.2010, 11:32
24. Danke

Zitat von makutsov
Hier und in den USA regiert mal wieder die Unwissenheit. 1. Das Gemeindezentrum soll nicht am Ground Zero, sondern zwei Blocks entfernt gebaut werden 2. Die Initiatoren sind eine Stiftung, die sich für die Verbreitung westlicher Ideale im islamischen Raum einsetzt, und die Aussöhnung fördern ......
Danke Ihnen, daß endlich mal jemand die Fakten auf den Tisch legt. Obwohl das wahrscheinlich keinen Eindruck auf die islamophoben Foristen unter uns machen wird...

Beitrag melden
Leeuw 23.08.2010, 11:33
25. Mary's place

Zitat von GyrosPita
Hmmm, das die Gegner der Moschee ausgerechnet "Born in the USA" als Soundtrack verwenden, zeugt nicht unbedingt von Intelligenz. Wird Zeit, das der Boss mal ein Machtwort spricht...
Hat er:

Bruce Springsteen, Mary's Place, auf The Rising, 2002

I got seven pictures of Buddha
The prophet's on my tongue
Eleven angels of mercy
Sighin' over that black hole in the sun
My heart's dark but it's risin'
I'm pullin' all the faith I can see
From that black hole on the horizon
I hear your voice calling me

Let it rain, let it rain, let it rain
Let it rain, let it rain, let it rain, let it rain
Meet me at Mary's place, we're gonna have a party
Meet me at Mary's place, we're gonna have a party
Tell me how do we get this thing started
Meet me at Mary's place

Beitrag melden
promedico 23.08.2010, 11:35
26. Pervers!

Zitat von makutsov
Hier und in den USA regiert mal wieder die Unwissenheit. 1. Das Gemeindezentrum soll nicht am Ground Zero, sondern zwei Blocks entfernt gebaut werden 2. Die Initiatoren sind eine Stiftung, die sich für die Verbreitung westlicher Ideale im islamischen Raum einsetzt, und die .....
1. 2 Blocks weiter ist immer noch in nächster Nähe;
2.eine solche Stiftung kann niemals mit dem Koran konform gehen - wenn das tatsächlich die Ziele sein sollten.
3. Die Attentäter waren Muslime - was faseln Sie für Unfug!
4. Religionsfreiheit hat auch mit Taktgefühl zu tun.
5. Dieser Vergleich ist absolut pervers!

Bleibt nur die Frage: Im Auftrag welcher "Stiftung" schreiben Sie denn?

Beitrag melden
Ylex 23.08.2010, 11:37
27. Miese Masche

Zitat von derknecht
Jetzt hat der Präsident wohl ein Problem. Denn für mich ist es auch noch nicht wirklich geklärt wer nun an 911 Schuld hat... Tja und jetzt stellt sich der nächste Präsident hin(vermutlich mit dem Wissen dass es ja gar nicht die Moslems waren) und widerspricht nicht dem Bau. Klar warum sollten sie keine Moschee bauen dürfen. Sie waren ja nicht wirklich an 911 schuld. Es war ja nur der Grund für Afganistan...
Obama äußerte sich überhaupt zu der geplanten Moschee in Manhattan, er nahm nur an einer Ramadan-Zeremonie im Weißen Haus teil und betonte bei der Gelegenheit, dass die Religionsfreiheit in den Vereinigten Staaten gewährleistet sei. Die Republikaner ziehen den Präsidenten ohne sein Zutun in die Debatte um das Cordoba-Projekt hinein, um ihn als unterschwelligen Islam-Freund darzustellen, dessen Einstellung zu 9/11 nicht astrein ist – die miese Masche verfängt leider bei den meisten Amerikanern, auch dadurch begünstigt, dass Barack Obama väterlicherseits islamische Wurzeln hat.

In Ihrem Beitrag nehmen Sie diese Vorurteile auf und treiben sie sogar noch auf die Spitze, indem Sie Obama mit abwegigen Verschwörungstheorien zu 9/11 in Verbindung bringen. Wahrscheinlich hätte die amerikanische Öffentlichkeit vom Bau der Moschee gar keine Notiz genommen, wenn die Republikaner ihn nicht gegen Obama instrumentalisieren würden.

Beitrag melden
promedico 23.08.2010, 11:37
28. soll's ha geben

Zitat von hurgelwurg
Sicher das sie auf den richtigen post geantwortet haben? 1. bin ich ihrer meinung 2. benutz ich keinmal das wort krieg
Das soll's ja geben, dass man übersieht, wenn jemand zustimmend antwortet.
Sollte nur "ergänzend" zu Ihrem post sein!

Beitrag melden
unterländer 23.08.2010, 11:40
29. Ach ja, der Titel

Zitat von alexy
Diese unglaublich fremdenfeindlichen Hitzköpfe! Was hat eine Moschee in DER Weltmetropole denn mit Extremisten und Fundamentalisten zu tun, die nicht gegen das Christentum sondern gegen die Hegemonie und Ideologie der USA gewettert haben. Diese unreflektierte Sicht ungebildeter US-Amerikaner kann einen nur auf die Palme bringen. An sie kann nur die Information gerichtet werden, dass es bis heute kein offizielles Bekennerschreiben für die Taten des 09/11 gab. Ach und btw.: Um Bruce Springsteen nicht in den Dreck gezogen zu wissen: Born in the USA ist ein Song, der eine niederschmetternde Kritik am Vietnamkrieg beinhaltet. Ob sich da eine Parallele zum Enduring Freedom ziehen lässt?
Na, da können wir ja alle beruhigt sein. Es gibt kein Bekennerschreiben, schon gar kein offizielles. Ergo, der Anschlag hat gar nicht stattgefunden. Oder doch? Immerhin schreiben Sie ja so schön verniedlichend davon, dass die Herrschaften gegen die bösen USA "gewettert" haben. Und dass manch Mitteleuropäer gerne die Dummheit in den USA verortet, aber nie, niemals, gar niee nicht ein verallgemeinernder Tunichtgut ist, beweist Ihr Beitrag vortrefflich. Im Übrigen war im Artikel von Umfragen die Rede, nach denen 70 Prozent der US-Amerikaner den Standort kritisch beurteilen. Aber wir wissen es ja. Ungebildet, alle ungebildet, gell?

Beitrag melden
Seite 3 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!