Forum: Politik
Newsblog: USA-Wahl
AFP

Das Weiße Haus stellt sich auf den Einzug von Donald Trump ein. Barack Obama erwartet den Wahlsieger - während First Lady Michelle ihre Nachfolgerin empfängt. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Seite 11 von 14
cum infamia 11.11.2016, 13:52
100. Wieder Schicht ?

Zitat von kuac
Dann frage ich mich, wieso DT soviel Unterstützung von Putin erhält?
Und wieder reißen Sie, werter #kuc, Ihre Schicht runter.
EIgenartigerweise werden Ihre "Beiträge" - mit eindeutiger politischer Ausrichtung, in großer Zahl und immer gleich von SPON veröffentlicht.
Da wundere ich mich , der eine "Erfolgsquote" von nicht mehr als 10 % hat, schon sehr.
Was machen Sie anders ? Liegen Sie auf der "richtigen " Linie ?
So aggressiv, wie Sie sind, muß da was dahinterstecken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 11.11.2016, 13:53
101. Nur zu richtig!!

Zitat von jakam
Ob Mrs.Trump mehr versteht als "Kreditkarte vom Ehemann, Lippenstift, Schminke"? Und dass sie ihre Reden mal lesen sollte, bevor sie kopiertes vorliest? Eine Farce das Ganze....
Leider. Wer solche "Anführer" als "Verbündete" hat, braucht sich um Feinde nicht mehr zu kümmern.
Schade, dass die ehrwürdige Republikanische Partei (Mitbegründer waren u. a. ehemalige Deutsche, Anführer der damaligen "Badischen Revolution"!) so vor die Hunde abgerutscht ist!
Jetzt heisst es für die wirklich EU-Willigen: Ärmel hochkrempeln und arbeiten! Vor allem die EU gründlich aufräumen und reformieren, unpassende/unwillige Mitglieder ausschliessen uvam. Subito!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 11.11.2016, 13:53
102.

Zitat von bronck
.................. Das erinnert mich an die Haltung zum Brexit einfach so lange abstimmen lassen zu wollen, bis einem das Ergebnis in den Kram passt...............
Sorry, zum Brexit gab es genau 2 Volksabstimmungen. Die erste, Mitte der 70er (ich glaube damals noch EWG) fiel für einen Verbleib aus, 40 Jahre später hat für einen Austritt. Und beide werden/wurden umgesetzt.

Ein wenig Systempresse lesen würde sicher helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camilli79 11.11.2016, 14:15
103.

Zitat von bronck
Hmm, die linksliberalen Trump-Gegner haben ein seltsames Verständnis von Demokratie. Demokratie ist es nur dann, wenn mir das Ergebnis gefällt und Demokrat ist nur wer meiner Meinung ist?!? Das erinnert mich an die Haltung zum.....
Das sehe ich auch so, habe immer die positiven Seiten von Trump gegen die 99%-ige Ablehnung in den Medien hervorgehoben. Nun habe ich als unbedeutender Forist Recht und sehe , dass Merkels Unterwaesche ihrer Angst nicht mehr stand hielt. Was fuer ein Theater. Merkel lehnt Trump erst ab, dann stellt sie ihm Bedingungen zur Zusammenarbeit, jetzt ist Merkel dermassen erschrocken von ihren eigenen Worten, dass sie Trump sogar anruft. Die Frau muss ausgetauscht werden, was ich auch seit September 2015 sage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wastl300 11.11.2016, 14:21
104. Das ist nicht schwer

Zitat von wahrsager26
ist,das Mrs Trump ein besseres Benehmen an den Tag legen wird als zum Beispiel Herr Oettinger.Nebenbei:Das Weiße Haus wird doch bunt,die Dame stammt aus Slovenien.Möge sich die Presse bremsen und nicht jede Kleinigkeit als Malus in die Welt Posaunen-das Gegenteil würde erreicht.Jetzt sind eben die Fakten zur Kenntnis zu nehmen!Danke
Ein besseres Benehmen wie Öttinger schafft wohl fast jeder.
Was ich aber nicht verstehe, dass eine Demokratische Entscheidung, gerade von demokratischen Bürger nicht anerkannt wird. Das Nachtarokken bringt doch gar nichts. Es kommt als Ergebnis nicht immer der eigene Wunsch als Ergebnis heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wastl300 11.11.2016, 14:22
105. Das ist nicht schwer

Ein besseres Benehmen wie Öttinger schafft wohl fast jeder.
Was ich aber nicht verstehe, dass eine Demokratische Entscheidung, gerade von demokratischen Bürger nicht anerkannt wird. Das Nachtarokken bringt doch gar nichts. Es kommt als Ergebnis nicht immer der eigene Wunsch als Ergebnis heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7-zwerge 11.11.2016, 14:25
106. Anmaßend, oder?

Zitat: Die CDU-Vorsitzende hatte bereits am Mittwoch nach der US-Wahl erklärt, sie wolle mit Trump zusammenarbeiten unter der Bedingung, dass Deutschland und Amerika auch weiterhin die Werte wie Demokratie, Freiheit, Recht und Respekt vor Minderheiten achteten. ---- Die Kanzlerin einer Nation, in der Herrenwitze abscheulich, Kinderehen aber erlaubt sind, spricht von Demokratie, Freiheit, Recht und Respekt. Nun ja, (diese) Kinder sind ja auch keine Wähler und haben demzufolge weniger Rechte. Oder ist das versteckter Rassismus, weil diese Kinder nicht aus der Region sind? Und Politiker und Journalisten, die sich jetzt über das (Un)demokratische System in den USA aufregen, sei gesagt, dass die EU auch nicht wirklich eine Demokratie ist. Zweifel? Einfach mal DIE ANSTALT/ZDF vom 06.09.2016 anschauen. Dem ZDF kann man nun wirklich nicht nachsagen, ein rechtsradikaler Sender zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 11.11.2016, 14:27
107.

Zitat von wastl300
Ein besseres Benehmen wie Öttinger schafft wohl fast jeder. Was ich aber nicht verstehe, dass eine Demokratische Entscheidung, gerade von demokratischen Bürger nicht anerkannt wird. Das Nachtarokken bringt doch gar nichts. Es kommt als Ergebnis nicht immer der eigene Wunsch als Ergebnis heraus.
moment. Der Bürger hat sehr wohl das Recht, eine Regierung politisch abzulehnen. Er muß sich an die Gesetze halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflektiert_ist_besser 11.11.2016, 14:29
108. volle Zustimmung

Zitat von jakam
Ob Mrs.Trump mehr versteht als "Kreditkarte vom Ehemann, Lippenstift, Schminke"? Und dass sie ihre Reden mal lesen sollte, bevor sie kopiertes vorliest? Eine Farce das Ganze....
man kann es wirklich nicht ernst nehmen. Irgendwann muss das ganze doch als Comedy aufgelöst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflektiert_ist_besser 11.11.2016, 14:33
109. richtig lesen hilft.

Zitat von Spiegelleserin57
sie hat keine Berechtigung zu regieren, sie ist lediglich mit dem Präsidenten verheiratet, mehr nicht! Sie kümmert sich um wohltätige Zwecke wie es die anderen Ehefrauen von Präsidenten auch tun, also korrekt! Dass sie vielleicht Ruhe haben möchte sollte nachvollziehbar sein.
wo hat der Vorredner behauptet, dass sie regieren würde? Und politische Ansichten zu haben darf jeder, nicht nur, aber auch die First Lady.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 14