Forum: Politik
Newsblog zur Sicherheitskonferenz: München debattiert die globalen Krisen

Bei der Sicherheitskonferenz in München geht es am Samstag um die globalen Krisen - um Syrien und die Ukraine. Am Morgen will sich Russlands Außenminister Lawrow dazu äußern.

Seite 6 von 16
RRR79 13.02.2016, 12:15
50. ...

Vor allem die osteuropäischen Länder haben das Benehmen des ehemals "großen sozialistischen Bruders" bekanntlich in sehr schlechter Erinnerung, nämlich politische, kulturelle und wirtschaftliche Bevormundung. Teils ging das bekanntlich soweit, dass Moskau Panzer rollen ließ, wenn der Vasall Moskau nicht spurte.

Moskau muss im Sinne seiner traurigen, unrühmlichen Vergangenheit als autoritärer repressiver Zwangs-Staat dafür Verständnis aufbringen, dass die osteuropäischen Staaten nicht wie so oft in der Geschichte in eine Kolonie Moskau mit Waffengewalt und wilden Drohungen gezwungen werden.

Niemand möchte einen "großen Bruder", er einen lediglich das Taschengeld stiehlt und einen bei kleinsten Vergehen verprügelt. Moskau braucht sich über die selbstverständliche Reaktion der Osteuropäer nicht wundern, die vor diesem selbstverliebten Pöbel-Russland geschützt werden möchten. Russland hat bekanntlich mehrmlas, auch schon vor dem Sowjetreich die angegrenzenden Staaten unterjocht.

Moskau ist auf dem besten Weg, wieder dieser ungeliebte, prügelnde und pöbelnde "Große Bruder" zu werden. Nicht der "Große Bruder", der hilft und unterstützt. Letzterer würde mir Sicherheit wieder in die Staatenfamilie integriert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 13.02.2016, 12:16
51. ... wenn ihn sich beide Seiten so sehr wünschen ...

... - sind ja nur zwei Seiten und EU ist nicht dabei - dann kommt er auch, der Neue Kalte Krieg. Eigentlich ist er schon da, und, leider gar nicht so kalt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 13.02.2016, 12:17
52. Die Destabilisierung hat bereits begonnen

Zitat von butzibart13
Valls hat im wesentlichen recht. Putin/Medwedew wollen nicht nur Syrien, sondern indirekt Europa destabilisieren. Und der Plattmacher Trump sowie der jugendliche mit frischem Wind auftretende Justin Trudeau passen nicht zueinander.
Als der irak überfallen wurde, als man Gaddafi gestürzt hat, als in Syrien ein Bürgerkrieg angezettelt wurde, begann die Destabilisierung Europas.

Das hatte weder mit Medwedew, Putin noch Trump zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wachsames_auge 13.02.2016, 12:18
53. Das natürliche Interesse D an der Achse F-R

ist das natürliche Feindbild der NATO, insbesondere der USA, GB und P und damit einhergehend auch Poroschenkos, der Sauds, Israels Orthodoxen und des IS. Deshalb sind D und F cash cow´s. Es ist das Wesen von cash cow´s sich ihrer vergangenen Bedeutung wegen zu überschätzen und damit ihre Unbeliebtheit zu steigern, die die anderen miteinander verbindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinschmied704 13.02.2016, 12:22
54. @donrealo

sorry aber das ist Schwachsinn! die russen hatten die Chance nach 89´ die richtigen an die macht zu lassen. stattdessen haben sie Verbrecher banden an die macht gewählt! is doch logisch das wir versuchen nach osten hin uns auszubreiten! sollen wir und etwa querstellen nur um das von Oligarchen geführte Russland nicht zu verprellen? nein die rußen sind selber schuld, sie haben fragwürdige Menschen gewählt, die nicht Offenheit und freiheit sondern macht und Egoismus nachgehen. den Oligarchen ist doch ihr Volk egal, das sieht man täglich! allein an den ganzen Russland deutschen, die wohl vergessen haben, warum sie hier sind! Hunde die bellen, die Beißen nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elgrande78 13.02.2016, 12:25
55.

Zitat von Androupolis
Zu diesen Hauptverantwortlichen gehört auch Russland mein lieber "tangentiale". Woher bekommt den Assad seine Waffen??? Richtig aus Russland!
Und woher erhalten die "Gemäßigten" wie die Al-Nusra-Front = Al Qaida ihre Waffen? Bestimmt nicht von der Heilsarmee!

Die USA und Ihre Lakaien wollten Assad mit allen Mitteln von der Bildschirmfläche haben. Aus diesem Grund wurde der arabische Frühling initiiert. Wobei aus dem Frühling mittlerweile wohl eher der tiefste Winter geworden ist. Man erntet halt was man sät -> Den IS!

Deutschland hat hier munter mitgemischt. Nun ist wieder der böse Russe an allem Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niktim 13.02.2016, 12:27
56. Wunschtrau, der nicht in Erfüllung gehen wird

Zitat von meinerlei
Räumliche Expansion ist nur dann sinnvoll, wenn sich daraus mehr wirtschaftliche Prosperität ergibt. das Imperium Romanum hat es schön vorgemacht. Die russischen Abenteuer Krim, Donbass und nunmehr Syrien hängen hingegen als Mühlsteine an einem spektakulär defizitären russischen Staatshaushalt. Eiszeit ist, seit Russland internationale Vereinbarungen gebrochen hat, richtig. Wodurch Russland als Wirtschaftsstandort nebenbei ziemlich unattraktiv geworden ist. Und auch wenn ein paar Industrielle zwecks Profitmaximierung für ein Aufheben von Sanktionen sind: Der Anteil am weltweiten Sozialprodukt ist so klein, dass vor allem Russland selbst die Folgen seiner Politik auszubaden hat. Wie verzweifelt deren politische Führung inzwischen agiert zeigt das rhetorische Fuchteln mit dem Atomarsenal und die Nummer, die Reifungsprobleme einer russlanddeutschen Teenagerin zur außenpolitischen Chefsache zu erklären.
Wünsche ihrerseits werden nicht an der Abendkasse erfüllt. Und träumen sie weiter vom Untergang Russlands.
Weil Russland als Wirtschaftsstandort unatraktiv geworden ist, kritisiert die deutsche Wirtschaft ständig die Sanktionspolitik der Bundesregierung! Im übrigen investieren sie z.Z. mehr in Russland als früher. Lesen sie weiter Bild, dann sind sie gebildet!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hinter der Fichte 13.02.2016, 12:34
57. der Splitter im Auge der anderen

Zitat von Androupolis
Zu diesen Hauptverantwortlichen gehört auch Russland mein lieber "tangentiale". Woher bekommt den Assad seine Waffen??? Richtig aus Russland!
Und?? Russland liefert also Waffen an die legitime (und gewählte) Regierung eines verbündeten Staates. Hört sich ja nach ganz grossem Kino an ...

Im Gegensatz dazu liefert der Westen direkt und indirekt Waffen an militante Extremisten um einen Krieg zu befeuern der im wesentlichen gar kein Bürgerkrieg ist, sondern eine Invasion von Islamisten fremder Nationalitäten - dem sich nur eine kleine Minderheit der Syrer angeschlossen hat.

Assad hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht sein Land und sein Volk zu verteidigen.
Wie sehen Sie eigentlich unsere Waffenlieferungen an Saudi-Arabien, welches einen illegalen Angriffskrieg in Jemen führt?

Auf einer Skala des Unrechts, wie sortieren Sie Assad im Vergleich zu Erdogan oder dem Hause Saud ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirraucheinviel 13.02.2016, 12:36
58. Neuer kalter Krieg

... sehe ich auch so. Es wird versucht mit Druck und Sanktionen Russland auf die Interessenlinie des Westens zu bringen. Ehrlich. Würde der Westen auf selbigen Versuch Russlands reagieren ? Ich glaube nicht. Von daher gibt es nur eine Methode. Aufeinander zugehen. Ob es diesmal der Westen tut wage ich zu bezweifeln. Interessanterweise hat sich der Westen mit der Unbestechlichkeit von China besser abgefunden und reagiert längst nicht mehr so eskalierend wie bei Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cerberus66 13.02.2016, 12:36
59. Clash of Cultures II

Natürlich ist das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen zerrüttet. Was Russland vom Westen trennt sind viel mehr als Staatsgrenzen. Es sind vor allem massive kulturelle Unterschiede. Zum Beispiel in der Wertigkeit von Individuen und individuellen Rwchten ist Russland der Türkei viel näher als zB Griechenland. Die Konflikte zwischen Russland und dem Westen sind meines Erachtens von der gleichen Kategorie wie die Konflikte zwischen dem Westen und dem muslimischen Teil des Nahen Ostens. Meines Erachtens kann auch im Konflikt zwischen Russland und dem Westen von einem Cash of Culrures gesprochen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 16