Forum: Politik
Niederländisch-türkischer Streit: Eskalation in 24 Sunden
AFP

Eine Ministerin wird des Landes verwiesen, ein Präsident spricht von Nazi-Methoden: Was ist da los zwischen der Türkei und den Niederlanden? Eine Rekonstruktion der Ereignisse.

Seite 2 von 28
Atheist_Crusader 13.03.2017, 07:37
10.

Die EU sollte endlich eine geeinte Front gegen Erdogans Wahnsinn bilden. Erdogan gemeinsam den Finger zeigen... und nebenbei dafür sorgen, dass Extremisten wie Wilders die Situation nicht für sich nutzen können.

Beitrag melden
stoffi 13.03.2017, 07:37
11. Warum glauben die Türken

immer, das ihnen Sonderrechte zustehen und das sie ihren Willen anderen aufzwingen können?
Bravo, da hat ihnen endlich mal jemand gezeigt, das die Türkei nicht der Nabel der Welt ist.
Gut, das andere europäische Länder sich nicht von Erdogan beeindrucken lassen.

Beitrag melden
würstl 13.03.2017, 07:39
12. Aha

Also türkische Minister beschweren sich darüber, dass es keine Würde, keine Meinungsfreiheit, keine frei Einreise, keine Anerkennen von Dingen die man in der Vergangenheit getan hat, keine richtigen Werte vorhanden seinen und dazu kommen Beleidigung die Demokratien mit den Nazis vergleichen und gleichzeitig wird für eine Verfassungsänderung geworben, die dem Präsidenten zu FAST uneingeschränkter Macht verhelfen. Dazu bekommt die Türkei Millionen dafür, dass sie EU Beitrittskanditat sind um die Demokratie zu unterstützen.Klasse System. Ich nutzte es aus und mache es schlecht wo es geht, gleichzeitig tue ich genau das Gegenteil von dem was ich soll. Ich bin klar dafür KEINE Propaganda Veranstaltungen für dieses Änderung in Deutschland durch Türken zuzulassen. Und nicht mehr dorthin in Urlaub fahren, kein Wirtschaftsgut in die Türkei exportieren und ich bin der festen Überzeugung, wenn dann die Menschen in der Türkei merken, das die Wirtschaftslage sind drastisch verschlechtert, dann werden die Türken merken, dass man nur mit Nationalstolz und ICH FIRST nicht weit kommt. Aber wahrscheinlich sind wir dann wieder Faschisten- was anderes fällt denen nicht eh nicht ein.

Beitrag melden
Thomas Paine 13.03.2017, 07:42
13. Appeasement funktioniert nicht

schon gar nicht bei Menschen vom Schlage eines möchtegern Kindergartendiktators.

Leider musste ich im laufe meines Lebens lernen, dass bestimmte Menschen Argumenten nicht zugänglich und einer sachlichen Diskussion eher nicht so aufgeschlossen gegenüber stehen.

Diese Menschen verstehen leider nur die Sprache der Gewalt und Stärke.
Für diese Menschen gelten keine lokalen Gesetze, sondern nur das gute alte Faustrecht.
Das wird dann freilich etwas anders bezeichnet, irgendwas mit Ehre, Stolz und Respekt...

Aber wie verhält man sich gegenüber einem Politiker einer anderen Nation, welcher nun ebenfalls lautstark und erregungsaffin postuliert, dass er sich nun das von uns nehme was im zusteht und was er will, gleichgültig gegen welche hier gültige Gesetze er da gerade verstößt?

Beitrag melden
jujo 13.03.2017, 07:44
14. ....

Es sieht so aus als ob Erdogan alle Trümpfe in der Hand hält in Bezug der Agitation der türkischen Bevölkerung in der Türkei und ausserhalb. Was immer unternommen wird, es ist zum Vorteil von Erdogan.
Das Problem ist das die Mehrheit der Türken sich nur über die gelenkten Medien der Türkei informiert.
Mein Schwiegersohn ist Lehrer an einer Berliner, Kreuzberger, Schule, 90% seiner 14/15 jährigen Schüler haben Migrationshintergrund, Seine türkishen Schüler berichten ihm, das sie sich ausschließlich über türkischen Medien informieren, kein deutsches Fernsehen oder Zeitungen. D.h. die deutschen Medien können berichten was und wie sie wollen, sie erreichen die Mehrheit der Türken in Deutschland nicht!

Beitrag melden
Luna-lucia 13.03.2017, 07:44
15. einfache Antwort

wer nicht hören will, muss fühlen! Die Dame wusste ja, dass das, was sie vor hatte, von den Niederlanden nicht gewünscht, und erlaubt war! Von daher, die Niederlande haben jedes Recht der Welt, über ihr Land, und wer darin wann, wo und was sagt, selbst, und uneingeschränkt zu bestimmen. Das was sich Angehörige der türkischen Regierung jetzt leisten, einbilden, und heraus nehmen, das sprengt alle Grenzen der Höflichkeit! Logo, dass man solche Menschen nicht im Land haben möchte! Gäste haben sich immer als Gäste zu benehmen! Heißt auch, sich den Wünschen eines Gastgebers anzupassen! Ansonsten muss man sich eben das "nicht erwünscht" vorhalten, und gefallen lassen!

Beitrag melden
jouvancourt 13.03.2017, 07:45
16. Der Umgang mit einem Land, das einer Diktatur versunken ist

Wir sind es nicht mehr gewohnt mit Feudalherrschern umzugehen. Erdogan steht in einer Reihe mit Gaddafi, Mugabe, Kim Jong Un, Saddam Hussein, usf. In vielen seiner Aussagen hält er sich verzweifelt einen Spiegel vor und versucht die Welt davon zu überzeugen, wie allmächtig er ist und wie ungnädig er sein kann. Die Niederländer benötigen diese Figur, um ihren Wahlkampf in die rechte Ecke zu drücken - für Europa kann Erdogan zu einem starken Signal werden, endlich enger zusammenzurücken!

Beitrag melden
echoanswer 13.03.2017, 07:46
17. Warum in aller Welt ...

bieten wir Menschen, die sich weder benehmen können noch Achtung vor Opfern von Gewaltherrschaft haben, die wahllos jeden als Nazi beschimpfen, wenn es in ihr kleinkariertes Kalkül passt, so viel Raum in unseren Medien? Auch unsere Medien sind damit Steigbügelhalter für Erdogan, der mit seinen Hasstiraden gegen den Rest der Welt, nichts weiter als Aufmerksamkeit haben will, die er mit seriösen politischen Leistungen niemals erreichen kann.

Interessanter ist tatsächlich, dass der Flüchtlingsdeal ein eiskalt kalkulierter Plan von Merkel und Rutt ist, die Erdogan dann als den Helfer in der Not darstellen ließen. Warum arbeiten Deutschland und die Niederlanden aktiv an der Installation einer Diktatur in der Türkei mit? Wie viel Falschheit und Betrug der Öffentlichkeit erlauben sich unsere Politiker eigentlich noch?

Beitrag melden
Papazaca 13.03.2017, 07:47
18. Viel Lärm, viel Reden aber eigentlich geht es nur um eine Erpressung!

Die Chronologie stimmt nur eigeschränkt. Schon früher hatte Erdogan Wahlkampfauftritte in Deutschland mit inakzeptablen Äußerungen. Schon damals hätte man das beenden müssen. Zweitens hat das Bundesverfassungsgericht der Bundesregierung widersprochen: Wahlkampf ausländischer Regierungen hat nichts mit unserer garantierten Meinungsäußerung zu tun. Dieses Mantra der Regierung stimmt schlichtweg nicht.

Und die Konsequenz? Die EG sollte solidarisch und einig sein. Keine Wahlkampfauftritte Mehrung auch keine Erpressung mehr, denn darüber sprechen wir ja eigentlich. Nur diese Erpressung hat zu diesem unwürdigen Verhalten unserer Regierung geführt.

Und die Argumente, Diktator Erdogan würde bei einem verlorenen Referendum zum demokratischen Präsidenten mutieren, ganz ehrlich, wer glaubt das? Herr Altmaier vielleicht.

Beitrag melden
novalis28 13.03.2017, 07:48
19. Wir erleben,

wie der Islam langsam aber sicher in Europa die Herrschaft übernimmt und wir erleben dt. Politiker ohne Eier und ohne Rückgrat. Also eigentlich nichts neues.

Beitrag melden
Seite 2 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!