Forum: Politik
Niederländischer Polit-Aufsteiger Thierry Baudet: Klimpert Chopin, hetzt gegen Auslän
AFP

Thierry Baudet pflegt sein Image als Intellektueller, wenn er nicht gerade dumpfe Parolen drischt über Fremde, Frauen und die EU. Damit kommt er in den Niederlanden gut an - und punktet bei den Provinzwahlen.

Seite 2 von 7
MagittaW 21.03.2019, 15:16
10. Wo bleibt das Eingeständnis von Fehlern?

Es müsste doch für jeden politisch denkenden Menschen offensichtlich sein:
Die EU ist in einer fundamentalen Krise. Die extremen Parteien legen seit Jahren zu. Vor allem die auf der rechten Seite des Spektrums.
Wo bleibt das Eingeständnis von Fehlern, wo bleibt die Kurskorrektur?
Reicht Politikern und Medien, dass die "Rechtspopulisten" 'noch' nicht die Mehrheit in den wichtigsten Ländern stellen? Sind 20-30% Wähler noch kein Alarmzeichen? müssen es wirklich erst 50% + X werden?
Der Brexit ist doch schon "voll krass". Und natürlich war Migration das entscheidende Thema. Die EU sollte die Lehre daraus ziehen: Entweder macht sie die Grenzen gegen illegale Migraten dicht, oder die EU fliegt auseinander.
Russland, China, USA - mag alles wichtig sein. Aber das emotionalste Thema sind nun mal Moslemische Migranten, die im schlimmsten Fall kriminell werden. Jetzt kann man Rassismus beklagen - aber es ändert nichts am Wahlverhalten - wie man bei den super toleranten Niederländern sieht. Wenn sogar die Mustereuropäer rebellieren, sollte die EU doch endlich ein Einsehen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freier_europäer 21.03.2019, 15:27
11. Ihr Missverstaendnis

ueber Intellektualitaet stellt doch nur Ihre eigene Ignoranz zur Schau. Da vermischen Sie nach Lust und Laune den "Nationalstaat und einen rassisch-völkisch orientierten Konservatismus" oder allgemein "rechte Ideologen". Sie geben sich nicht mal Muehe klar differenziert zu argumentieren oder korrekt mit Begrifflichkeiten zu arbeiten. Ihr Fazit: Alles auf der rechten Seite im politischen Spektrum dumm und boese und alles links natuerlich klug und gut. So einfach kann man sich die Welt schreiben. Dass der Nationalstaat eine grosse liberale Errungenschaft der Geschichte ist, schwamm drueber. Dass saemtliche wichtigen Vordenker der EU dem rechten Politikspektrum angehoerten, geschenkt. 100 Millionen Tote durch sozialistische und kommunistische Ideologien, vergessen. Ach stimmt, das war ja nicht der echte Sozialismus. Ich empfehle Ihnen mal einen Geschichtskurs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Kempf 21.03.2019, 15:36
12. Ein-Bildung

Zitat von HolmWolln
(...) Angst vor Veränderung und Affinität für Traditionen in allen Ehren, aber es sind in der Geschichte dieser Spezies nicht zaudernde, rückwärtsgewandte Traditionalisten, die zivilgesellschaftliche, wissenschaftliche oder wie auch immer geartete Evolution antreiben. Es ist auch nicht die Mehrheit, die Entscheidungen trifft welche Fortschritt fördern. Solche Errungenschaften kommen i.d. Regel von Menschen deren Intellekt, Leidenschaft für eine Idee und Überzeugung einen Beitrag für den Fortschritt aller Menschen zu leisten Sie antreibt, über alle Widrigkeiten und Widerstände hinweg.
Sie gehen von einer immer positiven Evolutionsbewegung aus. Das ist falsch: Evolution heisst oft genug Rückschritt und bizarre Verzerrung, die dann wieder wegen Untauglichkeit eliminiert werden.

Nenne niemand dumm und säumig,
der das Nächste recht bedenkt.
Ach, die Welt ist so geräumig
und der Kopf ist so beschränkt.

Die Fehlleistungen von "von Menschen deren Intellekt, Leidenschaft für eine Idee und Überzeugung einen Beitrag für den Fortschritt aller Menschen leisten" sind Myriaden. Siehe die Jesuiten, siehe Stalin, siehe die Päderasten unter den Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert_schleif 21.03.2019, 15:40
13. @HollmWolln: Alle dumm, außer Mutti?

Das ist ja ein dickes Ding, dass Sie allen Rechtskonservativen, bzw. denen, die nicht Ihrer Meinung sind, pauschal die Fähigkeit zum Denken und das Recht absprechen, sich als Intellektuelle zu begreifen!
Chruschtschow und Breschnew haben das so ähnlich gesehen: Wer gegen das Sowjetregime auftrat, war gegen den Kommunismus und konnte deshalb nur ein Geistesgestörter sein. Dissidenten hat man dann in psychiatrischen Kliniken vom gesunden Menschenverstand kuriert.
Es gab in der Geschichte übrigens noch KEIN System und Regime, welches sich nicht selbst für das vernünftigste und humanste gehalten hätte. Da sind die heutigen Vertreter des Mainstream kein bisschen anders, als Honecker und seine Anhänger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekatus 21.03.2019, 15:44
14. Obwohl ich HolmWolln

in Teilen zustimme, sind die im Kommentar geäußerten Ansichten nur bedingt demokratisch!

Demokratie kennt nur einen Souverän: Das Volk!
Und sie kennt die Verfassung!

Demokratie ist keine Elitokratie und, mag man selbst gewisse Vorstellungen für (moralisch) überlegen halten, so müssen sie doch gesellschaftlich Mehrheiten in Wahlen finden und dürfen keine elitären Projekte Weniger sein, die Gesellschaften mit mehr oder weniger sachtem Zwang übergestülpt werden.

Wer auch immer politisch "rückwärtsgewandt" oder "zukunftstreibend" sein mag: Man muss in einer Demokratie Mehrheiten finden und überzeugen, sonst wird das nichts.

Die eigene ideologische Brille genügt nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 21.03.2019, 15:46
15.

Zitat von robert_schleif
…sondern nur "klimpern". Und Argumentieren fällt ihnen auch nicht ein, sondern nur "hetzen" und "dreschen". Natürlich "dumpf". Und Baudet würde wohl auch keinen Artikel so intellektuell-satirisch-beschwingt hintupfen können, wie Claus Hecking, sondern allenfalls "hinschmieren".
interessant ist auch die Auswahl des Bildes. Ich habe den mir unbekannten Namen mal in die Google-Bildersuche geworfen, es gibt natürlich hunderte Bilder. Offenbar ist das albernste ausgesucht worden. Das sagt alles gar nichts über den Politiker, aber viel über den Artikel. Ich habe ihn nach dieser Überschrift und diesem Bild nicht gelesen. Thema verfehlt, Claus, hätte Ihre Deutschlehrerin gesagt.
Und ich stehe rechtem Gedankengut ziemlich fern, aber wenn ich so offensichtlich manipuliert werden soll, hat das eher gegenteiligen Effekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DougStamper 21.03.2019, 15:46
16. Das nervigste an diesen neuen Populisten

Sind definitiv deren Fans. Z.b. #1 und 3. Kaum vergisst der Autor die angemessene Huldigung der neu emporstrebenden gottheit, schon wird gefaucht und gepöbelt wie voreingenommen der Autor doch ist. Lest doch junge Freiheit wenn ihr nur noch Huldigungen zu euren Idolen wollt. Ich glaube nicht das ihr euch dort drüber aufregen würdet wenn die über baerbock schreiben. Zum Thema Niederlande: es ist erstaunlich wie schnell so viele Menschen auf diesen Schaumschläger reingefallen sind. Mich würde mal der altersdurchschnitt seiner Wähler interessieren falls den jemand anzubieten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zoroaster1981 21.03.2019, 15:46
17.

Zitat von spon_2999637
Naja - Argumentieren setzt ein Vorbringen von Argumenten voraus.... "Ich will, dass Europa dominant weiß und kulturell bleibt, so wie es ist." "das niederländische Volk werde durch Zuwanderung homöopathisch verwässert" (was ist das eigentlich für eine Formulierung? Homöopathisch heißt doch: nicht nachweisbar, nicht wirksam ;-)...) "Er hat mal geschrieben, dass Frauen durch ihren Sexualpartner "nicht nur mit umsichtigem 'Respekt' behandelt", sondern auch "überrumpelt, beherrscht, ja: übermannt werden wollen"." (Also ich kenne so einige Frauen - aber diese Einsicht wäre mir neu...) Also - keine Argumente, sondern dumpfe, fremdenfeindliche, rassistische und frauenverachtende Polemik. Nix mit "intellektuellem Habitus" - außer sich auf'm Klavier ablichten zu lassen.
Wer sagt denn, dass da keine Argumente folgten? Sie merken doch selbst, dass das nur einzelne, zusammenhanglose Zitate sind und somit eine Auswahl darstellen.

Und ob man ihn als "intellektuell" oder nicht sieht, ist jedem selbst überlassen, da es sich ja nicht um eine geschützte Bezeichnung handelt. So wird dieser Begriff heutzutage meistens bei - im besten Fall - geisteswissenschaftlichen Schwätzern, insbesondere Philosophen und schwallernden Journalisten, verwendet und praktisch nie bei jenen, die wirklich mit dem Intellekt arbeiten, wie viele Naturwissenschaftler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newbie99 21.03.2019, 15:48
18. Jaja, pöse Vorurteile gegen Rechtspopulisten!

Es hat doch eine ganze Menge von Realsatire, wenn ausgerechnet die Anhänger von Rechtspopulisten, die das Prinzip "Vorurteil" zu ihrem Geschäftsmodell gekürt und perfektioniert haben, sich hier über eine vermeintlich vorurteilsbehaftete Berichterstattung aufregen.

Und ähnlich lächerlich kommt es daher, wenn man jetzt für eine bestimmte rechtspopulistische Partei quasi Kritikschutz aufgrund demokratischen Wählerauftrags reklamiert. Wie kann man eine Partei nur so "diffamieren", die doch vom Wähler so gutiert wurde? Wie muss man in diesem Zussamenhang dann wohl jene übelste Beschimpfung aller übrigen Parteien aus diese Ecke bewerten, die man sonst so gewohnt ist? Auch die werden und wurden demokratisch gewählt! Hat aber die Rechts-Konsorten nicht davon abgehalten, ihnen die Pest an den Hals zu wünsche. Muss wohl irgend wie etwas anderes sein!

An alle Spiegel-Kritiker: Sollte das Blatt irgendwann einmal anfangen, sich diesen Populisten anzubiedern, dann werde ich es nicht mehr lesen! Wer Jubel-Artikel über die Niederlandewahl erwartet, der kann ja Machwerke wie "Junge Freiheit" und Co lesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomquixote 21.03.2019, 15:53
19. Für Leser Gallus, Nr. 8

Sie schreiben: "150 Sitze wurden verteilt, davon bekam die "Klimperer"partei 12 (16 %)". Aber rechnen ist immer gut - 12 von 150 ist m.E. doch vielleicht eher 8% und nicht 16%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7