Forum: Politik
Niederländischer Premier Rutte vs. Erdogan: Der markige Mark
AFP

In wenigen Tagen wählen die Niederländer, nun zerschießt die Türkei-Krise das Wahlkampffinale. Premier Rutte könnte von dem Eklat kräftig profitieren - und schwenkt nach rechts.

Seite 14 von 14
eckbusch 13.03.2017, 21:35
130. Apeasement

Seit 1938, als die Herren Daladier und Chamberlain dem deutschen Oberfaschisten im sogenannten "Münchner Abkommen" die Tschechoslowakei zum Frass vorwarfen, in der Hoffnung, damit den Frieden zu sichern, müsste man doch gelernt haben, dass das Hineintreten die bessere Option gegenüber dem Hineinkriechen darstellt.
Vielleicht wäre der Welt vieles erspart gebleiben, wenn die Herren damals "klare Kante" gezeigt hätten.
Die Parallelle zum Ermächtigungsgesetz von 1933 ist obendrein signifikant.
Das Rumgeeiere muss aufhören.

Beitrag melden
niska 13.03.2017, 21:38
131.

Zitat von eckbusch
Seit 1938, als die Herren Daladier und Chamberlain dem deutschen Oberfaschisten im sogenannten "Münchner Abkommen" die Tschechoslowakei zum Frass vorwarfen, in der Hoffnung, damit den Frieden zu sichern, müsste man doch gelernt haben, dass das Hineintreten die bessere Option gegenüber dem Hineinkriechen darstellt. Vielleicht wäre der Welt vieles erspart gebleiben, wenn die Herren damals "klare Kante" gezeigt hätten. Die Parallelle zum Ermächtigungsgesetz von 1933 ist obendrein signifikant. Das Rumgeeiere muss aufhören.
Danke für diesen Beitrag. Ganz ähnlich hatte ich mich gestern geäußert. Appeasement funktioniert nur unter Demokraten, sprich den Leuten, die gemeinsame Regeln anzuerkennen in der Lage sind.

Beitrag melden
emo.alberich 14.03.2017, 08:00
132.

Zitat von pirx64
Ähm, okay, Niederländische Staatsbürgerschaft entziehen ... und wohin abschieben? Sind dann ja staatenlos.
Das ginge natürlich nur bei Inhaber einer doppelten oder Mehrfachstaatsbürgerschaft. Sie glauben wohl nicht, dass Menschen, die nur die niederländische Staatsbürgerschaft besitzen, unter den Demonstranten zu finden gewesen wären?

Geert Wilders soll übrigens auch immer mehr junge Muslime ansprechen. Dass er die Niederlande regieren könnte, ist ausgeschlossen, selbst wenn er die Wahlen gewinnen würde, niemand würde mit ihm koaliieren und ein Leben als regierender oder mitregierender Politiker ist undenkbar für Geert Wilders, lange würde er nicht überleben.
Zudem werden die 12 Jahre totale Abschottung von Gesellschaft und Familie durch die Überwachung ihn sicher verändert haben.

Beitrag melden
Peinerin1 14.03.2017, 09:59
133. Meine Hochachtung über das Nein

Vollkommen gerechtfertigt und jedes Land sollte selbst entscheiden ob oder wer kommen kann.
Erst mit fadenscheinigen Argumenten einen Auftritt anzukündigen doch am Ende kommen andere Argumente zum heraus.
Dieses korrekte Verhalten der Niederländer würde ich mir dringend auch von unserer Politik besonders von A:Merkel wünschen.

Beitrag melden
adal_ 14.03.2017, 11:02
134. Es ist Wahlkampf mit unappetitlichen Mitteln

Zitat von Dengar
Wenn es stimmen sollte, dass Merkel und Rutte Davutoglu vor einem Jahr unter der Hand versprochen haben, zusätzlich zu dem vereinbarten Flüchtlingsdeal aus der Türkei 150.000...250.000 syrische Flüchtlinge aufzunehmen, erhält Erdogans Rumpelstilzelei plötzlich eine völlig neue Bedeutung... Zu recht darf er sich betrogen, hintergangen und nicht für vollgenommen fühlen. https://www.welt.de/politik/deutschland/article162778752/Merkel-machte-Tuerkei-konkrete-Zusage-bei-Fluechtlingszahl.html
Ach was. Um sich dafür zu revanchieren, dass Europa ihm zu wenige Flüchtlinge abnimmt, hätte Erdogan ganz andere Mittel zur Hand: Z.B. einfach mal Dienst nach Vorschrift an den Außengrenzen.

Erdogan braucht den Zoff mit den EU-Staaten, um wieder mal einen Sturm der nationalen Empörung zu entfachen und so auch die unentschlossenen und kritischen Türken dazu zu bewegen, für seine antidemokratische Verfassungsreform zu stimmen.

Beitrag melden
Dengar 14.03.2017, 15:27
135.

Zitat von adal_
Ach was. Um sich dafür zu revanchieren, dass Europa ihm zu wenige Flüchtlinge abnimmt, hätte Erdogan ganz andere Mittel zur Hand: Z.B. einfach mal Dienst nach Vorschrift an den Außengrenzen. Erdogan braucht den Zoff mit den EU-Staaten, um wieder mal einen Sturm der nationalen Empörung zu entfachen und so auch die unentschlossenen und kritischen Türken dazu zu bewegen, für seine antidemokratische Verfassungsreform zu stimmen.
Vielleicht erklären Sie mir, warum Erdogans Furor dann vorrangig Deutschland und die Niederlande trifft, während er gegenüber Österreich, Dänemark, Schweden, Schweiz... ja anscheinend weitestgehend verraucht ist. Dass weniger Flüchtlinge in Griechenland ankommen (wissen wir's?), muss nicht am vorbildlichen türkischen Grenzschutz liegen, sondern könnte schlicht der geschlossenen Balkanroute und dem Umstand, dass sich die Flüchtlinge in Griechenland stapeln, geschuldet sein.

Beitrag melden
Seite 14 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!