Forum: Politik
Niederlage für Serbien: Gerichtshof erkennt Kosovos Unabhängigkeit an

Die Unabhängigkeit Kosovos von Serbien ist mit dem Völkerrecht vereinbar. Das hat der Uno-Gerichtshof klargestellt. Separatistische Bewegungen anderer Länder dürften jetzt darauf pochen, die Eigenständigkeit von Regionen durchzusetzen - etwa die Basken, die sich von Spanien abspalten wollen.

Seite 1 von 6
Panslawist 22.07.2010, 17:39
1. Selbstbestimmungsrecht der Völker

Zitat von sysop
Die Unabhängigkeit Kosovos von Serbien ist mit dem Völkerrecht vereinbar. Das hat der Uno-Gerichtshof klargestellt. Separatistische Bewegungen anderer Länder dürften jetzt darauf pochen, die Eigenständigkeit von Regionen durchzusetzen - etwa die Basken, die sich von Spanien abspalten wollen.
Es war sicherlich kein Zufall, dass der Präsident der Republika Srpska die Meinung des IGH in zusammen mit Präsident Tadic in Belgrad abgewartet hat.
Es lebe das Selbstbestimmungsrecht der Völker - unter Berücksichtigung des jeweiligen Kräfteverhältnisses - :-)

P.S. Deutschland sollte diesen Moment des Triumphes geniessen, denn er wird sehr kurz sein, bis er als Bumerang zurückkommt.

Beitrag melden
anin 22.07.2010, 17:51
2. Kosovo, Georgien, Baskenland; Südtirol,....

Zitat von Panslawist
...P.S. Deutschland sollte diesen Moment des Triumphes geniessen, denn er wird sehr kurz sein, bis er als Bumerang zurückkommt.
Da kommt kein Bumerang zurück sondern eine deftige Rechnung! Wenn sich bald alle "Freiheitsbewegungen" in Europa und Eurasien zu eigenen "Mikrostaaten" verselbstständigt haben, dann gibt es viele neue "Kostgänger" in der EU, natürlich mit vollem, gleichberechtigten Stimmrecht!

Beitrag melden
bik 22.07.2010, 18:19
3. Ups...

Und jetzt:
Katalonien, Basken, Korsika, Schottland, Nordirland,und warum auch nicht: Republika Srpska
Nach der Logik gibt es bald kein Bosnien und Hercegovina!

Beitrag melden
Baikal 22.07.2010, 18:28
4. Merkelmurks

Zitat von anin
Da kommt kein Bumerang zurück sondern eine deftige Rechnung! Wenn sich bald alle "Freiheitsbewegungen" in Europa und Eurasien zu eigenen "Mikrostaaten" verselbstständigt haben, dann gibt es viele neue "Kostgänger" in der EU, natürlich mit vollem, gleichberechtigten Stimmrecht!
Und - ist das kein Bumerang? Zahlen für einen Staat der albanischen Mafia, der Korruption und organisierter Kriminalität? Das ist ein Bumerang, einer, wie es die Aufnahme von Bulgarien und Rumänien in die EU war und einer, wie es Kroatien werden wird - jener Teilstaat Jugoslawiens der nach einem Gutachten des damaligen französischen Justizministers Badinter seiner hochkorrupten Regierung wegen keinesfalls anerkannt werden sollte. Was Genscher nicht abhielt, genau dies zu tun - und dann, merkwürdig, schnell seinen Abschied zu verkünden. Mission erfüllt?

Beitrag melden
Eckhard 22.07.2010, 18:34
5. Es gab noch nie ein allgemein gültiges Selbstbestimmungsrecht der Völker

Zitat von Panslawist
Es war sicherlich kein Zufall, dass der Präsident der Republika Srpska die Meinung des IGH in zusammen mit Präsident Tadic in Belgrad abgewartet hat. Es lebe das Selbstbestimmungsrecht der Völker - unter Berücksichtigung des jeweiligen Kräfteverhältnisses - :-)
Ja da können die bosnischen Serben aber lange warten. Selbstbestimmungsrecht der Völker natürlich nur für Freunde und Vasallen der USA. Bei allen anderen hat dann wieder das Prinzip der territorialen Integrität Vorrang. Notfalls erzählen uns da unsere "freien und unabhängigen" Medien was von sozialen Zwangslagen.

Die westlichen und vom Westen (USA) kontrollierten Gerichte kann man in der Pfeife rauchen. Letzten Endes gibt es kein internationales Recht. Es sind alles politische Entscheidungen, die militärischer Machbarkeit geschuldet sind. Sobald die USA innerhalb der nächsten 10 Jahre am Ende sind, diktiert China das ganze. Vielleicht kommt der Kosovo dann doch noch mal zu Serbien. Wie gesagt: Dschungelrecht. Die westlichen (also auch eropäischen) Staaten hatten die Möglichkeit in der Zeit ihrer Dominanz ein gerechtes, internationales Recht zu etablieren, aber sie haben es zu Gunsten der USA und Israels unterlassen. Eines Tages werden wir nicht mehr die Starken beim Recht des Starken sein, gnade uns dann Gott bzw. China.

PS: Kosovo ist Serbien - ist doch klar. Nur Geduld.

Beitrag melden
Saint_Jimmy 22.07.2010, 18:44
6. Begründung fehlt

Zitat von sysop
Die Unabhängigkeit Kosovos von Serbien ist mit dem Völkerrecht vereinbar. Das hat der Uno-Gerichtshof klargestellt. Separatistische Bewegungen anderer Länder dürften jetzt darauf pochen, die Eigenständigkeit von Regionen durchzusetzen - etwa die Basken, die sich von Spanien abspalten wollen.
Aufgrund des Artikels lässt sich nicht viel sagen, da etwas sehr Zentrales fehlt: Die Begründung des Gerichtshofs. Erst, wenn die Begründung in Grundzügen bekannt ist, kann man dazu übergehen, aus dieser Entscheidung Rückschlüsse auf andere Konflikte / Krisenherde zu ziehen.

Beitrag melden
c++ 22.07.2010, 18:44
7. .

Zitat von bik
Und jetzt: Katalonien, Basken, Korsika, Schottland, Nordirland,und warum auch nicht: Republika Srpska Nach der Logik gibt es bald kein Bosnien und Hercegovina!
Warum werden dann nicht auch Abchasien und Südossetien an souveräne Staaten anerkannt, oder der türkische Teil Zyperns? Und warum kein Kurdiastan unter Führung der PKK?

Letztlich ist das rational nicht zu begründen, sondern nur durch politische Machtverhältnisse. Die Serben haben es sich eben mit die Mächtigen (NATO, USA) verdorben, auf das falsche Pferd gesetzt. Kosovo wurde abgetrennt, weil die Serben den Krieg verloren haben, aus keinem anderen Grund.

Beitrag melden
eikfier 22.07.2010, 19:13
8. Überinterpretation?

Zitat von sysop
Die Unabhängigkeit Kosovos von Serbien ist mit dem Völkerrecht vereinbar. Das hat der Uno-Gerichtshof klargestellt. Separatistische Bewegungen anderer Länder dürften jetzt darauf pochen, die Eigenständigkeit von Regionen durchzusetzen - etwa die Basken, die sich von Spanien abspalten wollen.
...aber es ist zwar heiß heute, aber im SPON-Orginal-Artikel steht doch ausdrücklich drin: ... "rechtlich nicht bindendes IGH-Gutachten!" !?
Nix von "Urteil"! Nix Weltbewegendes im Grunde!
Vielleicht in verständlicher vorauseilender Freude etwas heiße Überinterpretation.....?
Vorsicht aber, Kosovo ist immer noch leicht entzündlich....!

Beitrag melden
darmstädter 22.07.2010, 19:15
9. Politik für Aufgeweckte

Die Ausweitung des Balkankrieges war die logische Reaktion auf die einmalig in der Nachkriegsgeschichte von Deutschland gepushte Anerkennung Kroatiens und Sloweniens in 1991/92. Dies wiederum war die deutsche Antwort auf die Bildung eines neuen süd-osteuropäischen Machtzentrums auch Hexagonale genannt (Polen, Jugoslawien, Italien, Österreich, Tschechoslowakei, Ungarn). Damit sollten Bestrebungen, die die (vermeintlich friedliche) Hegemonie der BRD in Europa unterlaufen, bombardiert werden und die resp. Staaten eingeschüchtert werden. Damit wurde von seiten BRD klargestellt, dass keine weiteren Machtzentren in Europa toleriert werden.

Die Logik der Politik des Ersten Weltkrieges geht weiter und wir sind wieder dabei (nur mit anderen Mitteln)!

Desweiteren lagern im Kosovo (Braun-)kohlevorkommen im Wert von über 400 Milliarden US$, die darauf warten ausgebeutet zu werden (von EU, USA, China). Das ist der wahre Grund für die jetzige Anerkennung.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!