Forum: Politik
Niedersachsen: Schwarz-Gelb hätte mit mehr Leihstimmen gesiegt
DPA

Ab sofort jeder für sich alleine - diese Parole gibt die CDU nach der Pleite in Niedersachsen an den Juniorpartner FDP aus. Es soll zukünftig keine Leihstimmen mehr geben. Doch eine Analyse zeigt: Nur 2000 Zweitstimmen mehr für die Liberalen hätten Schwarz-Gelb wohl gerettet.

Seite 11 von 33
parklehne 22.01.2013, 17:56
100. Leihstimmen - sind wir im Mittelalter angekommen?!

Wie Spiegelonline sehen Sie uns als Wähler mittlerweile. Was soll diese Überschrift - Leihstimmen. Keine Partei in diesem Land hat es erfunden, es gibt eine Zweitstimme gemäß den Wahlgesetzen in unserem Land. Zweitstimme nicht Leihstimme, wenn die FDP, in der Sendung bei Plasberg gestern Abend wurden ja Wahlplakate eingeblendet, mit der Zweitstimme Wahl macht, dann ist das legitim. Der Wähler hat entschieden und Ihre Äußerung 2000 Stimmen wären mehr für Schwarz-Gelb gewesen, was soll dies. Die Wähler haben gewählt, ich wünschte mir vom Spiegel endlich mehr sachliche Berichterstattung und Berichterstattung der Parteien, aller Parteien hinsichtlich Bundestagswahl, über die Inhalte der Wahlprogramme. Entschuldigen Sie bitte SpiegelOnline, ich kann sonst langsam jeden Tag die große Boulevardzeitung kaufen oder im Internet denen ihre Nachrichten lesen. Ich wünsche mir für die Bundestagswahl von einer Zeitung wie dem Spiegel, auch Online, das uns als Wähler die Wahlprogramme und was sich dahinter verbergen könnte, dargestellt wird. Erst-, Zweit-,Leih- und sonstwas Stimme, wir als Wähler entscheiden und auch hier haben in Niedersachsen die Medien einen Anteil. Es wurde in der vergangenen Woche gezeigt, das die Zweitstimme für FDP die Wähler wählen werden. Entweder nun zuviel oder zuwenig, bitte SpiegelOnline überdenken Sie das Wort Leihstimme, danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 22.01.2013, 17:56
101.

Zitat von RenegadeOtis
Dann kann also ein Wahlergebnis zwischen Partei A und Partei B von A = 51% der Stimmen zu Partei B = 49% der Stimmen dazu führen, dass Partei A 100% der Sitze bekommt. Ja, das bildet den Wählerwillen echt perfekt ab.
Oder auch: Partei A hat die absolute Mehrheit an Parlamentssitzen, obwohl sie weniger Wählerstimmen als Partei B erreicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 22.01.2013, 17:58
102. Da scheint die Mehrheit der Wähler ....

Zitat von plue123
Jedes Bundesland in dem Rot-Grün an die Macht kommt ist zu bemitleiden. Und jeder, der glaubt Rot-grün würde auch nur im Ansatz Dinge richtig machen fällt auf die Lügen der beiden Parteien, vor allem der SPD rein. Man nehme allein NRW, wo durch die SPD vor der Wahl einfach mal ein paar Milliönchen an Schulden angeblich "übersehen" wurden. Rot-Grün bringt unserem Land rein gar nichts. Die einzige Partei die momentan halbwegs wählbar ist, ist die CDU.
...aber eine andere Meinung zu haben. Wen wundert es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BouvardPecuchet 22.01.2013, 18:01
103. es war nicht alles schlecht in der ddr

Zitat von sappelkopp
...das voerher berechnen sollen und die entsprechenden Wähler anweisen sollen... Schön, dass es bei einer Wahl soviele Unwägbarkeiten gibt und diese Aktion gründlich in die Hose gegangen ist.
Ja, man kennt das Gejammer. Nach verlorenen Wahlen sind die Wähler schuld. Die hätten bei einer sorgfältigen Analyse der zu vegebenden Wahlkreise (1. Stimmen) einfach genauer analysieren müssen, wo sie ihre 2. Stimme der FDP geben, damit es am Ende rechnerisch reicht.

Damit das in Zukunft besser klappt, empfehle ich die Einführung des Wahlsystems der DDR mit den alten Blockparteien (hello again CDU), da sind die Wahlergebnisse wenigstens von vornherein sicher (98,5%).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henniman 22.01.2013, 18:04
104. Leihstimmen hin oder her

Laut Wahl-O-Meter Wahl-O-Meter - Die Sonntagsfrage der deutschen Politik. Parteien und Prozente. steht die FDP im Bund derzeit stabil bei fast 7%. Und diese Seite hat seit Wochen die besten Prognosen für den Bund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edinger 22.01.2013, 18:06
105. Der kleine JuLi

gestern im Fernsehen- hat, schlau wie die Jugend ist, mal eben dem Deppendorf vorgerechnet, wo die FDP OHNE ca. 100000 Leihstimmen gelandet wäre: bei /- 7,5%! Mir ist das eigentlich egal, aber keiner der Wahljournalisten hat diese (doch sehr naheliegende) Rechnung aufgemacht- was immer sie für das Gesamtbild bedeuten würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colinchapman 22.01.2013, 18:06
106. Milchmädchenrechnung

soso, mt 10.000 mehr Leihstimmen wäre schwarzgelb also gerettet worden. und wo wären die 10.000 Leihstimmen für die FDP hergekommen? richtig, von CDU-Wählern, so dass dann die CDU 10.000 Stimmen weinger gehabt hätte. Es ist bei einem Lagerwahlkampf schwarzgelb vs rotgrün de facto hinterher egal, welche der beiden Parteien eines Lagers man wählt, sofern beide über die 5%-Hürde kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gundolino 22.01.2013, 18:08
107. Leihwähler ha ha, haben Mc-Lobby die Macht gestohlen,

doch das kleinere Übel SPD/Grüne ist mir lieber, mit der Hoffnung, auch in NS, wie in NRW, was für den Tierschutz getan wird, alles Andere wird eh von Banker und Wirtschaftsbossen bestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 22.01.2013, 18:08
108. Lol!

Zitat von sysop
Ab sofort jeder für sich alleine - diese Parole gibt die CDU nach der Pleite in Niedersachsen an den Juniorpartner FDP aus. Es soll zukünftig keine Leihstimmen mehr geben. Doch eine Analyse zeigt: Nur 2000 Zweitstimmen mehr für die Liberalen hätten Schwarz-Gelb wohl gerettet.
Was für ein Kaspertheater...
Ich hätte auch noch einige "Wenns" anzubieten, die das Wahlergebnis hätten ändern können...
So ganz spontan fallen mir folgende ein:

- eine seit Jahren prophezeite Grippewelle legt Nds lahm; da die wettererprobten Landwirte aber robuster sind, fallen ihr nur die verzärtelten Städter, die traditionell eher rot oder grün wählen, anheim...Voila: Schwarz/Gelb siegt souverän.

- es herrschen Temperaturen von frühlingshaften 15°C, zudem scheint die Sonne...schon strömen die zartbesaiteten Städter zuhauf in die Wahllokale...Voila: Satte rot/grüne Mehrheit.

- alle von der Linken ins Nichtwählerlager Abgewanderten hätten nachgedacht und wären zu dem Schluss gekommen, dass man mit Fundamentalopposition die herrschende Regierung nicht abwählen kann...Voila: Wieder Rot/Grün.

- es gäbe gar keine Umfragen...Was wohl dann dabei rauskommen wäre???

- und zuletzt: Ein Meteorit wäre in Nds eingeschlagen...Alte Regierung bliebe, da Wahlen obsolet; nur, wen sollten die noch regieren?

Fazit: Was wäre, wenn...ist fabulös; es ist wie´s ist:-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 22.01.2013, 18:10
109.

Zitat von cargath
Interessant was für merkwürdige Taschenspielertricks mit unserem Wahlrecht möglich sind o.O
Das sind keine merkwürdigen Taschenspielertricks, sondern simple mathematische Rundungseffekte, da jede Partei nur eine ganzzahlige Anzahl von Abgeordneten, und keine halben Abgeordneten ins Parlament entsenden kann.
Wenn bei 4 Parteien rein rechnerisch jeder Partei ein halber Abgeordneter zustehen würde, z.B.: 10,5 - 20,5 - 30,5 - 40,5 dann muss zwangsläufig auf- und abgerundet werden. Die zweite Stelle nach dem Komma (also ganz wenige Wählerstimmen) entscheiden eben dann, bei welchen 2 Parteien aufgerundet wird, und bei welchen 2 Parteien abgerundet wird. Beim Rundungsvorgang spielen Parteiblöcke keine Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 33