Forum: Politik
Nizza-Attentäter Bouhlel: Eigenbrötler, Vater, vorbestraft
AFP

Ein stiller Einzelgänger, gewalttätig, Familienvater: Immer mehr Details über Mohamed Lahouaiej Bouhlel, den Attentäter von Nizza, werden bekannt. Auf eine Radikalisierung deutet wenig hin.

Seite 1 von 35
joes.world 15.07.2016, 17:51
1. Als hätte dieser Anschlag nicht schon genug Leid gebracht!

Wieso kündigte Hollande schon an, nun aktiver in Syrien und Irak vorzugehen? Der Attentäter war Tunesier, mit französischer Arbeitserlaubnis.

Hollande zeigt nur seine Hilflosigkeit dem Thema gegenüber, wenn er nun neue Schauplätze eröffnet, wo am Ende nur wieder Kinder getötet werden. Diesmal nur nicht europäische Kinder, sondern arabische. Und zwar von Franzosen.

Im Irak und Syrien wird schon gegen den IS gekämpft. Von den Kurden durchaus erfolgreich, der Irakischen Armee, u. a. Und mit moderatem, zielgerichteten Bombardement der Alliierten auch oft sinnvoll aus der Luft unterstützt.

Gleichzeitig werden absichtlich Unschuldige getötet: von Assads Luftwaffe; früher öfters und seit einiger Zeit, Gott sei Dank, seltener von den Russen und manchmal leider auch von den Alliierten. Da braucht es nicht noch einen wütenden französischen Präsidenten, der zusätzlich dort bomben will, wo schon jetzt alle sinnvollen Ziele unter Feuer genommen werden. Sich gar keine militärischen Ziele mehr auftun, die nicht sofort unter Beschuss genommen werden. Hollande blieben deshalb nur mehr zivile Ziele, wenn er seinen Worten Taten folgen lässt. Um seiner Wut freien Lauf zu lassen.

Den Tot Unschuldiger sühnt man aber nicht mit der Ermordung anderer Unschuldiger.

Beitrag melden
TomDietl 15.07.2016, 17:55
2. Egal!

Wen interessiert schon dieser Typ?
So zu tun als müssen man in der Biografie oder Psyche dieser Dreckskerle, die keinen Deut besser sind als Nazis, nach Motiven und Ursachen lösen ist völlig falsch.

Sein Namensvetter Mohamed Atta war frisch gebackener Akademiker, die Killer von Dakha Mittel-Klasse-Söhnchen, andere sind Loser.
Die die immer auf den sozialen Umständen herumreiten wollen nur vom Islam ablenken. Wenn der Koran voller Hass auf Ungläubige steckt, und die islamische Welt sich nicht explizit davon lossagt, was etwas völlig anderes ist als das mürrische "Distanzieren" einen Herrn Mazyek, dann, kann das ewig so weiter gehen.

Beitrag melden
wieissesdennnurmoeglich 15.07.2016, 17:56
3. Seltsam

Irgendwie kommt mir dieser Anschlag seltsam vor. Zunaechst war der LKW ganz langsam, stand fast. Erst als die Polizisten auf ihn feuerten, trat der Fahrer das Gaspedal durch und maehte danach die Leute um. Nach dem Ablauf könnte es auch ein Panikanschlag des Taeters gewesen sein. Auch IS über nimmt keine Verantwortung. Eigenartig das Ganze

Beitrag melden
tagesgast_01 15.07.2016, 17:56
4. von ihren Müttern

Zucker in den Ars*** geblasen bekommen und nun müssen Sie Pakete an Frauen austragen oder LKW's liefern. Sehen Frauen in kurzen Hosen und drehen am Rad. Psychopathen sind das und leider unberechenbar. Leider gibts immer noch die Mütter, die der Meinung sind, dass die Söhne ja wesentlich wertvoller sind, als die Töchter und kleine unberechenbare Machos mit übergroßem Selbstbewußtsein heranzüchten. Auf Twitter klatschen solchen Typen gerade massenweise Beifall zu dieser Schandtat.

Beitrag melden
pragmat 15.07.2016, 17:59
5. Es ist zum Kotzen

Wieder einmal wird das Versagen einer Gesellschaft von den Regierenden auf äußere Krafte geschoben. Wenn ein französischer Verrückter mit einem LKW Menschen umbringt, hat das nichts mit der Gesellschaft zu tun - heißt es -, in der er tätig war. Nein, es ist natürlich ein islamistischer terroristischer Anschlag von Leuten aus einem fernen Land.

So verniedlicht man wie Präsident Hollande die grotesken Auswüchse einer Gesellschaft, wo so etwas möglich ist. Ach ja, der Täter war ja kein echter Franzose sondern ehemaliger Tunesier. Das erklärt doch alles, nicht wahr?

Beitrag melden
bartsimpsen 15.07.2016, 18:02
6. Stiller Einzelgänger und Eigebrötler

Das hat man Anders Behring Breivik auch nach gesagt.

Und noch das - So kann man bei Wiki nachlesen:

"Anders Behring Breivi in Oslo geboren, der Norweger ist ein rechtsextremistischer, islamfeindlicher norwegischer Terrorist und Massenmörder. Er beging die Anschläge vom 22. Juli 2011 in Oslo und auf der Insel Utøya, bei denen 77 Menschen ums Leben kamen, überwiegend Teilnehmer am Zeltlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF. Er wurde am Tag des Anschlags festgenommen und gestand am nächsten Tag die Taten umfassend..."

Über sein Motiv lies man dies:

"Als Motiv für den Massenmord und die fehlgeschlagenen Attentate gab Breivik an, Norwegen gegen den Islam und den „Kulturmarxismus“ verteidigen zu wollen. Er lehne einen Multikulturalismus ab und habe die regierenden Sozialdemokraten „so hart wie möglich“ treffen wollen, da sie zum „Massenimport von Moslems“ nach Norwegen stark beigetragen hätten. In Oslo zielte sein Anschlag auf die sozialdemokratische Regierung von Staatsminister Jens Stoltenberg...."

Also, ganz klar - warum er es getan hat.

Wenn sie nun glauben, dass das Gleiche im Falle Mohamed Lahouaiej Bouhlel passieren wird, dann werden sie enttäuscht werden. Und wissen sie auch warum? Weil das alles nichts mit dem Islam zu tun, oder?

Beitrag melden
RioTokio 15.07.2016, 18:02
7.

Offenbar hatte der Attentäter wieder ein religiöses Motiv. Welche Erklärungen bieten Religionswissenschaftler und Islamverbände zu diesen Mordtaten an?
Wie können sie verhindert oder wenigstens begrenzt werden, was ist von Seiten der Behörden zu tun, um Radikalisierungen zukünftig zu vermeiden?

Beitrag melden
novalis28 15.07.2016, 18:04
8. Der arme Attentäter!

Da müssen wir jetzt aber ganz viel Verständnis haben , nicht wahr. Auch gleich einen Post schreiben, dass der Westen, wer immer dies auch sein mag, selbst die Ursache für solche Anschläge gesetzt hat, man denke nur an die Kreuzzüge, die gerade mal 700 Jahre zurück liegen und den Täter bestimmt psychologisch bedrückt haben. Aber auch die Banker und die Globalisierung nebst Neoliberalismus sind schuld, stimmts , Herr Augstein ?

Beitrag melden
bartsimpsen 15.07.2016, 18:04
9. Stiller Einzelgänger und Eigebrötler

Das hat man Anders Behring Breivik auch nach gesagt.

Und noch das - So kann man bei Wiki nachlesen:

"Anders Behring Breivi in Oslo geboren, der Norweger ist ein rechtsextremistischer, islamfeindlicher norwegischer Terrorist und Massenmörder. Er beging die Anschläge vom 22. Juli 2011 in Oslo und auf der Insel Utøya, bei denen 77 Menschen ums Leben kamen, überwiegend Teilnehmer am Zeltlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF. Er wurde am Tag des Anschlags festgenommen und gestand am nächsten Tag die Taten umfassend..."

Über sein Motiv lies man dies:

"Als Motiv für den Massenmord und die fehlgeschlagenen Attentate gab Breivik an, Norwegen gegen den Islam und den „Kulturmarxismus“ verteidigen zu wollen. Er lehne einen Multikulturalismus ab und habe die regierenden Sozialdemokraten „so hart wie möglich“ treffen wollen, da sie zum „Massenimport von Moslems“ nach Norwegen stark beigetragen hätten. In Oslo zielte sein Anschlag auf die sozialdemokratische Regierung von Staatsminister Jens Stoltenberg...."

Also, ganz klar - warum er es getan hat.

Wenn sie nun glauben, dass das Gleiche im Falle Mohamed Lahouaiej Bouhlel passieren wird, dann werden sie enttäuscht werden. Und wissen sie auch warum? Weil das alles nichts mit dem Islam zu tun, oder?

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!