Forum: Politik
No-Deal-Brexit: Britische Regierung gibt "Yellowhammer"-Dokument frei
DANIEL LEAL-OLIVAS/ AFP

Welche direkten Folgen hätte ein harter Brexit für die britische Bevölkerung? Die Regierung in London musste nun ein Papier freigeben, das genau das beschreibt. Erwartet werden demnach Unruhen sowie Engpässe bei Nahrung und Benzin.

Seite 11 von 19
Nandiux 12.09.2019, 11:54
100. Das Vereinigte Königreich könnte Geschichte sein.

Das wäre für Figuren wie Rees-Mog noch viel schlimmer. Ein geschrumpftes Königreich nur noch auf England reduziert. Mit einem großen Bedeutungsverlust in der Welt. Kein so unrealistisches Szenario.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 12.09.2019, 12:00
101.

Zitat von pepe-b
... Und genau deshalb braucht es in meinen Augen auch ein zweites Referendum. Allerdings nicht mit der Option in der EU zu bleiben, sondern es muss über einen Austrittsvertrag abgestimmt werden. Deal or no Deal.
U.K. kann Art. 50 des EU-Vertrages einseitig zurückziehen. Es kann also während der Verhandlungszeit für das Übergangs-Abkommen zu neuen Erkenntnissen kommen und die ursprüngliche Aussage ändern.

Warum soll das dem britischen und nordirischen Wähler vorenthalten werden? Die Wähler haben drei Jahre später reichlich neue Erkenntnisse zu verarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bayuware1947 12.09.2019, 12:01
102. Die Regierung schädigt die Bevölkerung vorsätzlich

Wer andere vorsätzlich und willentlich schädigt, ist ein Verbrecher. Die Regierung von GB und vor allem ihr PM schädigen die Bevölkerung von GB mit dem Brexit (ohne Deal) vorsätzlich und willentlich. Es ist also nicht vermessen und im Rahmen der freien Meinungsäußerung, wenn ich hier feststelle, dass die Regierung und ihr PM ein unwürdiger Haufen von Verbrechern sind. Das gilt ebenso für die Anhänger wie beispielsweise Jacob Rees-Moog. Die "ehrenwerten" vorgeschobenen Gründe, wie den Willen des Volkes zu erfüllen ändern daran nichts. Es ist die vornehmliche Aufgabe einer Regierung, Schaden von der Bevölkerung abzuwenden. Dies gilt auch für eine Maßnahme, die der Bevölkerung durch Lug und Trug abgenötigt wurde.
Es ist hat nur schlecht, wenn diese Lügner und Betrüger jetzt die Regierung bilden.
Nach britischem Verständnis ist es "die Regierung und das Parlament ihrer Majestät der Königin". Die Rolle, die die Königin derzeit in der parlamentarischen Monarchie spielt (oder besser durch ihr Schweigen nicht spielt) ist für mein Verständnis schlicht beschämend und würdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 12.09.2019, 12:04
103. 2016 wurde 2 Mal vor Gericht geklagt: GEGEN die Abhaltung, dann GEGEN

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Der Forist wiederholt alle paar Tage in Dauerschleife seine Fehl-Interpretation des Vorgangs. Es ist ihm nicht möglich, seinen Rechtsirrtum zu erkennen. Andere Foristen haben ihm das in den letzten Monaten vielfach zu erklären versucht. Auch das britische Gerichtsurteil hat er bis heute nicht verstanden.
2016 wurde 2 Mal vor Gericht geklagt: GEGEN die Abhaltung, dann GEGEN die Akzeptanz des Resultates mit der Begruendung, dass es nicht rechrtlich verbindlich sei. Beide Klagen wurden vor Gericht abgeschmettert. Was heisst das im Umkehrschluss? Es war verbindlich und das Resultat ist gueltig! Beide Gerichts-Urteils-Begruendungen sind im Internet zu finden und nachzulesen.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neckargirl1 12.09.2019, 12:05
104.

Zitat von Beat Adler
Wie kann in Grossbritanien, wo es KEINE kodifizierte, echte, geschriebene Verfassung gibt, ein Referendum, dess Abhaltung mit 6:1 Stimmen im House of Commons abgesegnet wurde und dessen Resultat mit dem Ziehen des Art. 50 mit einer 4:1 Mehrheit im House of Commons akzeptiert wurde, nun im nachhinein als rechtlich nicht bindend erklaert werden, obwohl 2 Klagen dagegen 2016 von den Gerichten abgseschmettert wurden? Volksabstimmung dort, wo die Stimmbuerger damit Erfahrung haben, fuehren immer zur groesseren Zufriedenheit unter den Einwohnern. Sie stehen hinter dem Ergebnis, denn die Verlierer arbeiten danach mit den Gewinnern ZUSAMMEN, um gemeinsam das Beste rauszuholen. Wieviele Deutsche stimmten der Abschaffung der DM zu? Der Mitgliedschaft in der EU? mfG Beat
Das Grundgesetz sieht aus gutem Grund keine Volksabstimmungen in elementaren Dingen vor. Und GB hat nun mal mit Volksabstimmungen auch keine Erfahrung.
Die Schweiz muß Volksabstimmungen durchführen, wenn sie das nicht täte müßte sie eine andere Demokratieform finden.
Auch auf Grund der von Ihnen vorgebrachten Argumente ist es wahrscheinlich sogar besser, dass wir in D keine Volksabstimmungen haben. So schlecht sind wir mit den Entscheidungen nicht gefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 12.09.2019, 12:11
105. Wie es im Kriegsfall

Zitat von neckargirl1
Wie sich ein Land, völlig ohne Not, selbst derart kasteien kann, hat mit gesundem Menschenverstand nichts mehr gemein. Die Briten nehmen Gesundheitsschäden und Tote in Kauf, ohne Krieg, ohne wirtschaftliche Notlage. Wie bescheuert sind die eigentlich.
immer auch ``Kriegsgewinnler´´ - Leute, die vom allgemeinen Elend profitieren- gibt, so gibt es sicherlich auch in GB Leute, die vom Brexit profitieren werden.

Deshalb nochmals die Frage :
Cui bono?
BJ, der immerhin schon Staatschef wurde, ist bestimmt nicht der einzige Mensch in GB, der von den absehbaren Brexitfolgen profitieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 12.09.2019, 12:21
106.

Zitat von neckargirl1
Das Grundgesetz sieht aus gutem Grund keine Volksabstimmungen in elementaren Dingen vor. Und GB hat nun mal mit Volksabstimmungen auch keine Erfahrung. Die Schweiz muß Volksabstimmungen durchführen, wenn sie das nicht täte müßte sie eine andere Demokratieform finden. Auch auf Grund der von Ihnen vorgebrachten Argumente ist es wahrscheinlich sogar besser, dass wir in D keine Volksabstimmungen haben. So schlecht sind wir mit den Entscheidungen nicht gefahren.
Wenn die Stimmbuerger ueber Wichtiges, EU-Mitgliedschaft, Euro Einfuehrung NICHT abstimmen duerfen, bleiben die Grummler zurueck, die danach ewig sagen, dass wir, die ANTI-EU-Ler und die Bitte-ab-sofort-wieder-DM-Ler eigentlich in der Mehrheit sind und von der boesen Regierung, den schlimmen Politikern, schlicht ueber -und hintergangen wurden.

Wer seit 13 1/2 Jahren Spon Foren, Blogs mitliest, stellt das schnell fest :-)

Eine Volksabstimmung, die gut vorbereitet ist, monatelang die Befuerworter und die Gegner ihre Argumente und Gegenargumente ausbreiten, von Journalisten gegengecheckt werden, all Fakten resp. Luegen gecheckt werden, lassen die Stimmbuerger informierte Entscheidungen treffen.

Auch wichtig ist die Mentalitaet verliren zu koennen. daraus in Zusammenarbeit mit den Siegern das Beste rauszuholen. 1992 verloren wir, die JA Stimmer, mit 49.7 zu 50.3 % den Beitritt zum EWR, Vorlaeufer der EU, der Schweiz. Seitdem arbeiten wir mit den Siegern zusammen und holen das Beste fuer die Schweiz im Zusammenhang mit der EU raus. Die Erfolge dieses Vorgehens duerfen sich sehen lassen: Dank der Personenfreizuegigkeit arbeiten heute 2 Millionen EU Buerger in der Schweiz, ein Land mit insgesamt nur 8..5 Millionen Einwohnern, darunter 6 Millionen Schweizer. Wir verdanken unseren Erfolg der EU!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 12.09.2019, 12:23
107.

Zitat von Beat Adler
... Was heisst das im Umkehrschluss? Es war verbindlich
Auch das starrsinnige Wiederholen macht aus Unwahrheit keine Wahrheit. Sie haben das Gelesene bis heute nicht verstanden. Das haben wir Ihnen in größter Ausführlichkeit seit knapp einem Jahr mehrfach zu erklären versucht. Offenlegung: Bis auf diesen einen Vorgang bin ich ein Fan Ihrer Brexit-Expertise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 12.09.2019, 12:23
108.

Zitat von Beat Adler
2016 wurde 2 Mal vor Gericht geklagt: GEGEN die Abhaltung, dann GEGEN die Akzeptanz des Resultates mit der Begruendung, dass es nicht rechrtlich verbindlich sei. Beide Klagen wurden vor Gericht abgeschmettert. Was heisst das im Umkehrschluss? Es war verbindlich und das Resultat ist gueltig! Beide Gerichts-Urteils-Begruendungen sind im Internet zu finden und nachzulesen. mfG Beat
Das Resultat der Volksabstimmung ist tatsächlich weder für Regierung, noch für Parlament rechtlich bindend. Die empfinden nur eine moralische Verpflichtung zum Austritt, der durch Lug und Trug erschwindelt wurde. Juristisch ist das Ergebnis der Volksabstimmung vollkommen irrelevant, da auch in England allein das Parlament entscheidet. Zumindest noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KayYou 12.09.2019, 12:32
109. Zum xten Mal

Zitat von Beat Adler
2016 wurde 2 Mal vor Gericht geklagt: GEGEN die Abhaltung, dann GEGEN die Akzeptanz des Resultates mit der Begruendung, dass es nicht rechrtlich verbindlich sei. Beide Klagen wurden vor Gericht abgeschmettert. Was heisst das im Umkehrschluss? Es war verbindlich und das Resultat ist gueltig! Beide Gerichts-Urteils-Begruendungen sind im Internet zu finden und nachzulesen. mfG Beat
Natürlich durfte das Parlament für die Abhaltung eines letztlich unverbindlichen Referendums stimmen. Wie Sie unterschlagen, musste das Parlament der Regierung erst das Recht zubilligen, den Brexit über Art. 50 zu beantragen, weil weder die Regierung aus eigener Machtvollkommenheit, noch das Referendum allein dazu rechtlich genügten.
Sondern das in GB souveräne Parlament.
Das die Brexiteer zu entmachten versuchten und wieder versuchen.
Womit sie denn dann wirklich die ungeschriebene Verfassung des UK mit Füßen treten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 19