Forum: Politik
No-Deal-Brexit: Brüssels Angst vorm harten Bruch
Stephanie Lecocq/ EPA-EFE/ REX

Können sich Europäer und Großbritanniens Premier doch noch auf einen Brexit-Deal verständigen? Vertrauen in Boris Johnson hat man in Brüssel keines mehr - wird man die Briten also ohne Deal ziehen lassen?

Seite 1 von 12
flytogether 12.09.2019, 20:17
1. Noch klarer kann man es nicht sehen.

Denen geht es nur ums schnöde Geld. Vorschläge zum Thema Handel und Zölle wollen sie machen. Verständlich, denn das verspricht monetäre Vorteile. Aber zum Thema Frieden (Grenze zwischen Nordirland und Irland) wartet die EU vergebens auf Vorschläge. GB hat es nie verstanden dass die EU eine Gemeinschaft ist um den Frieden in Europa zu wahren. Sie glauben als Insulaner dass dieses Thema sie nicht berührt. Sie wollen einfach nichts aus der Geschichte lernen.

Beitrag melden
Kain 12.09.2019, 20:21
2. ...und wie geht es dann mit der EU an sich weiter ?

Irgendwie wird beim dem ganzen Affentheater komplett außer Acht gelassen, dass es noch eine EU mit 27 Mitgliedern jenseits von UK gibt. Dieser Staatenverbund muss fir gemacht werden - sonst löst sich das größte Friedensprojekt der Geschichte von selbst aus.
Und was will die EU mit einem zerissenen UK, bei dem traditionell der schwarze Peter der EU zugeschoben wird und sich jetzt - egal wie - 50% der Bevölkerung betrogen fühlen werden und in eine Art Fundamentalopposition gehen werden.
Liebe EU denkt auch mal an den Rest und an das Überleben der EU.

Lasst die Britten ziehen und macht Ihnen ein gutes Angebot in 2 Jahren wiederzukommen.

Beitrag melden
Ruhrsteiner 12.09.2019, 20:23
3. Irland wäre direkt vom Brexit betroffen,...

und Dublin befürwortet eine Verhandlungsverlängerung. Der EU bleibt gar nichts anderes übrig als die irischen Interessen zu vertreten, oder sie macht sich unglaubwürdig. Ansonsten ist das letzte Wort in GB auch noch nicht gesprochen, vom Urteil des Supreme Court wird sehr viel abhängen. Im Übrigen sind auch die Briten (noch) EU-Bürger.

Beitrag melden
kuac 12.09.2019, 20:25
4.

Falls die Briten ohne Deal gehen wollen, was soll Sie EU machen? Noch mehr Rosinen anbieten? Nein. Danke.

Beitrag melden
6a18fb2be1063bfd460818c4f 12.09.2019, 20:42
5. Keine Zugeständnisse!

Es gibt eine Zeit für Verhandlung und kluges Einlenken und es gibt die Zeit auch bei absehbaren Nachteilen nicht Einzulenken. Für die Zukunft Europas dürfen wir nicht einlenken!

Beitrag melden
schradinho 12.09.2019, 20:46
6. Wiedervereinigung

Nordirland verlässt UK und vereinigt sich mit Irland. Problem gelöst.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 12.09.2019, 20:48
7.

Zitat von Ruhrsteiner
Irland wäre direkt vom Brexit betroffen, und Dublin befürwortet eine Verhandlungsverlängerung. Der EU bleibt gar nichts anderes übrig als die irischen Interessen zu vertreten, oder sie macht sich unglaubwürdig. Ansonsten ist das letzte Wort in GB auch noch nicht gesprochen, vom Urteil des Supreme Court wird sehr viel abhängen. Im Übrigen sind auch die Briten (noch) EU-Bürger.
Ich glaube auch nicht, dass es an der EU scheitern wird. Wenn Johnson um eine weitere Verlängerung bittet, dann wird er die kriegen. Vielleicht zähneknirschend, aber trotzdem ziemlich sicher.

Aber er ist auch als derjenige an die Macht gewählt worden der jetzt endlich den harten Brexit durchzieht. Deswegen wird er es um jeden Preis zu vermeiden versuchen diese Bitte um Verlängerung auch zu stellen. Oder sie auf eine Art stellen die die EU kaum gutheißen kann (aber wie gesagt: zustimmen wird sie dennoch ziemlich sicher).
In jedem Fall wird er zwei Dinge versuchen 1.) einen harten Brexit bekommen und 2.) die EU dabei als den Bösen dastehen zu lassen. Zumindest an der Heimatfront.

Beitrag melden
karlo1952 12.09.2019, 20:48
8. Warum hat Brüssel plötzlich

Angst vor einem ungeregelten Brexit? Es ist doch nichts neues, dass Johnson auch ohne Deal gehen will. Hat man es ihm bisher nicht geglaubt? Es kommen doch alle paar Tage Beiträge auf SPON, dass es gar nicht so schlimm für uns werden wird, dass es vornehmlich die Briten trifft etc.pp. Die sollen jetzt endlich gehen, mit oder ohne Deal. Vor der EU brach die Welt auch nicht zusammen, und das wird sie auch jetzt nicht tun.

Beitrag melden
shrufu 12.09.2019, 20:49
9.

Ich hoffe das Vertrauen zu Boris geht eher gegen Minus. Ich würde mich nicht wundern wenn er in seinen Auftritten versuchen wird die Melodie nach dem harten Brexit zu spielen und ständig darauf hinweisen wie schlecht unteren Töne der EU sind und entweder einen Kampf der Töne produzieren oder eine reine Konzentration auf die Melodie beschwören oder beides. Es könnte ja durchaus sein das er auf einen leichten Trump und Kriseneffekt setzt. Die schwächen sind natürlich das solche "Melodien" störanfälliger sind und er auf mich nicht so wirkt als könne er besonders viel positiven britischen Geist verstreuen, zumal er auch kaum die Leichtigkeit eines Umgangs mit einem Unglück zeigen könnte wenn er dafür verantwortlich ist.. um nur Mal einen möglichen Strang zu nennen. -nur eine Meinung-

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!