Forum: Politik
No-Deal-Brexit: Brüssels Angst vorm harten Bruch
Stephanie Lecocq/ EPA-EFE/ REX

Können sich Europäer und Großbritanniens Premier doch noch auf einen Brexit-Deal verständigen? Vertrauen in Boris Johnson hat man in Brüssel keines mehr - wird man die Briten also ohne Deal ziehen lassen?

Seite 12 von 12
mostly_harmless 13.09.2019, 11:56
110.

Zitat von neue_mitte
Da prustet es mir doch den 2. Morgenkaffee heraus. Das ist aber mal ein netter Einblick in die Gedankenwelt eines rechten Nationalisten, der im 21. Jhd. immer noch glaubt, dass allein zu sein besser ist. [...]
Diese Sorte Leute hat kein Problem damit, wenn das Land den Bach runter geht, wenn nur ihrer irren nationalistischen Ideologie gefolgt wird.
Das ist doch alles nachzulesen, 5 (AFAIK) Mitglieder der aktuellen britischen Regierung haben darüber ein Buch geschrieben, das sich (u.s.) - kurz gesagt - mit den "Vorteilen" eines Zusammenbruchs der britischen Wirtschaft beschäftigt

https://en.wikipedia.org/wiki/Britannia_Unchained

Beitrag melden
DerVO 13.09.2019, 13:15
111.

Zitat von flytogether
GB hat es nie verstanden dass die EU eine Gemeinschaft ist um den Frieden in Europa zu wahren. Sie glauben als Insulaner dass dieses Thema sie nicht berührt. Sie wollen einfach nichts aus der Geschichte lernen.
Sie wollen einfach nicht die richtigen Lehren aus unserer Geschichte ziehen ;)

Beitrag melden
mwroer 13.09.2019, 15:40
112.

Zitat von Kain
Irgendwie wird beim dem ganzen Affentheater komplett außer Acht gelassen, dass es noch eine EU mit 27 Mitgliedern jenseits von UK gibt. Dieser Staatenverbund muss fir gemacht werden - sonst löst sich das größte Friedensprojekt der Geschichte von selbst aus. Und was will die EU mit einem zerissenen UK, bei dem traditionell der schwarze Peter der EU zugeschoben wird und sich jetzt - egal wie - 50% der Bevölkerung betrogen fühlen werden und in eine Art Fundamentalopposition gehen werden. Liebe EU denkt auch mal an den Rest und an das Überleben der EU.
Tja ... man sollte meinen die EU wäre an einer starken EU interessiert und das lässt sich nur bedingt an der Menge des Geldes messen. Offensichtlich legt man aber die Wünsche der großen multinationalen Konzerne höher an als die langfristigen Bedürfnisse des Staatenbundes - der sowieso 'unangreifbar' ist. Der Bürger interessiert dabei nur am Rande.

Ihre Bedenken dass sich die EU auflöst kann ich zerstreuen, dafür ist sie zu nützlich für die nationalen Regierungen und die Wirtschaft.

Beitrag melden
mwroer 13.09.2019, 15:59
113.

Zitat von Atheist_Crusader
Ich glaube auch nicht, dass es an der EU scheitern wird. Wenn Johnson um eine weitere Verlängerung bittet, dann wird er die kriegen. Vielleicht zähneknirschend, aber trotzdem ziemlich sicher. Aber er ist auch als derjenige an die Macht gewählt worden der jetzt endlich den harten Brexit durchzieht. Deswegen wird er es um jeden Preis zu vermeiden versuchen diese Bitte um Verlängerung auch zu stellen. Oder sie auf eine Art stellen die die EU kaum gutheißen kann (aber wie gesagt: zustimmen wird sie dennoch ziemlich sicher). In jedem Fall wird er zwei Dinge versuchen 1.) einen harten Brexit bekommen und 2.) die EU dabei als den Bösen dastehen zu lassen. Zumindest an der Heimatfront.
Die EU wird beim leisesten Anzeichen der Frage nach Verlängerung schon 'Ja' schreien bevor die Farbe des Posteingangsstempels trocken ist.

Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Vorher gibt es für die eigene Wählerschaft zuhause das übliche PR Gelaber und das Märchen der 'substantiellen Fortschritte' und 'Hoffnung für schnickschnack' und und und

Die Begründung des UK muss einfach nur folgendes enthalten: 'Weil wir halt wollen'. Das reicht ... es ist genau das selbe Theater wie bei den roten Linien und letzten Frist der Griechenland-Hilfspakete.

Auch da war alles Theater, so wie hier beim Thema Brexit. Wir werden keinen Brexit erleben. Nicht 2019, nicht 2029 - nie. Das ist im Grunde auch nichts negatives!

Negativ ist lediglich dass, auch seitens der EU, Menschen zum Preis einer Theatervorstellung und Wahlkampf ruiniert werden. Aber das wiederum interessiert in Brüssel keinen weil über die EU, die Art wie sie sich entwickelt und wem sie wo nutzt jeder entscheidet außer dem Bürger der sie tragen und finanzieren soll.

Von daher: Alles im grünen Bereich.

Beitrag melden
Seite 12 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!