Forum: Politik
Noch-Außenminister: "Buch des künftigen Präsidenten" - Steinmeier lässt Werbung stopp
Getty Images

Sicher hat Frank-Walter Steinmeier den Posten als Bundespräsidenten noch nicht, doch sein Verlag preist bereits sein Buch mit dem hohen Amt. Jetzt lässt Steinmeier die Werbung stoppen.

Seite 2 von 3
kleineRatte 20.11.2016, 17:23
10. Bereits ein Buch vom künftigen Staatsoberhaupt ?

Zitat von herbert
Hundert Prozent Zustimmung für Herbert ! ............. als Miterfinder der Agenda 2010 und dem größten Sozialabbau in Deutscjhland und jährliche Rentenkürzung frage ich mich, was will der Mann mit diesem höchsten Amt? Ich wünsche dem Steinmeier, dass ihn 100000 Rentner mit satten Kürzungen seinen Amtssitz stürmen um ihn zu befragen. Das Geld was Steinmeier für das Buch einnimmt sollte er den ärmsten in der BRD geben.
Den Gedanken mit der Spende des Honorars hatte auch ich.
Wäre der Verlag nicht vorgeprescht, wir alle hätten das doch nicht erfahren. Erst nach der Wahl.
Wir sind nicht Frankreich , Italien oder Griechenland. Dort geht das
Volk massiv auf die Strasse, auch die Rentner.
Nun bleibt bereits zu Beginn ein Beigeschmack mit Amtsübernahme.
Es sind doch alles kleine Trumps in der Regierung.
Nur das Geld zählt.
Das Volk ist unwichtig.
Es wird nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
James Talbot 20.11.2016, 17:32
11. 99,9%

Ja, ja der Herr Bartsch aus dem Glashaus mit seiner gespielten Empörung. Kannte er bis zum Mauerfall freie Wahlen doch gar nicht. Wer Steinmeier kennt, weiß das er die Werbeformulierung sicher weder autorisiert noch gut heißen würde. Und Bartsch brauchte mal wieder nur eine Schlagzeile um nicht in Vergessenheit zu geraten - was in diesem Fall nicht wirklich tragisch wäre....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 20.11.2016, 17:36
12.

Zitat von Europa!
Selbstverständlich kann (und sollte) der Verlag in dieser Form werben. In Amerika wird jeder Kandidat mit dem Satz angekündigt: "The next president of the United States." Die Kritik von Herrn Bartsch ist lächerlich.
Aber nur von seiner eigenen Partei. Kleiner Unterschied.

Was würden Sie denn sagen, wenn das aktuelle Buch von Herrn Butterwegge mit "... vom nächsten Bundespräsidenten" beworben würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonon 20.11.2016, 17:39
13. Oh wie gut geht es desem Land,

wenn sich kleine und kleinste Geister über eine Marketingmassnahme des Verlegers so aufregen können. Ich finde es herrlich, dass es offensichtlich keine grösseren Probleme gibt, an denen sich Besserwisser abarbeiten können. Lasst doch erstmal die Bundesversammlung wählen und beurteilt dann Herrn Steinmeier nach seinen Taten und Worten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austromir 20.11.2016, 17:46
14. peinlich

Peinlich war die Suche. Peinlich war das Ergebnis. Peinlich ist diese Werbung. Gibt es in diesem Land denn niemanden der Politik ernst meint und nicht als einen Weg sieht, reich zu werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 20.11.2016, 18:24
15. Ein politisches Amt

Zitat von whitewisent
Ja, wenn man sich schon längst vom Rest der Bevölkerung abgekoppelt hat, ist das albern. Mal davon abgesehen, daß Herr Steinmeier erstmal den Wahltag erleben und überleben muss, sind wir eben nicht in der USA, und Steinmeiers Kandidatur wurde ja gerade wegen seiner vermeintlichen Seriosität und Respekt begründet. Da schadet solcher Marketenderspruch seines Verlegers einfach nur. Das mal angeblich wieder nicht mit eine Sozi gesprochen wurde, wenn etwas in die Hose geht, zeugt nur erneut von deren Ahnungslosigkeit, Desinteresse oder Leidenschaft zur Unwahrheit. Keine von den Optionen spricht für eine gute Zukunft dieses Amtes.
Der Bundespräsident ist kein Oberpriester und auch nicht heilig. Bewerber um dieses Amt dürfen Bücher schreiben (und das bisschen Geld, das sie damit verdienen, dürfen sie getrost behalten (oder Ihrer Mutter schicken). Und der Verlag hat die Pflicht, für den Verkauf des Buches so gut zu werben wie möglich. Daran ist NICHTS Unseriöses. Ganz im Gegenteil: Es kann nichts schaden, wenn die Leute erfahren, was der künftige Präsident so denkt. Dass Bücher schreiben, verlegen (und lesen) etwas Unanständiges ist, glauben aber leider sehr viele Deutsche. Warum bloß?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflektiert_ist_besser 20.11.2016, 18:25
16. Arrogante NPD/AFD

Zitat von serbskisokol
Eine Frechheit ist das! WIR sind das VOLK!
können sie es in Zukunft unterlassen für das Volk sprechen zu wollen? Sie sind nicht das Volk, nicht mal die Mehrheit. Also: bitte unterlassen sie diese arrogante Anmaßung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 20.11.2016, 18:43
17.

Na super ... erst die Werbung und nun noch der überall verbreitete heldenhafte Stop ... Also wenn es nun noch jemand nicht mitbekommen hat ... Mitunter könnte man denken, die Presse ist mit dem Klammerbeutel gepudert. Wahrscheinlicher aber ist natürlich, daß das Absicht ist und man fröhlich mitverdient. Nur dumm, daß der werte Herr einfach nicht so wahnsinnig interessant ist. Früher kämpften Sozialdemokraten gegen das Establishment für ein besseres Leben und eine ordentliche Vertretung der einfachen Menschen - heute kann sojemand Unsummen für Vorträge, Bücher und diverse Nebentätigkeiten verbuchen und bekommt obendrein noch das beste Ruhekissen, welches der Steuerrzahler zu bieten hat. Sorry, wenn ich hier etwas gereizt reagiere, aber mitunter ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m5kuhlmann 20.11.2016, 18:45
18. Nanu, Steinmeier plötzlich ein Sensibelchen?

Er war doch bisher keine Mimose. Weder bei den Hartz-Reformen noch als oberster Abhörer noch als Kollaborateur des ‚Folterstaates USA‘ (sind nicht meine Worte, sondern die des US-Amerikaners Noam Chomski, bzw. die Feststellung der Geheimdienstausschussvorsitzenden Feinstein bei der Vorstellung des 6300-Seiten- >Torture Report< und die Aussagen des scheidenden US-Präsidenten Obama dazu).
Bei der illegalen Verbringung von dt. und anderen Staatsbürgern in die Folterstätten der CIA (siehe o.g. Folterbericht und Bericht ‚Partner in Crime‘ von Amnesty International) war er jedenfalls keineswegs zimperlich.
Bevor er Tantiemen einstreicht, sollte er besser die Schulden bei den Opfern seines Handelns begleichen. Nur, wie will man erlittene Folter und fünf gestohlene Lebensjahre ausgleichen? Da mimt er lieber den Unschuldigen und Ahnungslosen und flüchtet sich in Überheblichkeitsphrasen (BND/NSU-Untersuchungsausschuss - http://www.zeit.de/politik/2016-03/nsa-affaere-frank-walter-steinmeier-untersuchungsausschuss/komplettansicht.
Von welcher Intension ist seine zur Schau gestellte Intervention gegen die Buch-Werbung denn nun geprägt? Von der Furcht, dass sich emanzipierende Wahlvolk – und die darin enthaltene potentielle Käuferschicht – könnte sich von seinem Schriftwerk abwenden und ihm die sicher geglaubten Zusatzeinkünfte vermasseln? Oder von der Angst, dass Deutschland entscheidet, wir möchten keinen aktiven Folterhelfer und AFD-Wahlhelfer als Präsidenten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 20.11.2016, 18:47
19. Sonderbar

Sonderbar, da wird gegen die eigentliche Absicht der Kanzlerin der beliebteste und anerkannteste Politiker der derzeitigen Bundesrepublik als Kandidat der SPD ernannt, CDU und CSU stimmen dem zu, weil sie wissen, dass es keinen geeigneteren Kandidaten, keine geeignetere Kandidatin gibt und trotzdem beklagen einige Menschen die Form der Auswahl. Wollten die selbst kandidieren und sehen jetzt ihre Chancen schwinden oder haben sie einfach keine Ahnung von politischen Abläufen?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3