Forum: Politik
Nominierung für EU-Spitze: Europäische Sozialdemokraten schließen Wahl von der Leyens
STEPHANIE LECOCQ/EPA-EFE/REX

Ob Ursula von der Leyen EU-Kommissionschefin wird, hängt entscheidend von den Sozialdemokraten ab. Während Teile der deutschen SPD ihre Stimme verweigern wollen, sind europäische Genossen deutlich aufgeschlossener.

Seite 1 von 11
poetnix 07.07.2019, 13:01
1. Sprüchepolitik

Es war zu befürchten !
Die Kumpanei der "Macht", Karriere und gesichertes Einkommen wird dafür sorgen, dass Flinten Uschie nach der Hütchenspielerei in Hinterzimmer durchkommt.
Der überzeugende Spruch steht offensichtlich vor Qualifikation.
Wird genügend Wortbrei abgelassen, sind die Ohren eh zugebreit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pukyswelt 07.07.2019, 13:06
2. O m g!!!

Wer wissen will, woran es in der SPD krankt, der kann an diesem Schauspiel vermutlich ne Menge lernen.

Erst fallen die beiden Direktkandidaten durch, dann wird im Hinterzimmer eine andere Lösung zusammengebastelt. Und dann entdeckt die SPD oder Teile der SPD ihren Mut wieder und beschädigen durch ihre Aussagen diese „untragbare“ Lösung.

Irgendwie ist die SPD auch Teil der Bundesregierung, die maßgeblich an dieser Lösung mitgewerkelt hat und anstatt dem „Untragbar-mit-uns-nicht“ jetzt auf Bundesebene jetzt auch Taten (Aufkündigung der Koalition) folgen zu lassen. Passiert nichts. Liebe SPD das ist einfach peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besa 07.07.2019, 13:10
3. Tja

Da hat sich Mama Merkel mal wieder über die Köpfe aller, oder in diesem Fall über die Köpfe der SPD, hinweggesetzt. Sollen sie schmollen, bisher haben sie doch solche Totalentscheidungen gerne mitgetragen, hat es ja in ihr Weltbild gepasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergen haecker 07.07.2019, 13:26
4. Sauber verhoben

Da hat sich die SPD sauber verhoben. Zwergenaufstand nennt man das wohl. 16 Abgeordnete von zurzeit (noch) 751 im Europaparlament. Zum Glueck sind andere verantwortungsbewusster bzw demokratischer und hoeren erst mal zu. Mir ist es schon wichtig, von wem sich Frau von der Leyen waehlen laesst. Es sind mehr als zwei Fraktionen dafuer noetig. Und diese duerfen gern zumindest grundsaetzlich meiner Idee von Demokratie und Europa entsprechen. Ich hoffe, dass sie dazu nach den Gespraechen mit den Abgeordneten und noch vor der Wahl dazu Stellung bezieht. Das setzt aber auch die Gespraechsbereitschaft/Kooperation der Liberalen, Sozialdemokraten und/oder der Gruenen voraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 07.07.2019, 13:37
5. Das Netzwerk funktioniert noch immer

Es ist schon erstaunlich wie dreist und ungeniert das Postengeschachere von statten geht. VdL hat einen ungeklärten U-Ausschus an der Backe und wird trotzdem weg befördert und Teile der Medien helfen tatkräftig mit. Wie schon in früheren Zeiten läuft grad eine Pro Röschen Kampagne in der BILD mit dem Titel, "Die Stunde der Frauen"
Es war schon einmal die BILD, die VdL 2001 in ein Parlament gehievt hat. Der damalige Verantwortliche Bild Redakteur Beuge wurde nach der Landtagswahl übrigens Pressesprecher im niedersächsischen Wirtschaftsministerium.
Mal schauen wo Redakteurin M.Horn landet nachdem VdL EU Chefin geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 07.07.2019, 13:38
6.

Zitat von pukyswelt
Wer wissen will, woran es in der SPD krankt, der kann an diesem Schauspiel vermutlich ne Menge lernen. Erst fallen die beiden Direktkandidaten durch, dann wird im Hinterzimmer eine andere Lösung zusammengebastelt. Und dann entdeckt die SPD oder Teile der SPD ihren Mut wieder und beschädigen durch ihre Aussagen diese „untragbare“ Lösung. Irgendwie ist die SPD auch Teil der Bundesregierung, die maßgeblich an dieser Lösung mitgewerkelt hat und anstatt dem „Untragbar-mit-uns-nicht“ jetzt auf Bundesebene jetzt auch Taten (Aufkündigung der Koalition) folgen zu lassen. Passiert nichts. Liebe SPD das ist einfach peinlich.
Es gab keine Direktkandidaten. Weder Timmermans noch Weber standen auf meinem Wahlzettel.
Was es gab, war der Versuch zweier Gruppen im Europäischen Parlament, dem Rat vorzuschreiben, wen er als Kommissionspräsidenten vorzuschlagen hat.
Das ist an sich schon nicht sehr demokratisch. Wirklich schlimm ist, wie diese Kandidaten ausgesucht wurden. Nämlich in Hinterzimmern durch Parteifunktionäre.
Komischerweise glauben vor allem Deutsche, dass sie hier als Wähler ermächtigt werden sollen. Das genaue Gegenteil ist der Fall: Bonzen im EP wollen zum eigenen Vorteil den EU Vertrag aushebeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 07.07.2019, 13:44
7. Totalversagen

der Regierungschefs: Sie sollten klipp und klar sagen, daß die Kommission das alleinige Recht hat, den Kommissionschef vorzuschlagen völlig unabhängig , wen die Parteien als Spitzenkandidaten nominiert haben - und zwar vor den EU-Wahlen hätten sie das klarmachen müssen. Das Parlament hat nur zu bestätigen oder abzulehnen und dann geht das Vorschlagssrecht halt wieder an die Kommission zurück. So sind die Regeln. Aber nein, jetzt wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, ist guter Rat teuer. Aber wo man auch hinschaut - völlige Inkompetenz, ob Flüchtling, Währung, Schengen, Polen, Ungarn. Gemauschel, Kompromisse wo es keine geben sollte. Ein entweder oder wäre auch mal gut und vor allem lehrreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smarty- 07.07.2019, 13:44
8. Und es wird wieder so kommen...

Auch die deutschen sPD Abgeordneten, welche gerade dicke Backen machen, werden unsere Kriegsministerin auf diesen Sessel hieven. Vielleicht sollten sich die Abgeordneten der sozialistischen Fraktion mal die Bilanz der Ressorts unter Flinten Uschi anschauen und dann beurteilen, ob Sie fähig ist, das höchste Amt der EU zu bekleiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Menschundrecht 07.07.2019, 13:47
9. Vom Hof jagen, wie eine räudige Hündin

Auf nationaler Ebene haben die WählerInnen die (sexual)rassistische Feminazi - Agenda der Spaltung, der "Rettung" der "Frauen und Kinder zuerst" und des "Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden" der sPD zum Teil eben schon quittiert, auf europäischer Ebene steht diese Quittung aber noch aus.

Es wäre deshalb höchste Zeit, dass das europäische Parlament jetzt auch auf internationaler Ebene für eine Quittung sorgt, indem es auf UvdL als EU - Kommissionspräsidentin dankend verzichtet, die zwar nicht die betreffende Partei, aber deren politische Agenda perfekt repräsentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11