Forum: Politik
Nord-Afghanistan: Taliban steinigen Pärchen nahe Bundeswehr-Lager

Eine grausame Strafaktion der Taliban zeigt, wie gering die Kontrolle der Bundeswehr rund um Kunduz geworden ist. Die Aufständischen steinigten in aller Öffentlichkeit ein junges Paar wegen "unsittlichen Verhaltens". Tatort: ein Marktplatz nur eine Stunde vom deutschen Camp entfernt.

Seite 1 von 38
hightimes 16.08.2010, 14:40
1. Der reinste Islam

Das waren bestimmt die Taliban, die Tritti(h)n, Westerwelle & Co. in den Demokratisierungsprozess einbinden wollen.

Beitrag melden
SethSteiner 16.08.2010, 14:43
2.

Tja, ziemlich peinliche Aktion das direkt in der Nähe sowas geschieht. Das zeigt auch, das dann wohl in der Nähe locker flockig Minen eingegraben werden können, Leute rekrutiert und Zellen errichtet werden können. Schon traurig dieses Land, vielleicht gibt es wohl doch keine Alternative, als sich zurück zuziehen und schlicht und ergreifend zu warten bis die Kultur zivilisiert genug ist.

Beitrag melden
fredvonmars 16.08.2010, 14:47
3. Nicht lange fackeln

Hallo
Ja, ich weiß, wir müssen raus aus Afghanistan, die Taliban sind gar nicht schlimm und die westliche Kräfte sind nur böse imperialistische Besatzer.
All dieses wird sich tausend-fach wiederholen, wenn die westlichen Truppen abziehen.

Wir brauchen mehr Truppen, gut ausgerüstet und mit einem klaren, stabilen Mandat. Und dann Angst und Schrecken unter diesen Wahnsinnigen verbreiten. Jeder der auch nur ansatzweise zu diesen Schweinen dazu gehören dürfte, steht auf der Abschussliste. Nicht lange fackeln sondern gleich abfackeln.

Beitrag melden
unterländer 16.08.2010, 14:47
4.

Zitat von sysop
Eine grausame Strafaktion der Taliban zeigt, wie gering die Kontrolle der Bundeswehr rund um Kunduz geworden ist. Die Aufständischen steinigten in aller Öffentlichkeit ein junges Paar wegen "unsittlichen Verhaltens". Tatort: ein Marktplatz nur eine Stunde vom deutschen Camp entfernt.
"Nur eine Stunde" entfernt. Was erwarten Sie eigentlich von den Soldaten? In Baden-Württemberg z.B. geschehen jeden Tag Verbrechen, obwohl es dort etwa 20 000 Polizisten gibt. Und von denen ist IMMER einer weniger als 15 MINUTEN entfernt.

Beitrag melden
Simpso 16.08.2010, 14:49
5. ..

Zitat von sysop
Eine grausame Strafaktion der Taliban zeigt, wie gering die Kontrolle der Bundeswehr rund um Kunduz geworden ist. Die Aufständischen steinigten in aller Öffentlichkeit ein junges Paar wegen "unsittlichen Verhaltens". Tatort: ein Marktplatz nur eine Stunde vom deutschen Camp entfernt.
Man wird sich daran gewöhnen müssen.
Es gibt keine Möglichkeit dem Treiben ein Ende zu setzen, außer man eleminiert die Taliban komplett. Selbst dann würde es weitergehen, weil im Grunde nähren sich der Taliban ja aus einer der möglichen Auslegungen des Koran. Also müsste konsequenterweise theoretisch der ganze Islam entsorgt werden.
Das wäre sicherlich kein Verlust für die Menschheit, aber real ist die Vorstellung nicht. Also bleibt nichts weiter als zu akzeptieren, dass derartige Aktionen normal werden.

Das waren sie allerdings auch schon vor dem 11/9 und schon immer, weil eine so rustikale derartige Koran schon immer möglich war und regional praktiziert wurde. Neu ist das nicht, nur inzwischen ist die Weltöffentlichkeit sensibilisiert dafür.

Einzig eine Ächtung de Islam könnte bewirken, dass die gemäßigten islamischen Staat die radikalen unter Druck setzen. Von außen, also vom Westen bzw. aus christlichen Welt werden sich die islamischen Radikalinskis jedoch nichts sagen lassen, gar nichts.

Beitrag melden
Panasonic 16.08.2010, 14:49
6. Hm

Waren das jetzt die gemäßigten Taliban? ODer die nicht extremistische, aber ständig laut schweigende islamische Mehrheit? Oder die extremistische, winzige aber ständig und überall sichtbare Minderheit?

Und was hat der Islam mit dem Koran zu tun? Islam ist doch Frieden und Körperstrafen sind ....
Moment mal!
Und jetzt soll bitte jemand treu doof fragen, warum Ilse und Karl-Heinz nichts für Pakistan spenden wollen. Es ist der Islam.

Beitrag melden
zoon politicon 16.08.2010, 14:49
7. Wirksame Gegenmassnahme

Man sollte als hochwirksame Gegenmassnahme Millionen von Porno-Magazinen über dem Talibangebiet abwerfen. Da die Taliban ja Männer sind, werden sie in Zukunft mit der Steinigung und Züchtigung ihrer eigenen Truppen beschäftigt sein.

Beitrag melden
forumgehts? 16.08.2010, 14:51
8. Andre Länder, andre Sitten

Zitat von sysop
Eine grausame Strafaktion der Taliban zeigt, wie gering die Kontrolle der Bundeswehr rund um Kunduz geworden ist. Die Aufständischen steinigten in aller Öffentlichkeit ein junges Paar wegen "unsittlichen Verhaltens". Tatort: ein Marktplatz nur eine Stunde vom deutschen Camp entfernt.
Die Zeiten haben sich eben geändert. Früher zuckten die Kolonialmächte entweder die Schultern "lokale Folklore, betrifft uns nicht", oder sie waren der Ansicht, dass mal wieder ein Exempel statuiert werden müsse und brannten das Dorf samt Inhalt nieder. Heute nehmen wir solche Vorfälle mit dem Ausdruck von (passenden Ausdruck je nach Weltanschauung und Gemütslage einfügen) zur Kenntnis. Kommt Reaktion 1 ziemlich nahe, nur dass wir uns eben irgendwie betroffen fühlen. Die BW kann ja Frau Merkel bitten, für zukünftige ähnliche Fälle Verhaltensregeln festzulegen. Da wäre ich gespannt....

Beitrag melden
fx33 16.08.2010, 14:52
9.

Was für Kommentare erwartet SPON denn jetzt hier? Empörung über die Grausamkeit ist doch obsolet.
Wenn die Aghanen sich von der bewaffneten Gewalt der Taliban lieber einschüchtern lassen, als sich von westlichen Soldaten ein der eigenen Kultur fremdes Herrschaftssystem, genannt "Demokratie", überstülpen zu lassen, kann man nichts ausrichten.

Man könnte alle Afghanen bewaffnen, als Alternative. Dann wären die Taliban nur ein Clan unter vielen, der um die Vorherrschaft in dem Land kämpft. Derzeit stossen die Taliban in das Machtvakuum, das sich zwischen dem korrupten Karsai-Clan und den westlichen Soldaten auftut. Wenn dieses Vakuum mit Waffen für alle gefüllt wird, haben die Taliban keine Chance mehr darauf, das ganze Land zu dominieren.
Die Taliban würden damit genauso scheitern, wie die Sowjets und die USA mit ihren Vasallen.

Beitrag melden
Seite 1 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!