Forum: Politik
Nord Stream 2: CDU-Chefin kritisiert USA im Streit über Gaspipeline
Getty Images

Der Bau von Nord Stream 2 sei nicht mehr aufzuhalten, sagte Annegret Kramp-Karrenbauer. Zuvor hatten die USA mit Sanktionen gegen deutsche Unternehmen gedroht.

Seite 6 von 6
trex#1 14.02.2019, 12:09
50.

Wenn Gas vom Exportland ohne Transitländer in das Importland kommt, ist das natürlich optimal für beide.
Ich kann nicht nachvollziehen, dass dies die Sicherheit "Europas" gefährden sollte. Das ist Unsinn.
Die Versorgungssicherheit aller EU-Staaten muss hergestellt werden, indem diese vernetzt werden. Dann kann man aus jedem EU-Land Energie in jedes andere exportieren.
Es darf natürlich nicht sein, dass die Herkunftsländer den Weiterverkauf verbieten. Dann muss man auf Verträge verzichten.
Ansonsten: Konkurrenz belebt das Geschäft. Die USA können ihr Gas natürlich am EU-Markt anbieten, die Versorger entscheiden, wo sie einkaufen.

Beitrag melden
markus_wienken 14.02.2019, 12:10
51.

Zitat von isi-dor
In Europa gibt es derzeit volle Versorgungssicherheit mit Erdgas. Oder hat jemand schon mal einen Mangel verspürt?
Nein, bisher noch nicht
Aber es ist immer gut für die Zukunft gerüstest zu sein und möglichst viel Auswahl zur Verfügung zu haben, insofern ist der Bau der Pipeline sowie der Bau der Terminals durchaus zu begrüßen.

Beitrag melden
Robert_Rostock 14.02.2019, 12:15
52.

Zitat von ftraven
... Zudem brauchen wir durch den Kohleausstieg in der Zukunft noch mehr Erdgas. Was soll das also? Die USA haben sich nicht in unsere wirtschaftlichen Belange einzumischen. Dass wir auch noch für >Mrd. extra für die USA zwei LNG-Terminals bauen, damit diese ihr dreckiges Fracking-Gas liefern können, schlägt dem Fass den Boden aus. ...
Wieso behaupten Sie, dass die zwei LNG-Terminals nur für die USA da wären?
Da können genauso gut auch Tanker aus Katar, Algerien oder Russland entladen werden. Das ist doch gerade der Vorteil so eines LNG-Hafens gegenüber einer Pipeline wie Nordstream: Das man nicht auf einen Lieferanten angewiesen ist.
Und wenn wir, wie Sie ja völlig richtig schreiben, in Zukunft mehr Erdgas benötigen, dann ist es doch nur folgerichtig, wenn wir die Infrastruktur dafür schaffen, um in Zukunft mehr Erdgas zu importieren, und zwar aus möglichst vielen Quellen.

Nord Stream 2 wird doch trotzdem zu Ende gebaut, was soll also Ihr Kommentar?
Wenn man Ihren und etliche andere ähnliche Beiträge so liest, dann könnte man auf die Idee kommen, dass an dem Vorwurf, Deutschland wäre ohne LNG zu sehr von einem Lieferanten abhängig und somit erpressbar, doch etwas dran ist. Anders sind diese Reaktionen auf den absehbaren Verlust dieses Erpressungspotenzials nicht zu verstehen.

Beitrag melden
Schartin Mulz 14.02.2019, 12:16
53. Das Problem ist,

Zitat von Alias iacta sunt
nicht ausreicht, bzw. die bereits bestehende Gasversorgung unzureichend ist? Warum merkt Frau KK und AM sowie die ganzen Wirtschaftsminister erst jetzt, dass das Projekt mit vielen Risiken und Nachteilen verbunden ist. Und vielleicht gar nicht sinnvoll ist, es zu bauen?
dass ein Teil der Gasversorgung u.a. durch die Ukraine läuft.
Wenn sich der Konflikt dort zuspitzt, könnte das die Gaslieferung gefährden.
Deshalb stehen wir uns auf jeden Fall mit Nord Stream 2 besser.
Dass die EU vor ein paar Jahren South Stream verhindert hat, von dem vor allem die osteuropäischen Länder profitiert hätten, auch auf Druck aus Deutschland, gibt der Sache allerdings einen unangenehmen Beigeschmack. Auch innerhalb der EU kämpft im Grunde jeder für sich selbst, da sollten wir uns nichts vormachen.

Beitrag melden
markus_wienken 14.02.2019, 12:17
54.

Zitat von charlie95
der Markt es regelt, ist das doch schon lange geschehen. Wenn es für die LNG Lieferanten ökonomisch wäre, hätten Sie längst die Terminals gebaut. Wenn solche Terminals kommen sollen, dann unbedingt privat finanziert und OHNE Subventionen, wie auch Nordstream. Alles andere wäre ien Verzerrung des Wettbewerbs und ein Eingriff in den Markt.
Staaten greifen permament in den freien Markt ein, mal mehr, mal weniger sinnvoll.
Da hier die Ernergieversorgung unseres Landes betroffen ist, halte ich möglichst viel Auswahl zu haben als durchaus sinnvoll:
Pipeline und auch Terminals, wer weiß, was die Zukunft noch so alles an Überraschungen bringt.

Beitrag melden
fatal.justice 14.02.2019, 12:23
55. In Anbetracht...

Zitat von Idinger
kühne Behauptung, "die Russen hielten Verträge selbst in übelsten Zeiten ein". Falls Sie alledings diese Meinung allein auf die Gaslieferungen Russlands beziehen wollen, dann sollten Sie mal beachten, was der stellvertretende russische Außenminister Pankin am vergangenen Wochenende der Nachrichtenagentur Ria Nowosti sagte: Wenn Nord Stream 2 Hindernisse bereitet werden, um Russland zu zwingen, Gas durch die Ukraine zu pumpen, dann könne es zu Schwierigkeiten für die europäischen Verbraucher komme. Klare Ansage, nicht wahr?
.... der jahrelangen Vertragsuntreue der Ukraine ist das so ziemlich die ehrlichste Aussage eines russischen Politikers seit der Entkommunisierung. Gibt es auch nur einen Staat in Europa, der sich auf eine Energieversorgung über das Territorium der Ukraine verlassen möchte? Sie können ja mal in Bulgarien nachfragen, wie es so ist, wochenlang ohne einen Wärmelieferanten auszukommen - in winterlicher Zeit. Da hat man sich ukrainischerseits gaaaaaanz viele Freunde gemacht und gleichzeitig NATO- und EU-Anschluss zerschossen. Echt clever.

Beitrag melden
rrv.vogt 14.02.2019, 12:30
56. Erdgastransport, Methoden und Kosten

Weil ich gern wissen möchte, wieviel es wohl kosten mag, eine bestimmte Menge Erdgas ( Methan ) durch eine 1000 km lange Rohrleitung zu drücken, habe ich mal etwas gegoogelt und stieß
dabei auf einen interessanten Artikel, in dem es darum geht, dass man ja Erdgas auch in der an Wasser gebundenen Form d.h. als Methanhydrat transportieren könnte:

https://www.heise.de/tr/artikel/Erdgas-Transport-leicht-gemacht-1075371.html
PS:
Empfehle auch die Leser-Anmerkungen zu diesem bereits 10 Jahre alten Artikel zu lesen.

Beitrag melden
vistalasvegas 14.02.2019, 12:46
57. @ maynard_k.

Wenn man keine Ahnung hat....

Die USA liefern schon die ganze Zeit Flüssiggas nach D/Europa. Wir beziehen nicht nur Gas aus Russland!

Russland war bisher für ~35% unseres Gas verantwortlich, mit der neuen Pipeline werden es ~50%.
Der Rest kommt aus anderen Teilen der Welt, teilweise halt auch aus den USA. Man sollte sich halt nicht komplett abhängig machen - egal wie zuverlässig die Russen bisher auch waren. Im Notfall ist es nicht verkehrt, das Gas weiter aus anderen Quellen zu beziehen.
Man stelle sich das nur mal vor. Aus irgendeinem Grund stellt Russland die Lieferung ein und wir wollen dann mehr Gas aus den USA importieren, um unseren Bedarf zu decken. Leider fehlt es dann an Terminals, wo man das Gas dann hin liefern könnte.... schönen Dank.

Beitrag melden
Seite 6 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!