Forum: Politik
Nordatlantik: Britische Kampfjets fangen russische Langstreckenbomber ab
DPA/ Royal Navy/ Crown Copyright

Russische Kriegsschiffe und Kampfjets haben sich erneut dem Hoheitsgebiet Großbritanniens genähert. Am Nachmittag stiegen Kampfjets der Royal Air Force auf, nachdem russische Kampfflugzeuge dem britischen Luftraum nahegekommen waren.

Seite 2 von 3
Ulrich Berger 14.04.2015, 21:54
10. Wann, bitte,

"haben russische Kriegsschiffe oefter britische Gewaesser passiert"?
Und wozu die aeusserst interessante Meldung, dass russische Langstrecken-Bomber im internationalen Luftraum fliegen?
Werden derartige Meldungen irgendwie honoriert? Vielleicht vom Amt fuer Besatzungslasten?

Beitrag melden
gurudw 14.04.2015, 21:57
11. Überschrift und Inhalt Welten aus einander!

Die einzige Provokation die hier entsteht ist die Überschrift. Standard Militärprozesse werden hier als Akt der Provokation dargestellt. und solange die Flugzeuge sich im neutralen Luftraum aufhalten, muss keiner abgefangen werden. Mit so einer Überschrift werden nur die Leser gegen Russland aufgestachelt! Können wir endlich ein sachlich aufgebaute Artikel bekommen, ohne Manipulation der Leser!

Beitrag melden
spibufobi 14.04.2015, 22:01
12. Der Nordatlantik

Gehört also dem vereinigten Königreich und der Ärmelkanal sowieso? Äußerst krude und einseitige Sicht...

Beitrag melden
sbrf 14.04.2015, 22:18
13. Eine sachliche Analyse

Headline: "Britsche Kampfjets fangen russische Langstreckenbomber ab"
Im Text: "Die Marine begleitete einen russischen Zerstörer und zwei weitere Kriegsschiffe im Ärmelkanal"
Spaeter folgt: "Zerstörer der Udaloy-Klasse, ein Tanker und ein Versorgungsschiff ", macht also noch ein Kriegsschiff.
Zum Abschluss: "Das (britische, m.Anmerkung) Verteidigungsministerium bewertet dies als Routine. Solange keine Hoheitsrechte verletzt werden, ist das Verhalten Moskaus kein Rechtsbruch."

Jetzt sage ich einfach mal nichts mehr dazu ..

Beitrag melden
neu_im_forum 14.04.2015, 22:30
14. Russland

Ja Gott was soll's. Über die russischen Einheiten in der Ostukraine würde ich mich viel mehr aufregen.

Beitrag melden
sdGe 14.04.2015, 22:38
15. Bericht vom WDR

Sehr interessant war der heutige Bericht in den Tagesthemen über die sogenannten Putin-Trolle in St. Petersburg. Inzwischen gab es ja schon mehrere solche Berichte in unterschiedlichen Medien. Vor diesem Hintergrung relativieren sich die oft zahlenmäßig stark vertretenen Pro-Putin- und Anti-USA/EU/Ukraine -Kommentare schon.

Beitrag melden
Krittler 15.04.2015, 02:31
16. Tendenziöse Berichterstattung

Zitat von AWG
Das wird sicher zu Genüge in den russischen Zeitungen geschrieben und breit getreten! So wie hier darüber geschrieben wird wenn russische Militärmaschinen rum schwirren - was wiederum in russischen Zeitungen kaum erwähnt werden dürfte!
Für Sie scheint einseitige Berichterstattung, wie sie der SPON bezüglich Russland betreibt, in Ordnung zu sein. Diese tendenziöser Berichterstattung, also die falsch gewichtete Darstellung von Fakten, verstößt aber gegen die journalistische Ethik. Als Leser in einer demokratischen Gesellschaft erwarte ich objektive Berichterstattung der Leitmedien, was auch die Veröffentlichung aller Fakten umfasst.

So verschwieg SPON, anders als z.B. die T-Online-Seite, folgende dpa-Meldung vom 11.04.2015

"Über der Ostsee
Russland kritisiert US-Aufklärungsflug scharf"
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_73601684/russland-kritisiert-us-aufklaerungsflug-scharf.html

Berichte wie dieser im SPON, suggerieren den Lesern, dass russische Schiffe selbst in internationalen Gewässern provozieren, also allein, dass diese Schiffe schwimmen, wäre schon eine Gefahr. Andererseits wird aber verschwiegen, wenn sich USA-Aufklärungsflugzeuge widerrechtlich über der Ostsee vor dem Eindringen in russischem Hoheitsgebiet abgefangen werden mussten.

Beitrag melden
kosu 15.04.2015, 06:24
17. Nato-usa

1961 hat man eine U2 im russischen Luftraum runtergeholt. Ich kann mich nicht erinnern das russische Maschinen über die USA fliegen. Und in unserer großartigen Presse lese ich auch nicht viel wo die Amis jetzt so welchen Luftraum verletzten. Natürlich dürfen Sie das gehört ja zu den westlichen Werten von denen unsere Politdeppen sprechen. Sie dürfen ja auch mit Lügen Kriege beginnen und Millionen töten gehört ja auch zu den westlichen Werten. Die Russen scheinen sich immer in Internatiolen Gewässern und Luftraum zu bewegen das dürfen die natürlich auch nicht entspricht nicht den westlichen Werten.

Beitrag melden
Robert_Rostock 15.04.2015, 07:13
18.

Zitat von hugahuga
Vorgängen? Wurden Nato - Hoheitsgewässer verletzt? Nein. Wurde Nato- Luftraum verletzt? Nein. Also einpacken und nicht Thmen erfinden. Wenn die Nato den Grenzen Russlands nahe kommt, ist das auch so lange keine Zeile wert, bis diese Grenzen verletzt werden. Also bitte - no double standards.
Wie bitte?
Nicht einmal einen Monat ist es her, da begannen ein paar NATO-Radpanzer ihre Rückfahrt aus dem Baltikum nach Deutschland, zu ihren Kasernen.
Dazu gab es erstens (nicht nur) eine mehrzeilige SPON-Meldung, sondern zu dieser Meldung auch noch innerhalb von wenigen Tagen über 1.000 Forumsbeiträge, die meisten geradezu hysterisch.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-in-osteuropa-usa-starten-strassenmarsch-a-1024942.html

Und? Haben diese US-Fahrzeuge russische Grenzen verletzt, russisches Territorium befahren? Nein.
Sind sie wenigstens in Richtung Russland gefahren? Nein.

"Also einpacken und nicht Thmen erfinden. "

Beitrag melden
Robert_Rostock 15.04.2015, 07:15
19.

Zitat von antares56
Russland wird permanent von NATO- und vor allem US-Flugzeugen umschwärmt! Das ist in unserer "Presse" aber keine Meldung wert!
Dann können Sie sicher ausreichend Belege bringen, wo und wann Atombomber der USA oder der NATO Tausende Kilometer von ihrem Territorium entfernt an russischen Grenzen fliegen. Z.B. das Pendant zur Tu-95, die B-52.

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!