Forum: Politik
Nordirak: USA werfen dem IS Senfgas-Angriff vor
REUTERS

Die Terrororganisation "Islamischer Staat" verfügt offenbar über gefährlichere Chemiewaffen als bisher bekannt. Die USA sind überzeugt, dass die Dschihadisten erstmals Senfgas gegen kurdische Kämpfer eingesetzt haben.

Seite 1 von 4
mcvision 14.08.2015, 01:37
1. Nun ist genug

Sollte diese Meldung stimmen bleibt nur eine Frage: Wann schreitet der zivilisierte Rest der Menschheit ein um Unschuldige vor Verbrechen zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulrich Berger 14.08.2015, 02:17
2. "die USA sind ueberzeugt" -

das ist eine aeusserst ueberzeugende Aussage bei der Quelle!
Ausserdem, was stoert nun ganz besonders die USA daran,
so sonderlich empfindlich waren die doch auch nicht, als sie selber in Falludscha chemische Waffen einsetzten.
Die Folgen sind zahlenmaessig und in Relation zu anderen Gegenden leicht zu eruieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mensch-maennlich 14.08.2015, 02:34
3.

Sind wir schon wieder auf der Suche nach angeblichen Massenvernichtungswaffen im Irak? Wie kurz doch das Gedächtnis der Weltöffentlichkeit und der Journalie besonders offenbar ist...

Ach so...fragen woher dieses angebliche Senfgas ursprünglich kam, darf man natürlich auch nicht. Sonst findet man am Ende noch ne deutsche oder US amerikanischeGebrauchsanleitung oder so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PiotrTrebisz 14.08.2015, 02:41
4. Die Kirche im Dorf lassen

Zitat von Ulrich Berger
das ist eine aeusserst ueberzeugende Aussage bei der Quelle! Ausserdem, was stoert nun ganz besonders die USA daran, so sonderlich empfindlich waren die doch auch nicht, als sie selber in Falludscha chemische Waffen einsetzten. Die Folgen sind zahlenmaessig und in Relation zu anderen Gegenden leicht zu eruieren.
Die USA haben in Falludscha keine Chemiewaffen eingesetzt. Die Stadt wurde mit ganz normaler Spreng- und Brand-Munition zerstört, das war schon schlimm genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 14.08.2015, 05:37
5. Dadurch wird es doch auch nicht

schlimmer, ob jemand geköpft, erschossen oder vergiftet wird, es müssen endlich richtige Gegenmittel eingesetzt werden, d.h. Zerstörung der Infrastruktur der IS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jigger1 14.08.2015, 06:39
7. Chlorgas keine chemische Waffe?

Der Autor schreibt: "Chlorgas ist aber anders als Senfgas keine verbotene Chemiewaffe.".

Das halte ich für eine, um es mal höflich auszudrücken, unrichtige Aussage.

Chlor ist zwar eine Chemikalie, die häufig und für viele unterschiedliche Zwecke verwendet wird, z.B. als ein Grundstoff der Chemieindustrie oder als Desinfektionsmittel für Trinkwasser, wenn es aber als Waffe eingesetzt wird, ist es ohne Zweifel eine Chemiewaffe. So haben z.B. die Deutschen und auch die Engländer im Ersten Weltkrieg Blasangriffe mit Chlor durchgeführt, die Abertausende Leben und Gesundheit gekostet haben. Fragen Sie doch mal die Betroffenen und ihre Verwandten und Nachkommen, ob sie Chlor als Chemiewaffe einordnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boardinggoofy 14.08.2015, 07:56
8. Einsatz in Syrien auch vorstellbar

Aus den Schilderungen syrischer Flüchtlinge erscheint der Einsatz dieser chemischen Waffen durch den IS auch in Syrien wahrscheinlicher, als ein Angriff von Assads Truppen mit Chlorgas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 14.08.2015, 08:45
9. Senfgas...

...aus Syrien? Die syrischen "Rebellengruppen" und der IS hatte schon vor der Vernichtung der C-Waffen Depots der syrischen Armee erobert. Daher ist ja auch immer noch nicht 100% sicher, wer in Syrien C-Waffen eingesetzt hat. Auch im Irak lagerten noch C-Waffen, die zur Vernichtung anstanden. Entweder, der IS hat nun die MIttel, um diese Waffen einzusetzen, oder man will mal wieder eine "Rote Linie" überschreitung, um die USA oder sonstwen zum Eingreifen zu animieren. "Senfgas" ist ein teilsesshafter Geländekampfstoff, man sollte also in regenarmen Gebiet noch Rückstände auch nach längerer Zeit nachweisen können. Als Bundeswehr/USA/NATO würde ich bei einem solchen Vorwurf sofort versuchen, den Einsatz solcher Kampfmittel zu verifizieren, auch, um die eigenen Truppen vor weiteren Auswirkungen zu schützen. Ist das passiert? Mit welchem Ergebnis? Es gibt sicher auch Erklärungen, wie Lungenreizungen auf anderem, konventionellem Wege hervorgerufen werden können. Da würde ich erst einmal die Untersuchungen abwarten. Gab es keine Prüfungen/Spüraufträge, dann werden auch die NATO etc keine wirklichen Verdachtsmomente haben und nur die Meldung als Hinhörer verbreitet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4