Forum: Politik
Nordirland-Konflikt: 26-Jähriger nach Mord an Ex-IRA-Rebellenführer festgenommen
Kevin Scott/ Demotix

Die nordirische Polizei hat einen 26-Jährigen festgenommen. Er soll an Karfreitag einen früheren Führer der IRA getötet haben - dem Jahrestag des Friedensabkommens. Die Regierung verurteilte den Mord.

aaar 19.04.2014, 16:59
1. Sehr gefährlich!

Diese Tat ist aufs schärfste zu verurteilen. Es liegt nun bei den Republikanern, Vergeltungsschläge zu unterlassen und zu verhindern um dass dein neuer Konflikt entsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamstedt 19.04.2014, 17:35
2.

Der Spiegel schreckt sich wohl davor, bei ethnischen Konflikten diese auch beim Namen zu nennen. Es handelt sich bei den "Republikanern" um ethnische Iren, welche den quasi eingewanderten ethnischen Briten gegenüberstehen - Das ist kein politischer Konflikt, sondern ein gesellschaftlicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humbahumba 19.04.2014, 17:35
3. blabla

@aaar: Sie haben den Artikel nicht kapiert. Er wurde offensichtlich von radikaleren/jüngeren Elementen aus den eigenen Reihen erschossen. Nicht von Unionisten bzw. dem "Feind".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistwahr 19.04.2014, 17:44
4.

Wieso gehört Nordirland zu Gb?? Lässt dich das Volk stimmen wie auf der Krim :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noodles64 19.04.2014, 18:17
5.

Zitat von sysop
Nordirland-Konflikt: 26-Jähriger nach Mord an Ex-IRA-Rebellenführer festgenommen
Rebellenführer? Irgendwie wurde mir den letzten 40 Jahren immer erzählt das die IRA und ihre Ableger Terroristen der ganz üblen Sorte sind. Woher kommt der Meinungsumschwung beim Spiegel? Ist der Begriff Terror bzw Terroristen jetzt für eine etnische Gruppe reservieriert? Oder wurde der Konflikt bzw mMn Bürgerkrieg neu bewertet? Dann wären ja unserer Bündnispartner und EU Mitglied Großbritannien der Böse und die Verantwortlichen der britischen Armee, Luftwaffe und Marine gehören dann in Den Haag vor das Kriegsverbrechertribunal. Ich bitte Spon um schnellstmögliche Aufklärung diesbezüglich.

Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1049022215 20.04.2014, 09:17
6. Kein politischer, sondern ein religiöser!

Der Nordirland-Konflikt ist nicht nur ein politischer Konflikt, sondern auch ein religiöser, nämlich zwischen Katholiken und Anglikanern, die in Nordirland jeweils radikaler sind, als in England und Wales. Dieser Konflikt würde auch bei einer Zugehörigkeit zu Irland bestehenbleiben. Ein Referendum, wie einer der Vorposter vorschlägt, hätte wohl einen zweifelhaften Ausgang. Wenn man die letzte Unterhauswahl zugrundelegt und die Ergebnisse der unionistischen Parteien addiert, kommt man auf 44 Prozent, die republikanischen Parteien erreichten zusammen 41 Prozent, und das Zünglein an der Waage wären die Wähler der Alliance Party, deren Programm ein Festhalten an der Union vorsieht, solange dies die Mehrheit der Bevölkerung auch wolle. Ein Referendum würde im Vorfeld wohl blutige Auseinandersetzungen auslösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clk66 01.05.2014, 01:10
7. Gesellschaftlicher Konflikt?

Der Nordirland-Konflikt ist kein gesellschaftlicher, sondern konfessioneller Konflikt. Auch die Protestanten gehören nicht zu den Ureinwohnern Nordirlands. Vielmehr handelt es sich dabei um bekehrte Kelten, Schotten und "Engländer".Ursprünglich waren auch im Norden irische Kelten in der Mehrheit.
Religiös halten sich die Katholiken und die verschiedenen protestantischen Kirchen mit jeweils etwas mehr als 40% die Waage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren