Forum: Politik
Nordkorea: Diktator Kim überwachte Test von "supergroßem" Raketensystem
KCNA via REUTERS

Nordkorea bestätigt den Test - und liefert gleich die Fotos dazu: Das Militär des Landes hat ein neues Raketensystem erprobt. Diktator Kim und seine Schwester waren dabei.

Seite 1 von 2
nixblicker00 11.09.2019, 01:59
1. Deal: Nordkorea kaufen

Die Zukunft des nahen Ostens liegt in der Vergangenheit. Öl braucht bald keiner mehr und die USA produzieren schon genug. Ein Engagement in der Region ist sinnlos geworden.

Nicht so, in Fernost. China wird immer mächtiger, der Wirtschaftsraum bedeutender, in Fernost spielt derzeit die Musik und Korea ist das Filetstück. Es wäre der ideale Militär- und Wirtschaftsstützpunkt für die USA in dieser Region. Das weiß auch Nordkorea und sie wären schön dumm, sich nicht teuer zu verkaufen. Es ergäbe viel Sinn, dass auch Nordkorea wie zuvor Südkorea unter die Fittiche der USA kriechen.

Nur, wie bekommt man das hin? NK vermittelt den Eindruck, absolutistisch vom one and only Diktator "geführt" zu werden. Sehr Wahrscheinlich hat der aber selbst die Hosen gestrichen voll, da hinter ihm eine sehr bedrohliche Armee lauert, die mit Sicherheit ihre Pfründe nicht beliebig preisgeben würde. Und wie vermittelt man in den USA, dass man hier mal paar Hundert Milliarden hinblättern muss? Wäre es da nicht sinnvoll, dass NK immer heftigere Waffen - nebenbei erstaunlicherweise aus der wirtschaftlichen Einöde - hervorbringt, deren Bedrohung zu Zugesständnissen zwingt?

Soll jetzt nicht die ultimative Verschwörungstheorie werden. Aber könnte es vlt sein, dass wir hier Zeuge einer grandiosen Inszenierung sind? Wird aber die ganze NK-Waffentechnik vlt schon mit US-Support entwickelt? Nebenbei hätten die USA in NK Atombomben testen können, was sie zuhause nicht dürfen. Auch spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kohle+reibach 11.09.2019, 07:00
2. Kim Yo + Kim Yong

[Nordkorea leidet unter harten Sanktionen der Vereinten Nationen und der USA. ]

Offenbar wohl nicht genug, wie ist es sonst zu erklären das die Kims ständig neue Waffen testen? Wo haben die das Material her und vor allem das KnowHow?

Oder läuft hier ein Stellvertreter Spielchen China + Nordkorea vs. USA + UN?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Pöter 11.09.2019, 07:15
3. Dafür hat dieser Mann

Geld, und der Rest siecht vor sich hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 11.09.2019, 07:59
4.

Anscheinend hat Kim den Segen von seinem einzigen Freund Trump für solche Tests.
Wenn nicht, dann werden die Chancen für einen „Deal“ mit ihm immer schwieriger. Trump hat verzockt und Kim massiv unterschätzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deify 11.09.2019, 08:32
5. Wo landen diese überflüssigen Dinger

und welchen Schaden richten sie dort an? Darüber liest man leider nie etwas.
Immer wieder frage ich mich, wie es möglich sein kann, dass Leute wie diese in der Welt so eine Macht haben können... die gehören eigentlich ins Irrenhaus oder zumindest irgendwo dorthin, wo sie keinen Schaden anrichten können. Wer Macht hat, muss offenbar nichts im Kopf haben, zumal dann nicht, wenn diese Macht vererbt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
honor1701 11.09.2019, 09:29
6. Nordkorea hat keinen Ausweg.

Nachdem Nordkorea gesehen hat wieviel Verträge mit dem Westen wert sind.
Nicht mal das Papier.
Hat es keinen Ausweg mehr als immer weiter Waffen zu bauen.
Und hier ist endlich die EU gefragt.
Harte Sanktionen gegen USA wegen Vertragsbruch und gegen Israel wegen landraub.
Oder bleibt sie für immer nur der laufbursche der Amis?
Mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 11.09.2019, 09:36
7. Wer lesen kann hat Vorteile.

Zitat von Deify
und welchen Schaden richten sie dort an? Darüber liest man leider nie etwas. Immer wieder frage ich mich, wie es möglich sein kann, dass Leute wie diese in der Welt so eine Macht haben können... die gehören eigentlich ins Irrenhaus oder zumindest irgendwo dorthin, wo sie keinen Schaden anrichten können. Wer Macht hat, muss offenbar nichts im Kopf haben, zumal dann nicht, wenn diese Macht vererbt wird.
Mit unschöner Regelmäßigkeit wird berichtet, in welcher Richtung, mit welcher Reichweite welche Länder / Inseln überflogen worden sind. In aller Regel fallen die Dinger am Ende ihrer Reise in den Ozean, außerhalb der Territorialgewässer des jeweiligen Anrainerstaates. Ob die 'Exklusiver Wirtschaftszone' (200 sm) auch jedes Mal verschont bleibt ist unklar. Der ökologische Schaden nach MARPOL ebenso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 11.09.2019, 10:58
8.

Mit jedem einzelnen dieser Tests wird Trump vorgeführt. Und zwar als ahnungsloser Naivling, der ohne jede Gegenleistung Kim ein Forum zur Selbstdarstellung gegeben hat, und ihm politische Reputation und Legitimation gegeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcanton80 11.09.2019, 12:08
9. Zeiten wie bei Jules Verne

Vielleicht baut er ja auch noch die Superkanone dann könnte man Kim und noch n paar andere zum Mond schießen......wünsche gute Reise

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2