Forum: Politik
Nordkorea: Kim lässt offenbar Verteidigungsminister hinrichten
AFP

Nordkoreas Verteidigungsminister Hyon Yong Chol soll bei einem Treffen mit Diktator Kim Jong Un eingeschlafen sein. Nach Informationen des südkoreanischen Geheimdienstes wurde der General deshalb hingerichtet.

Seite 9 von 10
Mitti 13.05.2015, 11:48
80. Kim Jong Un - ein dummer Junge

Das alles erinnert mich an einen Zweitklässler, der mit übriggebliebenen Silvesterknallern im Sandkasten spielt und Playmobilfiguren "hinrichtet".

Kim Jong Un ist ein gutes Beispiel dafür, was durch maßloses Verwöhnen und Verziehen und zu viel Macht in frühen Jahren aus einem Menschen gemacht werden kann.

Beitrag melden
MannAusBerlin 13.05.2015, 11:52
81. @ charlybird

Zitat #77 Heute, 11:19 von charlybird
"Ja,
Nordkorea ist ein Land mit vielen Grausamkeiten. Und wenn man sich hin und wieder Berichte anschaut, mag man sich das gut vorstellen, dass Menschen dort zu grausamen Taten fähig sind, weil sie von Geburt an komplett indoktriniert werden und zu anbetungsähnlicher Treue auf die generationenübergreifende Familiendiktatur eingebrieft werden.

Aber was zum Teufel hat das mit Kommunismus zu tun ?
Es ist was es ist, eine Erb-Diktatur, die sich ein politisches Mäntelchen umhängt, welches nicht passt.

China nennt sich übrigens auch kommunistisch, und es ist in etwa so kommunistisch, wie Saudi Arabien katholisch ist.

Ich möchte mal anmerken, dafür, dass sich die USA eine Demokratie nennt, sowie freiheits -und friedensliebend, hat es seit dem Ende des Koreakrieges weltweit weitaus mehr Menschen auf dem Gewissen, als Nordkorea je schaffen wird."

Und welcher Staat war dann kommunistisch? Die Sowjetunion mit Ihren Gulags und den "Säuberungskommandos"? Stalin und Lenin haben sich ja mehrfach auf Marx berufen.

Genau so wie in China und Nordkorea funktioniert der Kommunismus. Anders ist die Gleichmacherei auch nicht zu machen. Als allerstes muss denen die mehr haben etwas weggenommen werden um es an die zu verteilen die weniger haben. Und wer lässst sich schon gerne freiwllig etwas weg nehmen? Also muss da der Staat etwas nachhelfen und wer sich eben trotzdem noch quer stellt, wird gadenlos beseitigt zum Wohle der Mehrheit. (siehe Stalins Holocaust in der Ukraine)
Hat sich dann der Kommusmus einigermaßen etabliert muss man natürlich weiterhin alle Querulaten und Quertreiber ruhig stellen. Nötingenfalls mit einer Flak-Kanone.

Beitrag melden
Art. 5 13.05.2015, 12:08
82. Alle gleich

Solche diktatorischen Regime sind doch alle gleich, sie haben Angst vor ihrem eigenen Volk und sogar vor den Mitgliedern ihrer Regierung. So war es ja auch schon in der DDR, wo der Geheimdienst nicht nur das ganze Volk sondern die eigene Regierung ausspionierte und niemand sicher war, nicht als Konterrevolutionär oder Spion bezeichnet und verhaftet zu werden. In China läuft das unter dem Vorwand der Korruptionsbekämpfung, bei der sehr selektiv gegen Unliebige vorgegangen wird.

Beitrag melden
superquerulant 13.05.2015, 12:09
83. Dumm? Eher nicht.

Zitat von Mitti
Das alles erinnert mich an einen Zweitklässler, der mit übriggebliebenen Silvesterknallern im Sandkasten spielt und Playmobilfiguren "hinrichtet". Kim Jong Un ist ein gutes Beispiel dafür, was durch maßloses Verwöhnen und Verziehen und zu viel Macht in frühen Jahren aus einem Menschen gemacht werden kann.
Der Diktator verfügt über eine nahezu unbegrenzte Macht, räumt alles weg, was auch nur perspektivisch gefährlich werden könnte, und verfügt nun sogar über Atomraketen. Ich glaube nicht, dass dies von Dummheit zeugt.

Er ist nach unseren heutigen (westlichen) Maßstäben asozial und wahrscheinlich psychisch gestört. Aber ich denke, vor etwas mehr als 70 Jahren hätten wir sein Verhalten anders beurteilt.

Beitrag melden
Spiegelwahr 13.05.2015, 12:13
84. Tartarenmeldung

Da der Spiegel noch nicht mal in der Lage ist. Den Typ der Flak genau zubenennen, halte ich es für typische Tartarenmeldung. Nennt den Typ der Flak. Es gibt mehrere Arten von Flugabwehrkanonen, ihr Kriegshetzer und Wehrdienstverweiger, dann können wir weiter diskutieren über den Wahrheitsgehalt dieser Tartarenmeldung.

Beitrag melden
thrashmail 13.05.2015, 12:17
85. Es muss ein Ende Kim´s herbeigeführt werden

...und zwar umgehend. Merkwürdig nur das alle Welt diesbezüglich auf die USA gucken. Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt die CIA,FBI,NSA,SEALS, zu beauftragen "do it again, Sam" einmal noch bitte den "Bin Laden reloaded". Es geht hier ein Volk zugrunde, verhungert, verfremdet, verwahrlost. Kim & Co offensichtlich schwer Gehirn geschädigt. Also los .....wir nennen euch auch nie wieder "imperialistisch".

Beitrag melden
Hermes75 13.05.2015, 12:17
86.

Zitat von superquerulant
Der Diktator verfügt über eine nahezu unbegrenzte Macht, räumt alles weg, was auch nur perspektivisch gefährlich werden könnte, und verfügt nun sogar über Atomraketen. Ich glaube nicht, dass dies von Dummheit zeugt. Er ist nach unseren heutigen (westlichen) Maßstäben asozial und wahrscheinlich psychisch gestört. Aber ich denke, vor etwas mehr als 70 Jahren hätten wir sein Verhalten anders beurteilt.
Vor 70 Jahren hatten asoziale, psychisch gestörte "Führer" glücklicherweise auch noch keine Kontrolle über Atomwaffen. Die Folgen waren trotzdem schlimm.

Beitrag melden
lupidus 13.05.2015, 12:17
87.

Zitat von isolde.duschen
Auf so kranke Ideen sind schon die Briten während des Sepoyaufstandes gekommen. Gut, war jetzt keine Flak aber damals übliche Kanonen vor die man Aufständische gebunden hat, um sie zu exekutieren.
ist ja auch erst 150 jahre her... aber was solls.

Beitrag melden
asdfdfdfdfdf 13.05.2015, 12:23
88. Wie geht das praktisch?

Wenn man selber nicht weit genug entfernt ist, geht man doch selbst mit drauf. Das ist doch eine Distanzwaffe!

Beitrag melden
Maya2003 13.05.2015, 12:23
89.

Zitat von hardliner2015
Damit hat Kim Jong Un den Weg frei gemacht für eine Invasion Südkoreas. Na, mal sehen, ob die Amerikaner sich trauen, sich Kim in den Weg zu stellen. Immerhin könnte Kim die Westküste der USA mit Atombomben in Schutt und Asche legen. Und das letzte Mal, als die Amerikaner in Korea engagiert waren, da hatten sie es noch geschafft einen Waffenstillstand auszuhandeln. Diesmal wird es den garantiert nicht geben. Also besser keine Smartphones und Autos mehr aus Südkorea kaufen, wegen der Ersatzteile.
Der Mann ist Verbrecher und Menschenschinder, aber garantiert kein Selbstmörder.
Seine Schrottarme wird keine zwei Wochen durchhalten - und die USA werden ihm VORHER klarmachen was ein Einsatz von Kernwaffen für ihn ganz persönlich (und seine Familie) bedeuten würde.

Es geht hier wohl eher um innerte Machtkämpfe in der herrschenden Parteielite. Der junge Herr baut seine Macht aus - "Säuberungen" gehören da zum System.

Beitrag melden
Seite 9 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!