Forum: Politik
Nordkorea: Kim lässt seine Tante an der Macht
REUTERS/ KCNA

Die Hinrichtung ihres Mannes heizte auch Spekulationen über ihr eigenes Schicksal an. Nun ist klar: Die Tante des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un gehört weiter zu den Mächtigen des Landes. Sie soll das Begräbnis eines führenden Parteigenossen vorbereiten.

Seite 1 von 3
hschmitter 15.12.2013, 08:47
1. Das Bestattunskomitee

scheint ja demnächst sehr viel Arbeit zu haben. Und wenn alles vorbei ist, werden sie wohl auch ihre eigene Beerdigung vorbereiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ponce 15.12.2013, 08:53
2. optional

Welche Beerdigung soll sie denn vorbereiten? Die ihres Mannes? Ihre eigene???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirtygary 15.12.2013, 09:12
3. Mit der Familie ...

...Will man sich es ja nicht verscherzen! Menschenverachtend und völlig bizarr! Typisch Diktatur

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan.lolling 15.12.2013, 09:18
4. verlogen

da gibt es eine Region in der Welt in der Verbrecher ein ganzes Volk gefangen halten in einem absurden Alptraum und absolut hichts passiert. Wann werden wir endlich Stellung beziehen gegen die Drahtzieher in Peking und Pjöngjang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka 15.12.2013, 09:28
5. Ist dieses

Zitat von
Die Tochter des Staatsgründers Kim Il Sung solle unter anderem mit Ministerpräsident Pak Pong Ju und Vize-Marschall Choe Ryong Hae das Begräbnis eines führenden Mitglieds der Arbeiterpartei vorbereiten, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA.
Mitglied eigentlich schon tot, oder wird parallel auch sein Ableben geplant?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 15.12.2013, 09:43
6. Bestattungskomitee ist gut

Die haben bestimmt demnächst viel zu tun. Und wenn sie dann fertig sind, können sie noch das eigene Begräbnis vorbereiten. Schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omguruji 15.12.2013, 09:57
7. der Alptraum

Wann befreien wir endlich dieses geknechtete Volk, oder hat China Angst vor der Power eines wiedervereinigten Koreas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alder Pälzer 15.12.2013, 10:06
8. Jang war nicht

Zitat von sysop
Die Hinrichtung ihres Mannes heizte auch Spekulationen über ihr eigenes Schicksal an. Nun ist klar: Die Tante des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un gehört weiter zu den Mächtigen des Landes. Sie soll das Begräbnis eines führenden Parteigenossen vorbereiten.
Kim´s Onkel, er war mit lediglich Kim´s Tante verheiratet.
Die beiden lebten allerdings schon seit einigen Jahren getrennt.
Die Dame wollte ihr Anhängsel ganz offensichtlich loswerden, da Jang immer wieder versucht hat, sie in den Hintergrund zu schieben.
Laut SK Medien trieb er es auch ziemlich bunt mit mehreren anderen Damen.
Und das lässt sich eine Kim nicht ewig gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
killi 15.12.2013, 10:27
9. optional

Wäre noch gut zu wissen, welches Begräbnis hier vorbereitet werden soll. Scheint sich ja um eine wichtige Parteiperson zu handeln, doch der einzige Todesfall einer Parteigrösse, ist die des in allen Dokumenten ausradierten Ehemannes dieser Frau, welcher vermutlich bereits irgendwo verbrannt wurde. Zu den Beiträgen, welche endlich eine Reaktion der Weltgemeinschaft fordern. Nordkorea hat seit Ende des Koreakrieges zig Sanktionen am laufen. Ausserdem werden sie jährlich von den unterschiedlichsten Organisationen sowie Staaten angeprangert. Erst wenn Peking seine Position ändert, könnte sich was tun. Wäre aber auch dann eine Frage der Monate / Jahre, bis der Staatsaparat in Pjöngjang kollabieren würde. Militärisch einzugreifen würde den Tod von womöglich Millionen Menschen nach sich ziehen - nicht nur auf der Koreanischen Halbinsel. Weshalb Peking (und Moskau) weiterhin an den runden Kim halten? Ihnen ist ein halbwegs gleichgesinnter Diktator, der keine Wirtschaftsmacht darstellt, lieber (vor der eigenen Haustür wohl gemerkt), als ein boomender Staat (Südkorea), welcher westliche Ideale und Werte vertritt. Ausserdem würde eine Wiedervereinigung bzw. Öffnung des Nordens eine Flüchtlingswelle auslösen, die die Grenzgebiete Chinas sprengen würden. Alles eine Frage der Wirtschaft und Macht. Den Pjöngjang selber ist selbst in Peking mittlerweile eher ein Dorn im Auge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3