Forum: Politik
Nordkorea-Krise: USA und Südkorea feuern Raketen als Warnung ab
AFP/USFK

Nordkorea behauptet, die getestete Interkontinentalrakete könne einen "großen und schweren Atomsprengkopf" befördern. Die USA reagierten zusammen mit Südkorea mit einer eigenen Raketenübung - und warnten Pjöngjang.

Seite 4 von 19
obertroll 05.07.2017, 08:10
30. USA und Südkorea provozieren mit Raketenstarts

Was für ein Kindergarten, ohne diese ganzen Politikermarionetten und deren Strippenzieher, würde es in der Welt bedeutend ruhiger zu gehen.

Beitrag melden
Xantos73 05.07.2017, 08:19
31. Alternative Fakten?

Oder mal eine Verschwörungstheorie - Der Kim war ein paar Jahre in der Schweiz in der Schule. Was wenn man ihn dort gut gebrieft in sein Heimatland entlassen hat? So nach dem Motto - Junge wir brauchen einen bösen Diktator der uns immer guten Stoff für unsere Medien liefert, damit wir unsere Volksschafherden immer schön ablenken können, wenn wir hinten rum unsere Dinger durchziehen. Was wenn das ein abgekartetetes Spiel ist? Ich traue unseren Eliten mittlerweile alles zu. Wer weiß - vielleicht hat Trump eine Hotline zu Kim. So ein Telefonat - Ring "KJU:Hier Kim, hallo Donald was steht an? - DT:Grüß Dich Kim, Du hör mal bei mir läuft es innenpolitisch gerad nicht so doll, kannst mal wieder ne Rakete fliegen lassen? - KJU:Was soll es denn für eine sein? Soll sie funktionieren? Ne Mittelstreckenrakete? - DT:Ne ne, diesmal ne dicke die weit fliegt und am besten zum 04.07.17, das macht besonders viel Eindruck. - KJU:Ok, kann ich machen aber das wird nicht billig. - DT: Mach dir da mal keine Sorgen, wir machen dir ne Überweisung gleich fertig auf das schweizer Konto und hängen zwei Nullen dran, reicht das? KJU: Ah dicke, alles klar und grüß mir Frau und Tocher. DT: Dank dir, bist ein Schatz!

Beitrag melden
Beinlausi 05.07.2017, 08:21
32. Okay,

welche ICBM besitzt Deutschland?
Mit wie vielen Sprengköpfen?
Seit wann?
Richtig:
Gar keine!
Deutschland besitzt, soweit ich weiß, nicht einmal Mittelstreckenraketen (z.B. TAURUS hat quasi extra ein paar km Reichweite weniger, damit man keine hat)
Also:
Fakten checken, dann andere Recherchen schlechtmachen.
Oder ist das alles Lügenpresse?!

Beitrag melden
RDetzer 05.07.2017, 08:23
33. Keine Gefahr,

ich sehe gerade eine Modenschau im TV. Keine Gefahr, wie immer. Oh Gott, jemand stolpert beim Radfahren, das sollte uns doch eine sicherheitsrelevante Debatte im UN Sicherheitsrat wert sein. Zahlen, zahlen, zahlen, einfach nur zahlen. Dann hört das wieder auf, garantiert.

Beitrag melden
schutsch 05.07.2017, 08:27
34. Wie die Kinder...

Der sogenannte Westen, der immer den Eindruck erwecken will fortschrittlich und vernünftig zu sein, kennt wohl das neue Testament nicht. Unser Werteverfall ist das Hauptproblem, daß es die Kriege gibt. Das haben wir schon bei Sadam Hussein, im Irak, gesehen. Aus den Bomben der Amis, einer Vergeltung für nichts, ist der Flächenbrand mit dem IS geworden. Warum nehmen die USA die Flüchtlinge nicht auf? Sie, die Amis, haben das Land der Menschen zerstört! Oder haben sie keine Demokratie, sind nicht verantwortlich? Komisch, daß jeder Deutsche für Hitler zur Rechenschaft gezogen wurde. In den USA wird mit zweierlei Maß gemesen, das haben wir auch bei VW gesehen. Wann wird GM für die „Schummelsoftware“ bestraft? Wenn wir ein echtes Vorbild wären, das durch christliche Werte leuchtete, würden auch die Kinder in den Entwicklungsländern erwachsen werden, und hörten mit den Provokationen auf. Die Wende in der DDR würde es wohl heute so auch nicht mehr geben. Viele im Osten würden wohl lieber verhungern, als mit dem Gender-Ekel im Westen zu tauschen. Die Homo-Ehe hilft also, daß es die Kriege gibt.

Beitrag melden
B. Hoffrich 05.07.2017, 08:33
35. Na, warten Sie mal ab

Zitat von hundini
(...) Nordkorea scheint ein hohes Interesse an seiner Vernichtung zu haben...
Die USA sind ein Grossmaul wie der jetzige Präsident. Sie haben aus eigener Kraft nur den Krieg gegen Japan gewonnen. Sonst zertreten nur sie nur die Kleinen, Schutzlosen.

In Syrien haben sie das Gleiche wie in Afghanistan, Libyen, Irak versucht und sind wieder gescheitert.

Beitrag melden
touri 05.07.2017, 08:34
36.

Wenn das so weiter geht werden die USA bald die nordkoreanischen Raketenbasen und Produktionsstätten, inklusive derer die für die Herstellung von Kernwaffenfähigen Material, einäschern.

Und wie die Sache im Moment aussieht denke ich nicht, dass China viel mehr als eine Protestnote senden würde, denn ich glaube denen geht das getue auch langsam auf die Nerven.

Die Frage ist nur, ob das Dickerchen dann endgültig Selbstmord begeht und einen Angriff auf Südkorea befiehlt.

Beitrag melden
galbraith-leser 05.07.2017, 08:37
37. Oh, schon wieder jemand der meint, mit Hitler hätte man reden können

Zitat von augustevictoria
Hej, Spiegel, worauf wollt Ihr hinaus? ... Berlin ist 8000 km entfernt, und liegt damit in Reichweite ... Wollt Ihr uns einen Krieg schmackhaft machen? Uns seelisch und moralisch darauf vorbereiten, dass es alternativlos sein wird, Nordkorea prophylaktisch anzugreifen? Und dass selbstverständlich Nordkorea dafür verantwortlich ist? Mir hängt das Säbelrasseln zum Hals raus. Und diese Kriegspropaganda ebenfalls! Dieses kleine Land strebt ja wohl kaum nach Weltherrschaft, und sicher kaum nach Selbstvernichtung. Könnt Ihr also bitte mal die Relationen sehen? Wann wurde das letzte Mal versucht, mit Nordkorea menschlich zu REDEN? Also nicht von oben herab, und nicht im Applativ. Mit welcher Leichtfertigkeit hier Kriegsspiele gespielt und von Euch medial hetzerisch aufgearbeitet werden, da wird einem schlecht!
Egal ob Faschist oder Steinzeit-Kommunist - mit Menschen wie Kim Jong-un kann man nicht reden, weil er die Welt nicht real betrachtet, sondern in seiner mörderischen Ideologie gefangen ist. Hitler sah die Welt sozial-darwinistisch in einem Antagonismus von deutscher Herrenrasse und internationalem Finanzjudentum (ironischer Weise passten da sowohl die Wall Street als auch die Sowjetunion unter einen Hut) – da gab es keine gemeinsame Gesprächsbasis mit westlichen Regierungschefs. Gleiches gilt jetzt für den durchgeknallten Nordkoreaner: er sieht die Welt als Antagonismus von Staatskommunismus und US-Imerialismus. Wenn Sie die Menschenrechtslage in Nordkorea vor Augen haben (und - so wie ich - die erschütternden Bilder von verhungerten und körperlich unterentwickelten Kindern Ende der 90er-Jahre im Arbeiterparadies Asiens), dann wäre ein Präventivschlag nicht das schlechteste, um dieses Regime endlich vom Angesicht der Erde zu tilgen. Ein Tag in Nordkorea - und Sie würden mit Kusshand in den USA leben wollen, selbst unter dem Vollidioten, der jetzt gerade im Weißen Haus sitzt.

Beitrag melden
kalim.karemi 05.07.2017, 08:40
38. erhellend

Zitat von jasperhauser
Es ist immer wieder witzig solche Saetze zu lesen." Nordkorea arbeitet an Langstreckenraketen trotz scharfer internationaler Gesetze"..... Deutschland hat sie, die USA haben diese Raketen auch. Eine Frage, wieviele Kriege haben die USA denn so angezettelt in den letzten 70 Jahren.... Und die Deutschen waren in den 30er und 40er Jahren auch bekannt fuer ihre Friedseeligkeit. So, und ueber wieviele Laender ist Nordkorea nochmal in den letzten 70 Jahren hergefallen? Nuff said, laecherlicher, polemischer Hetzartikel!
Deutschland hat Langstreckenraketen und NK ist nie in SK eingefallen. aha.

Beitrag melden
kalim.karemi 05.07.2017, 08:43
39. theoretisch ja

Zitat von vrdeutschland
Sobald die Raketen nordkoreanisches Territorium verlassen haben, kann man diese doch getrost abschießen, oder ? Die Amerikaner und Südkoreaner könnten damit auch ihr Frühwarnsystem mal unter Beweis stellen. Dann brauchen wir von Alaska oder Kalifornien gar nicht mehr reden; Seoul ist ja eher das Problem.
praktisch wie? Es gibt keine Möglichkeit ein Ballistische Rakete abzuschießen, ausser man weiß wohin sie fliegt und erwartet sie dort.

Beitrag melden
Seite 4 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!