Forum: Politik
Nordkorea über US-Sicherheitsstrategie: "Trump will die ganze Welt unterordnen"
DPA

Nicht nur China ist verärgert über die neue Sicherheitsstrategie von US-Präsident Trump, sondern - erwartungsgemäß - auch Nordkorea. Es handle sich um ein "kriminelles Machwerk", heißt es aus Pjöngjang.

Seite 1 von 3
nikklas01 22.12.2017, 09:38
1. Nicht alles ...

... ist gut was aus Richtung China und nun auch Nord-Korea kommt. Jedoch dieses mal scheint die Rhetorik plausibel : die Trump-USA wollen keine Kooperation mehr sondern Konfrontation und das alles bei voller Deckung durch die Republikaner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreass61 22.12.2017, 09:45
2. Dankbar

wir sollten DT dankbar sein, denn er zeigt deutlich auf, von wem die größte Gefahr in der Völkergemeinschaft ausgeht.
Bleibt zu hoffen das Europa inbesondere Deutschland ( Frau Merkel) das begreift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 22.12.2017, 10:06
3. Was immer man gegen Nord Korea hat:

die Aussage der Überschrift stimmt wie nie zuvor. Hat da nicht gerade gestern noch andere Länder mit Liebesentzug gedroht wenn man nicht so abstimmt wie es für die USA genehm ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tosi01 22.12.2017, 10:48
4. Wir müssen eine Schlussbilanz machen

im Verhältnis zu den USA. Wir sind Europäer und sollten unser Schicksal eigenständig in die Hand. Es wäre, so glaube ich, die beste Lösung, wenn die USA aus Europa abzögen. Wir sofort aus der NATO austreten, die ja ohnehin keine Verteidigungsorganisation ist, sondern vielmehr nur noch eine Alibi-Funktion hat, um außerhalb des NATO-Gebietes Kriege zu führen - unter der Führung der USA. Wir sollten uns hier in Westeuropa politisch, wirtschaftlich, militärisch und allen anderen Bereichen zusammenschließen. Gründung einer EURO-Armee bzw. Verteidigungspaktes und den Russen das Angebot unterbreiten, dieser noch zu gründenden Organisation beizutreten. Das wäre für alle Europäer die "Ultima Ratio". Ich möchte in Frieden leben und nicht mit der ständigen und latenten Gefahr von Kriegen, in dem unsere Kinder auf den Schlachtfeldern der US-initiierten Kriege für deren Interessen hingeschlachtet werden. Außerdem: Die Nato wurde seinerzeit doch als reine Verteidigungsorganistion gegründet - oder ? Zwischenzeitlich wird ja kolportiert, dass die NATO eine "North - American-Terror-Organistion " ist. Ganz abwegig ist diese Bezeichnung wohl nicht !! Zudem kann ich diese tägliche wahrheitswidrige Berichterstattung über Russland nicht mehr ertragen. Es handelt sich um tägliche Provokationen , aber nicht um investigativen Journalismus. Pfui Teufel liebe Spiegel - Journalisten. Kommt eurer Verantwortung endlich nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 22.12.2017, 10:51
5. China hat sich....

....durch den Bau seiner von bewaffneten Inseln in Meeresregionen, die von anderen Anrainerstaaten beansprucht werden aber auch internationale Passagen und Handelswege kontrollieren sich aggressiv konfrontational verhalten in einer Weise, die fast sogar kriegerisch bedrohend zu nennen wäre. Dass Obama nichts tat, war sträflich nachlässig und das gleiche gilt für die Europäer. So unlieb mir Trump als President sein mag, er macht nicht alles falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werder11 22.12.2017, 10:52
6. bravo

Zitat von tosi01
im Verhältnis zu den USA. Wir sind Europäer und sollten unser Schicksal eigenständig in die Hand. Es wäre, so glaube ich, die beste Lösung, wenn die USA aus Europa abzögen. Wir sofort aus der NATO austreten, die ja ohnehin keine Verteidigungsorganisation ist, sondern vielmehr nur noch eine Alibi-Funktion hat, um außerhalb des NATO-Gebietes Kriege zu führen - unter der Führung der USA. Wir sollten uns hier in Westeuropa politisch, wirtschaftlich, militärisch und allen anderen Bereichen zusammenschließen. Gründung einer EURO-Armee bzw. Verteidigungspaktes und den Russen das Angebot unterbreiten, dieser noch zu gründenden Organisation beizutreten. Das wäre für alle Europäer die "Ultima Ratio". Ich möchte in Frieden leben und nicht mit der ständigen und latenten Gefahr von Kriegen, in dem unsere Kinder auf den Schlachtfeldern der US-initiierten Kriege für deren Interessen hingeschlachtet werden. Außerdem: Die Nato wurde seinerzeit doch als reine Verteidigungsorganistion gegründet - oder ? Zwischenzeitlich wird ja kolportiert, dass die NATO eine "North - American-Terror-Organistion " ist. Ganz abwegig ist diese Bezeichnung wohl nicht !! Zudem kann ich diese tägliche wahrheitswidrige Berichterstattung über Russland nicht mehr ertragen. Es handelt sich um tägliche Provokationen , aber nicht um investigativen Journalismus. Pfui Teufel liebe Spiegel - Journalisten. Kommt eurer Verantwortung endlich nach.
volle übereinstimmung und es wäre ein tolles weihnachtsgeschenk für alle europäer, wenn die EU das genau so jetzt beschließen würde, aber es wird wohl ein traum bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 22.12.2017, 11:28
7. Die Besorgnis

von Nordkorea und China ist in diesem Fall berechtigt. Aber Trump wird sein Ziel, die Welt zu beherrschen, nicht erreichen, das haben schon andere vergeblich versucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 22.12.2017, 11:35
8. Warum verwundert mich das nicht?

Mit seinem "America first" hatte doch Trump im Prinzip längst die ganze Welt zu seinen Rivalen erklärt. Abgrenzung und der Versuch eigener Aufwertung ist doch Trumps Strategie - da ist nicht verwunderlich, dass er JEDEN zu seinem Feind erklärt, der ihm nicht die Füße küsst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 22.12.2017, 12:07
9. USA - weltweit größter Aggressor

Zitat von andreass61
wir sollten DT dankbar sein, denn er zeigt deutlich auf, von wem die größte Gefahr in der Völkergemeinschaft ausgeht. Bleibt zu hoffen das Europa inbesondere Deutschland ( Frau Merkel) das begreift.
Sehr richtig.
"Amerika first", das war auch vor rund 72 Jahren so. Damals zündete das US-Militär zwei Atombomben über japanischem Territorium.
Schon vergessen?
Die USA waren und sind der größte Aggressor dieser Welt, manchmal hinter Tarnkappen, manchmal auch offen erkennbar.
Hoffentlich läßt sich Donald Trump bremsen, bevor es erneut zu einem Desaster kommt wie vor rund 72 Jahren über Japan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3