Forum: Politik
Nordkorea über US-Sicherheitsstrategie: "Trump will die ganze Welt unterordnen"
DPA

Nicht nur China ist verärgert über die neue Sicherheitsstrategie von US-Präsident Trump, sondern - erwartungsgemäß - auch Nordkorea. Es handle sich um ein "kriminelles Machwerk", heißt es aus Pjöngjang.

Seite 3 von 3
780 22.12.2017, 18:57
20.

Zitat von hotgorn
Trump kann den Erfolg gegen den IS für sich verbuchen. Es ist trotz aller Kontakte zu Russland gut das Trump Schweinehunde wie Kadyrow und Kim Jong Un mit Sanktionen belegt, die Sanktionen wirken in Nordkorea flüchten schon vereinzelt Soldaten. Es ist leicht gegen Trump zu sein ich Sie und alle können Ihn kritisieren in Tschetschenien und Nordkorea hat das tödliche Konsequenzen. Bei allem Pazifismus der deutschen Kriegsverlierer manchmal muss man sich die Hände schmutzig machen wie 2001 in Afghanistan da führte kein Weg daran vorbei.
Gott sei Dank, dass Nazi-Deutschland den Krieg verloren hat.
Und Afghanistan ist ja wirklich das beste Beispiel, das Sie finden konnten, gratuliere.
Und was sagen Sie damit aus, dass Trump ruhig so fortfahren soll, mit Provokation von China und Russland usf., um das Beispiel Afghanistan nur ja nicht zu verpassen, das ist ungeheuerlich, was Sie da sagen.

Auf dieser Basis diskutiere ich nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cicero_muc 22.12.2017, 19:19
21. Trump hat schon Recht

.... zumindest in diesem Falle.

China könnte das Thema Nordkorea innerhalb von 3 Wochen beenden - allerdings betreibt die chinesische Regierung ihre ganz eigenen Spielchen.

Russland unterläuft die Sanktionen und ist auch sonst sehr daran interessiert den USA Knüppel zwischen die Beine zu werfen.

China und Russland zieren sich das Thema / Regime Nordkorea zu beenden.

Und somit werden die US-Amerikaner die Angelegenheit nun doch selber anschließend regeln.
So ab Frühjahr 2018 - nach dem nächsten Wasserstoffbomben-Test in Nordkorea.
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 22.12.2017, 19:32
22.

Zitat von 780
Gott sei Dank, dass Nazi-Deutschland den Krieg verloren hat. Und Afghanistan ist ja wirklich das beste Beispiel, das Sie finden konnten, gratuliere. Und was sagen Sie damit aus, dass Trump ruhig so fortfahren soll, mit Provokation von China und Russland usf., um das Beispiel Afghanistan nur ja nicht zu verpassen, das ist ungeheuerlich, was Sie da sagen. Auf dieser Basis diskutiere ich nicht weiter.
Ja Gott sei dank hat Nazi-Deutschland den Krieg verloren aber sich deshalb den Pazifismus zu pflegen und nicht mutig gegen Regime wie in Nordkorea Position zu beziehen ist zumindest Feige. Russland provoziert genauso auch bei China wird Trump als auch damals Obama der nicht immer gut auf China zu sprechen war seine Gründe haben.
Ich Diskutiere auch nicht mit Ihnen das war mein Statement zum Thema das ich jetzt ergänzt habe. Also lassen Sie dieses abkanzeln die Kommentarfunktion im Spiegel ist außerdem nicht primär für Diskussionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
780 22.12.2017, 19:59
23.

Zitat von hotgorn
Ja Gott sei dank hat Nazi-Deutschland den Krieg verloren aber sich deshalb den Pazifismus zu pflegen und nicht mutig gegen Regime wie in Nordkorea Position zu beziehen ist zumindest Feige. Russland provoziert genauso auch bei China wird Trump als auch damals Obama der nicht immer gut auf China zu sprechen war seine Gründe haben. Ich Diskutiere auch nicht mit Ihnen das war mein Statement zum Thema das ich jetzt ergänzt habe. Also lassen Sie dieses abkanzeln die Kommentarfunktion im Spiegel ist außerdem nicht primär für Diskussionen.
Sie haben nicht Ihr Statement zu dem Artikel abgegeben, sondern zu meinem Beitrag, da wir eine strittige Position haben, ist das eine Diskussion. Und das, was Sie da vertreten, ist, ich bleibe dabei, ungeheuerlich.
Hier kann man nicht mit der Brechstange vorgehen, um Stärke zu zeigen, ausgerechnet Nordkorea gegenüber, die ununterbrochen provozieren, warum machen die das wohl.

Und ja, in dieser kriegerischen Welt gilt es den Weltfrieden zu erhalten, und dazu gehört Geschick, Intelligenz, gute Diplomatie und kluge Bündnisse und nicht irgendwelche Wild-West-Methoden.

Die Weltlage ist sowieso instabil durch Trump, einen solchen Eklat zu provozieren, ist vor dem Hintergrund von Bannons Aussage "Wir werden um einen Krieg mit China nicht herumkommen", doch ein klares Signal.
Bannon hinwiederum geht es um reine Zerstörung, und er ist nicht der einzige.

Man kann nur hoffen, dass die anderen Staaten jetzt klug reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semistar 22.12.2017, 21:20
24. USA bleiben unser wichtigster Partner

Es wird auch eine Ära nach Trump geben. Vielleicht in 3 Jahren, spätestens in 7 Jahren. Wir sollten deshalb aufhören die gesamte USA als Bösewicht zu sehen. Überhaupt weiß man ja gar nicht, ob Trump wirklich so böse ist. Die deutschen Medien haben sich auf ihn eingeschossen wie auf einen erfolglosen Fußball-Trainer. Dabei ist schon ein Viertel seiner Amtszeit rum und sooooo viel verkehrt hat er in dieser Zeit auch nicht gemacht.
Kim lacht sich ins Fäustchen. Er scheint mir die viel größere Gefahr zu sein. Jahrzehntelang ist Nordkorea als Möchtegern-Atommacht ausgelacht worden für seine technischen Unzulänglichkeiten. Das ist wie Mobbing auf dem Schulhof. Irgendwann greift der Gehänselte zur Waffe und richtet ein Massaker an.... Und dann glotzen alle blöd....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 27.12.2017, 15:05
25. @hotgorn

Zitat von hotgorn
Trump kann den Erfolg gegen den IS für sich verbuchen. Es ist trotz aller Kontakte zu Russland gut das Trump Schweinehunde wie Kadyrow und Kim Jong Un mit Sanktionen belegt, die Sanktionen wirken in Nordkorea flüchten schon vereinzelt Soldaten. Es ist leicht gegen Trump zu sein ich Sie und alle können Ihn kritisieren in Tschetschenien und Nordkorea hat das tödliche Konsequenzen. Bei allem Pazifismus der deutschen Kriegsverlierer manchmal muss man sich die Hände schmutzig machen wie 2001 in Afghanistan da führte kein Weg daran vorbei.
Die Wirkung von Sanktionen beschränkt sich auf Nebenwirkungen. Die blinden Antikommunisten haben den Russen so wenig vertraut wie den Sowjets und sie nach Strich und Faden beschissen. Eine verpasste Chance, an der die friedliebende Welt noch lange zu knacken hat, der militärische Rüstungskomplex sich noch lange bereichern kann. Waffenlieferungen in die Ukraine! Ein unglaublicher Schwachsinn, wie Öl ins Feuer zu schütten!
Die Verwendung "deutschen Kriegsverlierern" und "Hände schmutzig machen" ist hier mehr als geschmacklos. Kriegstote sind Tote, Frieden bewahrt Leben und jedes Leben ist den Frieden wert zu erhalten!
Denken sie nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 27.12.2017, 16:00
26. Außer Drohung wird nichts geschehen

Zitat von joG
....durch den Bau seiner von bewaffneten Inseln in Meeresregionen, die von anderen Anrainerstaaten beansprucht werden aber auch internationale Passagen und Handelswege kontrollieren sich aggressiv konfrontational verhalten in einer Weise, die fast sogar kriegerisch bedrohend zu nennen wäre. Dass Obama nichts tat, war sträflich nachlässig und das gleiche gilt für die Europäer. So unlieb mir Trump als President sein mag, er macht nicht alles falsch.
Und was glauben Sie wird Trump tun, außer drohen?
Er bzw. seine Familie haben handfeste geschäftliche Interessen in China. Diese wird er auf keinen Fall aufs Spiel setzen, denn es gibt eine Zeit nach der Präsidentschaft.

Es ist ähnlich wie bzgl. Taiwan. Ganz am Anfang seiner Amtszeit drohte Trump den Chinesen mit der Anerkennung Taiwans. Dann, welch eine Überraschung, ruderte er zurück, und wie durch Magic! flatterten ihm etliche Lizenzen für seine Warenmarke für den chinesischen Markt ins Haus, nur kurz nach seinem freundschaftlichen Treffen mit Xi Jinping in Mar-O-Lago. Für diese Lizenzen hatte er bisher ein Jahrzehnt lang vergebend gekämpft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3