Forum: Politik
Nordkoreas 6000-Kilometer-Rakete: Trump gehen die Optionen aus
REUTERS/ KCNA

Nordkorea steht offenbar kurz davor, mit Atomwaffen die USA angreifen zu können. US-Präsident Trumps Drohungen haben nichts bewirkt. Allein werden die Amerikaner das Problem nicht lösen können.

Seite 8 von 18
heinrich.busch 04.07.2017, 22:32
70. Wenn man es sich mit Allen

verdierbt, so wie der Westen gemeinsam mit der USA , es mit berechenbaren Ländern wie Russland oder auch China kommt am Ende so was raus. Für D war dir Option Russland über Jahrhunderte die Beste Karte und für denRest Europas denke ich auch. Die USA ist für Niemanden die Option erster Wahl.

Beitrag melden
omop 04.07.2017, 22:35
71. Ammenmärchen...

Sorry,aber ziemlich unglaubwürdig, dass Nordkorea auf einmal Nuklearwaffen besitzen soll. Beweise wie so oft Fehlanzeige...aber scheinbar soll der nächste grosse Konflikt vorbereitet werden und die Presse macht kräftig mit.
Wenn es morgen heisst Burundi hat Nuklearwaffen, würde das SPON vermutlich auch einfach nachplappern...

Beitrag melden
insideman 04.07.2017, 22:36
72. China-Russia

Die Technik kommt aus China, die Raketentechniker sind Russen. NK wäre selbst niemals in der Lage eine ballistische Rakete über eine größere Distanz zu bringen. 2006 gab es einen Atomtest der ein erstes Warnsignal war aber bis 2014 waren die Fortschritte minimal. Plötzlich gibt es einen erfolgreichen Raketentest? No way. Lösung: Atomarer Erstschlag, gefolgt von einer Invasion durch Landstreitkräfte. Andere Optionen sehe ich nicht.

Beitrag melden
milpark 04.07.2017, 22:36
73. Das Sturmgeschütz jubelt

"Nordkorea steht offenbar kurz davor, mit Atomwaffen die USA angreifen zu können. US-Präsident Trumps Drohungen haben nichts bewirkt. Allein werden die Amerikaner das Problem nicht lösen können."

Hier die passende Fortsetzung der linken Klein-Fritzchens: "Endlich bekommt Trump und überhaupt der amerikanische Kapitalismus eins auf die Mütze. Bravo Kim ! Hoch leben Marx, Engels, Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot und Onkel Ho. Wir haben es immer gewusst."

Auch der Hauptakteur im Spiegel, der Führer, hatte sich ja schon an der Vorstellung berauscht, die Wolkenkratzer in Amerika zu bombardieren.

Also weiter so, Sturmgeschütz: vorwärts immer, rückwärts nimmer !

Beitrag melden
Daniel_B. 04.07.2017, 22:38
74. Für SPON ist alles klar

Trump hat versagt. Obama, der Heilsbringer, kann gar nix dafür. Herrlich diese Tendenzpresse.

Beitrag melden
verbal_akrobat 04.07.2017, 22:41
75. Unterschätzung

es wird doch immer wieder gerne die US Army unterschätzt.
Man merkt das bei solchen Diskussionen...

Beitrag melden
pnegi 04.07.2017, 22:44
76. Die Realität...

Zitat von Claes Elfszoon
... so ist, warum nutzt Nordkorea nicht die Chance dem Nachbarn zu zeigen, dass er die richtige Politik eingeschlagen hat? Warum zertrampelt es diese zarten Pflänzchen denn so konsequent? Ein Blick in die Geschichte der (Schein)Annäherungen auf der koreanischen Halbinsel wäre schon hilfreich, Nebenbei: Ein "Amo go home" entspricht nicht dem Willen Südkoreas, wie den anderen demokratischen Staaten der Region, das ist lediglich die Fieberfantasie westlicher Opfer linksextremer Wohlstandverwahrlosung.
Die Realität...sieht anders aus, als Sie sie hier wiedergeben. Leider berichtet der Mainstream nicht darüber. Deshalb nehme ich Ihnen Ihre weltfremde Meinung auch nicht übel. Aber sie könnten ja mal googeln...:-) https://www.google.ch/search?q=thaad&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved =0ahUKEwjBtO7vvfDUAhXIK1AKHSNrBb4QsAQILw&biw=1878& bih=929#tbm=isch&q=south+korea+protest+thaad&spf=1 499200707268

Beitrag melden
jan_potocki 04.07.2017, 22:44
77.

Du hast leider keine Alternativen. Trump ist die Realität für jetzt. Trump ist da, wo er ist, wegen schwachen Leuten wie Ihnen.

Beitrag melden
kjartan75 04.07.2017, 22:46
78.

Zitat von thunderstorm305
Dabei sollte man aber nicht vergessen, dass diese Raketenentwicklung, wenn sie tatsächlich so stattgefunden hat, schon unter Obama geschehen ist. Man muss kein Freund von Trump sein, aber auch Obama hatte keine Lösung gefunden die Nordkorea dazu bewegen konnte sein Regime zu ändern. Nordkorea geht es alleine darum seine Eliten an der Macht zu halten. Was früher Adlige waren, ist heute die kommunistische Partei und eine Führung, die den Vorsitz vererbt.
Darum ging es in dem Artikel aber auch gar nicht. Die vermeintliche Einseitigkeit, die Sie anprangern, bezog sich einzig und allein auf Trumps Verhalten, was er alles gedenkt zu tun, wenn NK das oder jenes macht. Das NK ein Raketenprogramm schon weit vor Obamas Zeiten angefangen, bestreitet keiner und es behauptet auch keiner, dass Trump die Ursache dafür ist. Es ging hier lediglich darum, dass Trump sich durch sein Gebahren kaum gute Optionen offen gehalten hat, zumal er ja auch gegen Amerikas Verbündete gut ausgeteilt hat. Ob das in einer Krise so hilfreich ist, wenn man dann plötzlich feststellen muss, dass man auf die Hilfe anderer Staaten angewiesen ist, das darf arg bezweifelt werden.

Beitrag melden
schwabenstreich 04.07.2017, 22:47
79. Trump = ein Blender in der Krise

naja, China wird wohl stillhalten...Hauptsache sie können weiter handeln ....und exportieren ...man sollte aber zuvor das Nachhinein abklären... soweit ist der amerikanische IQ leider nicht in der Lage (d.h. deren geistige performance reicht nur für 1 Woche im vorraus zu denken = Ursache und Wirkung )... Cuba 50er, Vietnam 60er+70er, Afghanistan 80er, Sadam 90er+00er, Lybien 10er usw.

Beitrag melden
Seite 8 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!