Forum: Politik
Nordkoreas Warnung: Ausländische Diplomaten trotzen Kim Jong Un
AP/dpa

Ungeachtet der Drohungen von Machthaber Kim gegen ausländische Botschaften hat bisher kein Staat seine Diplomaten aus Nordkorea abgezogen. In der deutschen Botschaft halten sich acht Mitarbeiter auf, zudem sollen weitere 30 Deutsche im Land sein - auch Touristen.

Seite 2 von 7
willi_werkel 06.04.2013, 14:40
10. @iffel1

Wenn aber alle abziehen würden, würde die Taktik von Kim Jong Un funktionieren (die da Lautet: ALLE EINSCHÜCHTERN!). Wenn die Diplomaten und Journalisten dort bleiben muss er sich etwas neues ausdenken um die da weg zu kiegen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omaiho 06.04.2013, 15:02
11. Ja, auch deshalb.

Zitat von Jay's
... Ich glaube kaum, dass sich China dies Theater auf Dauer ansehen wird, da es im Endeffekt auch ihnen schaden kann.
Vor allem hat das NK-Theater ja noch einen Nebeneffekt, der China stören wird: Solange dieser Kim dieses Theater macht, wird China vor seiner Haustür eine dicke US-Militärpräsenz stehen haben, mit der Tendenz zu mehr. Dann dient NK nicht mehr als Verbündeter gegen eine US-Übermacht, sondern NK sorgt geradezu für diese. Mich wundert es sowieso, daß China da so lange zuschaut, nur herumredet und nichts tut, um die Ursache des Problems in NK zu beseitigen. Und es wundert mich, wieviele Staaten noch diplomatische Beziehungen zu NK unterhalten. Wenn die unverhohlene Drohung mit einem Atomangriff kein Grund ist, diese abzubrechen, ja was dann? Die nächste Stufe ist sowieso die Ausweisung der Botschafter, weil sie nicht freiwillig gehen. Dem sollte man zuvorkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesterngingsnoch 06.04.2013, 15:22
12. Schon seltsam...

Nach der Fukushima-Katastrophe waren deutsche Diplomaten Hals über Kopf aus Tokyo geflohen, und diesmal sollen sie die Stellung halten? Was weiß Schwesterwelle, was wir nicht wissen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesterngingsnoch 06.04.2013, 15:26
13.

... beißen nicht". WIR wissen das, aber weiß das auch der Hund??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 06.04.2013, 15:29
14.

Ist doch völlig in Ordnung, solange sich Botschaftsmitarbeiter im Land aufhalten ist die Gefahr einer militärischen Konfrontation nicht sonderlich hoch. Botschaftsmitarbeiter werden wohl erst abgezogen wenn's wirklichgefährlich wird - meisten jedenfalls ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 06.04.2013, 15:32
15.

Zitat von sysop
Ungeachtet der Drohungen von Machthaber Kim gegen ausländische Botschaften hat bisher kein Staat seine Diplomaten aus Nordkorea abgezogen. In der deutschen Botschaft halten sich acht Mitarbeiter auf, zudem sollen weitere 30 Deutsche im Land sein - auch Touristen.
Was für Drohungen gegen Diplomaten? Es wurde gesagt, dass man für das Wohlergehen von Diplomaten im Extremfall keine Garantie geben kann, was nur logisch ist, im Extremfall werden schließlich wird dort alles mögliche bombadieren und da gehen wie immer auch gerne Krankenhäuser, Schulen, Hotels oder eben auch Botschaften mal mit drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser47116352 06.04.2013, 15:34
16. westerwelle

gibt mal wieder sein standard spruechlein zum besten, als ob NK das juckt, dass man erwarte, die sicherheit jederzeit zu gewaehrleisten. man sollte allein jetzt schon demonstrativ alle diplomaten abziehen. vielleicht knallts ja auch wirklich, dann wird das geheule wieder gross sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermaennchen 06.04.2013, 15:39
17. Wem nützt es?

Zitat von MHB
warum so viele staaten in diesem failed state diplomatische vertretungen unterhalten. raus da, lasst den dicken gnom schmoren.
Hat sich schon mal jemand darüber Gedanken gemacht, wer aus diesem nordkoreanischen Affentheater Nutzen ziehen kann? - Was denkt wohl der militärisch-industrielle Komplex in den USA darüber?? - Gibt es gar bestimmte Verbindungen und Aufforderungen, den kleinen Affen zum Tänzen zu bringen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim68 06.04.2013, 15:48
18.

Zitat von MHB
warum so viele staaten in diesem failed state diplomatische vertretungen unterhalten. raus da, lasst den dicken gnom schmoren.
Hmmm... ich denke Politik ist heute ein derart trockenes und jenseits von CSU Schnapsleichen am Aschermittwoch derart trostloses Geschäft, da erfreut man sich an jedem Amüsement. Und dazu taugt Mickey Mouse, verzeihung Kim, ja gerade noch zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dragonborn 06.04.2013, 15:59
19. Inwiefern?

Inwiefern bitte widersetzt man sich KJU und seinen Tiraden, wenn man sich entscheidet dortzubleiben? Indem man sagt: "Hey spar dir deine Bluffs!" oder wie? Was für ein Kalkül doch hinter unserem Guido stecken muss, dass er lieber einem Bluff von KJU standhalten will, anstatt das Worst Case Scenario anzunehmen und die Deutschen Staatsbürger dort rauszuziehen. NK schießt sich doch nur selbst ins Knie, wenn die Botschaften rausschmeißen. Andere Gründe mag es freilich auch geben, dort zu verharren. Aber die sind in der deutschen Medienlandschaft nicht öffentlich vertretbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7