Forum: Politik
Nordkoreas Wirtschaft: Deutsche helfen Kim bei seinem Masterplan
AP/ Kyodo

Das kommunistische Nordkorea plant offenbar wirklich die wirtschaftliche Öffnung für Investoren. Laut einem Zeitungsbericht lässt sich das Regime bereits von deutschen Wissenschaftlern beraten. Diktator Kim Jong Un hatte in seiner Neujahrsansprache einen radikalen Wandel angekündigt.

Seite 2 von 15
ernstjüngerfan 04.01.2013, 18:26
10. Hört sich gut an

Das wäre endlich mal eine sinnvolle Art von Entwicklungshilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.haube 04.01.2013, 18:26
11. Rohstoff-Reichtum

Nord-Korea als Rohstoff-Riese.
Im Mainstream hat es als erste die FAZ endlich klar benannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 04.01.2013, 18:27
12. ist doch einfach, der Bund buergt fuer alles !!!

Zitat von sysop
Das kommunistische Nordkorea plant offenbar wirklich die wirtschaftliche Öffnung für Investoren. Laut einem Zeitungsbericht lässt sich das Regime bereits von deutschen Wissenschaftlern beraten. Diktator Kim Jong Un hatte in seiner Neujahrsansprache einen radikalen Wandel angekündigt.
Die Schulden des deutschen Steuerzahlers steigen und steigen und da kommen halt Milliarden fuer Nord Korea hinzu.

Da kann dann billig produziert werden und die deutschen Unternehmen machen dicke Gewinne.

Naiv zu glauben, die Bevoelkerung in Nord Korea hat etwas davon.

Die Regierung dort braucht Know How um neue Raketen zu bauen, damit der Kommunismus siegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hostalneutral 04.01.2013, 18:27
13. Lustig, wie alle anhecheln

NK hat seit dem Waffenstillstand so viel guten Willen zurückgehalten, daß ich mich frage, ob es einen solchen in den Herzen und Hirnen der jeweilen Machthaber überhaupt geben kann. Ich fordere, daß solcher gezeigt wird. Das beinhaltet offene Einladung südkoreanischer Gesprächspartner und die Eintrittskarte für westliche Journalisten zu einem Zeitpunkt, wo der große Bruder reihenweise Journalisten aus China verdrängt. Ebenso zeigt sich der gute Wille in der Einbeziehung internationaler Berater. Was soll nämlich das Ziel sein? Eine Wandlung einer kommunistischen Diktatur in eine Demokratie? Also eine Transition?
Oder ist es nur Sand in die Augen der europäischen, amerikanischen und anderen Demokratien? Man muß Kim klare Fragen stellen und klare Handlungen fordern, sonst bleibt das Mißtrauen groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warumnurwarum 04.01.2013, 18:33
14.

Zitat von vonundzu1800
Spricht Kim Jong Un eigentlich deutsch?
Warum sollte er? Westerwelle spricht nicht mal Englisch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i_need_a_dollar 04.01.2013, 18:34
15.

Zitat von vonundzu1800
Spricht Kim Jong Un eigentlich deutsch?
Kim Jong Un spricht deutsch. Dies liegt daran, dass er in der Schweiz studiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frautina 04.01.2013, 18:37
16. optional

Es wäre der Bevölkerung zu wünschen. Warum muss ein guter Schritt hier gleich wieder zeredet werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Septic 04.01.2013, 18:41
17. optional

Es wäre den Bewohnern Nordkoreas und der ganzen Region zu wünschen, dass Kim Jong Un das Gesagte auch so meint UND sich gegen den Widerstand durch seinen übergroßen Militärapparat mit all dessen Generälen durchsetzen kann. Es wäre der Königsweg. Stufenweise Wohlstand und Frieden für Nordkorea und damit auch die Basis für eine bezahlbare Wiedervereingung in ein paar Jahrzehnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 04.01.2013, 18:43
18. Aufbruch?

Zitat von sysop
Das kommunistische Nordkorea plant offenbar wirklich die wirtschaftliche Öffnung für Investoren. Laut einem Zeitungsbericht lässt sich das Regime bereits von deutschen Wissenschaftlern beraten. Diktator Kim Jong Un hatte in seiner Neujahrsansprache einen radikalen Wandel angekündigt.
Soll es wirklich einen Aufbruch in Nordkorea geben, wird die Führung sich öffnen und im Interesse der Menschen handeln?
Man mag es noch nicht glauben, aber zu wünschen wäre es den Menschen.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordkorea 04.01.2013, 18:44
19.

Super Kim!
Jetzt fehlt noch die Abrüstung des Landes.
Der richtige Weg! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15