Forum: Politik
Nordsyrien: Die Herrschaft des Schreckens ist zurück
ERDEM SAHIN/EPA-EFE/REX

Die Türkei hat eine 120-Stunden-Gefechtspause in Nordsyrien verkündet - die Kurdenkämpfer feiern das mit Freudenfeuer. Die Erleichterung dürfte nur kurz währen, denn das Assad-Regime ist zurück.

Seite 2 von 9
Geschichte11 18.10.2019, 22:32
10. So einfach ist es nicht

Zitat von egonon
Bevor sich im - von der Presse besoffen geredeten- Arabischen Frühling von der Türkei, aber auch von Franzosen und der Obamaregierung finanzierten angeblich demokratischen Kräfte erhoben, herrschte wenigstens für die Mehrheit der Syrer eine sichere und religiös tolerante Ruhe im Land , auch wenn diese mit Gewalt durchgesetzt wurde. Aber wie in Libyen und im Irak meinten Heilsbringer, man müsse nur die Regierungen stürzen und schon verbreite sich Frieden und Demokratie im westlichen Sinne. Jetzt stehen diese Traumtänzer vor den Scherbenhaufen ihrer Politik und die lupenreinen Demokraten Putin und Erdogan können triumphieren.
Früher oder später endet jede Diktatur. Ich glaube nicht, dass das Leben unter einer Diktatur toll ist, oder? Nachdem Motto Divide et imperare herrscht seit 200 Jahren Krieg im Nahen Osten. Glückwunsch an USA und Israel. Im Zuge des Chaos wurden weitere Gebiete an den Golanhöhen von Israel annektiert. Ziel erfüllt, Amis und sein Gefolge ziehen sich zurück und hinterlassen wie in Irak und Co Chaos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 18.10.2019, 22:32
11.

Zitat von ncwortmann
Da stimmt doch geografisch etwas überhaupt nicht im Artikel von Christoph Reuter: Der Khabur ist kein Grenzfluss zwischen Syrien und Irak. ...
Ich suche immer noch die Stelle, wo genau das behauptet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schröter 18.10.2019, 22:47
12. Wer ersetzt die Schäden aus Obamas Demokratisierungsoffensive?

Zitat von demokroete
So herum wird ein Schuh daraus. Die kommunistische Herrschaft der PKK/YPG ist zuende. Die Kurden in Syrien haben sich wieder der Regierung unterstellt. Das war vernünftig und hat weiteres Blutvergießen verhindert. Nun können sie mit der Regierung in Damaskus bestenfalls noch eine Teilautonomie heraushandeln. Nach dem Besuch Erdogans bei Putin werden wir sehen, inwieweit die Türkei ihre Pläne zur Sicherheitszone umsetzen kann. Die neueste Entwicklung ist ein Riesenschritt zur Stabilisierung und Wiedergewinnung der staatlichen Integrität Syriens und für die Zukunft des syrischen Volkes.
Nachdem das Scheitern der von Obama mit seiner Nebelpreisrede angekündigten Destabilisierungsoffensive immer offensichtlicher wird, stellt sich wohl auch die Frage der Kriegsreparationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sothebys22 18.10.2019, 22:47
13. Der Westen ....

...Hat es nicht geschafft Assad aus dem Weg zu räumen, dass muss man hier akzeptieren. Letztendlich sollte man darüber nachdenken was diese Zwangs- Demokratisierung diesen Ländern für Unheil gebracht hat. Es scheint nur möglich zu sein diese Multi-Ethnien Staaten mit starker Hand zentral zu regieren. Leider hat es zigtausender Toten und Millionen auf der Flucht gebraucht das zu kapieren. Wir sollten uns von dieser Demokratie Romantik verabschieden , der Ami macht es uns gerade vor .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d58378 18.10.2019, 22:54
14. Sehr bedenklich

Überaus interessant die Sichtweise des Spiegels.
Erst Kneifen die Verbündeten der Kurden (USA) den Schwanz ein und dann entscheidet sich das "Schreckensregime" Den nun auf verlorenen Posten stehenden Kämpfern beizuspringen und den Rücken zu stärken (natürlich auch nur auf Basis eines Kompromiss-Abkommens, so wie es die USA auch getan haben) um den gegen einen Aggressor, der einen Volker rechtlich gesehen "Angriffskrieg" führt?
Und dann auch noch mit dem Ziel einen Landstreifen von aus der Sicht der Türken unliebsamen "Sorte Menschen" zu "säubern" um "Flüchtlinge" oder sollen wie es "bessere Menschen" nennen anzusiedeln?
Warum bedenkt eigentlich keiner das Kurden und Soldaten eines "Schreckens Regimes" auch Nachbarn, Eltern, Kinder und Freunde haben?
Dieses unangenehme Einordnen von Parteien in Schubladen wie es der Spiegel permanent betreibt, ist gerade in Anbetracht unserer Geschichte höchst bedenkliche.
Eigentlich sollten wir es doch besser wissen, gelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 18.10.2019, 22:59
15. Also

Zitat von egonon
Bevor sich im - von der Presse besoffen geredeten- Arabischen Frühling von der Türkei, aber auch von Franzosen und der Obamaregierung finanzierten angeblich demokratischen Kräfte erhoben, herrschte wenigstens für die Mehrheit der Syrer eine sichere und religiös tolerante Ruhe im Land , auch wenn diese mit Gewalt durchgesetzt wurde. Aber wie in Libyen und im Irak meinten Heilsbringer, man müsse nur die Regierungen stürzen und schon verbreite sich Frieden und Demokratie im westlichen Sinne. Jetzt stehen diese Traumtänzer vor den Scherbenhaufen ihrer Politik und die lupenreinen Demokraten Putin und Erdogan können triumphieren.
wäre es besser, wenn Diktaturen einfach weiterbestehen, weil die ja immerhin für Ruhe im Land sorgen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaffki 18.10.2019, 22:59
16. Schöne Geschichte....

oder gar Märchen? Die realität sieht ganz anders aus. Nicht die Kurden werden von Assad oder Erdogan bekämpft, sondern die Terorrorganisation PKK/YPG (handlanger der Imperialisten). Sie werden von der Syrischen Regierung zurecht als Desateure oder US-Spione beschimpft. Die arabische Mehrheit der SDF (Syrian Democratic Forces) haben sich der SAA (Syrisch Arabische Armee) angeschlossen, womit die SAA durch den langen Krieg mit herben verlusten bezeichnet, wider erstarkt ist. Die YPG hat Kapituliert und muss seine Kämpfer alle abziehen und Bedingungslos der SAA ergeben. Die vielen Kurden die sich gefreut haben, haben sich nicht dafür gefreut sondern wegen der Kapitulation der YPG, sie sind den Krieg leid. MFG bitte keine Zesur...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
World goes crazy 19.10.2019, 23:48
17. Also bitte...

...klar werden die Regierungstruppen jetzt alles in die Hand nehmen und die Kurden müssen bluten,blablabla...also ehrlich. Das hier "Die Herrschaft des Schreckens ist zurück." ist sicherlich pure Propaganda eines Autors, der noch nicht einsehen will, was längst Realität ist: Assad ist das kleinere Übel. Jahrelange "Schlechtredung" Assads haben es nicht geschafft, ihn genug zu diffamieren. Er ist ein A*hole, aber immerhin respektiert er Minderheiten (auch syrische Kurden, mit zugezogenen hatte die Regierung leider ihre Probleme) und Frauenrechte. Jetzt ist er auch im "demokratischen" Norden wieder angekommen. Ich hoffe die syrische Regierung und ihre russischen Verbündeten können die nationalistischen Türekn wieder in ihr Land zurücktreiben, ohne das Trumpinho seinen Russlandfeldzug kriegt...Erdogan braucht den Krieg, da es innenpolitisch gerade nicht so gut läuft. Hoffentlich erstickt seine Regierung dran und die Türken kommen zur Vernunft -.- Ich wünsche den Kurden ihren eigenen Staat, aber demokratisch und v.a. ohne dass sie vorher mit einem Genozid dafür zahlen müssen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 19.10.2019, 23:51
18. Dank an die USA

Nur dadurch, dass die USA die Kurden verraten haben ist die Lage so eskaliert. Ja, Assads Truppen bringen die Diktatur zurück, aber was ist denn die ALternative zur Zeit? Türkische Besetzung (völkerrechtswidrig) oder die Herrschaft islamistischer Trupen, die von der Türkei unterstützt werden (auch nicht besser). Die Kurden, lange Zeit die einzigen, die gegen den IS noch gekämpft haben, haben keine Chance gegen die SAA und die Türken (die den IS ja nun nachweislich lange unterstützt haben). verraten und verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietzThought 19.10.2019, 23:56
19. War klar dass es so kommt.

Die USA haben die Kurden von Anfang an nur benutzt um einen Grund zu haben in der Region Truppen zu stationieren. Die Kurden haben gehofft dass Ihnen die Amis den Weg zur Unabhängigkeit ebnen und wurden nun enttäuscht. Es scheint sich in der deutschen Presse nun leichte Panik auszubreiten, denn wenn nun die Amis weg sind, Putin vermittelt und dann Frieden einkehrt, dann werden einige Weltbilder zerstört sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9